Hauptmenü öffnen

Wal (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Wal

die Wale

Genitiv des Wals
des Wales

der Wale

Dativ dem Wal
dem Wale

den Walen

Akkusativ den Wal

die Wale

 
[1] Wale

Worttrennung:

Wal, Plural: Wa·le

Aussprache:

IPA: [vaːl]
Hörbeispiele:   Wal (Info)
Reime: -aːl

Bedeutungen:

[1] Zoologie: oft sehr großes, im Wasser lebendes Säugetier (Ordnung Cetacea)

Herkunft:

mittelhochdeutsch wal, althochdeutsch (h)wal, germanisch *hwala- „Wal“, belegt seit dem 8. Jahrhundert[1]

Synonyme:

[1] fälschlich: Walfisch

Gegenwörter:

[1] Robbe, Seekuh

Oberbegriffe:

[1] Meeressäuger, Säugetier, Wirbeltier

Unterbegriffe:

[1] allgemein: Großwal, Kleinwal
[1] nach Art: Bartenwal, Blauwal, Brydewal, Buckelwal, Delfin, Dögling, Entenwal, Finnwal, Furchenwal, Glattwal, Grauwal, Grindwal, Grönlandwal, Gründelwal, Killerwal, Narwal, Nordkaper, Orca, Pilotwal, Pottwal, Schnabelwal, Schweinswal (Braunfisch), Schwertwal, Seiwal, Tümmler, Weißwal, Zahnwal, Zwergwal

Beispiele:

[1] Wale sind die größten Säugetiere.
[1] Die meisten Wale sind vom Aussterben bedroht.
[1] „Auch die Inuit sind sprachlos, wenn sie zum ersten Mal einen Wal sehen.“[2]
[1] „Wie die Fledermäuse stoßen die Wale kurze Klicklaute aus, deren Echo ihnen dann ein Hörbild vermittelt.“[3]
[1] „Ja, der Wal kommt als Steak auf den Teller.“[4]

Wortbildungen:

[1] Walbeobachter, Walfang, Walfänger, Walfisch, Walfleisch, Walhai, Walkadaver, Walross, Walrat, Walspeck

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Wale
[1] Duden online „Wal
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „wal
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Wal
[1] canoonet „Wal
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalWal
[1] The Free Dictionary „Wal

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Wal“, Seite 969.
  2. Tilman Bünz: Wer das Weite sucht. Skandinavien für Fortgeschrittene. btb Verlag, München 2012, ISBN 978-3-442-74359-9, Seite 41.
  3. E. W. Heine: Kaiser Wilhelms Wal. Geschichten aus der Weltgeschichte. C. Bertelsmann Verlag, München 2013, ISBN 978-3-570-10148-3, Seite 13.
  4. Thilo Mischke: Húh! Die Isländer, die Elfen und ich. Unterwegs in einem sagenhaften Land. Ullstein, Berlin 2017, ISBN 978-3-86493-052-2, Seite 68.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Waal, Wahl, Wall, wall