Hauptmenü öffnen

Hang (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Hang

die Hänge

Genitiv des Hangs
des Hanges

der Hänge

Dativ dem Hang
dem Hange

den Hängen

Akkusativ den Hang

die Hänge

 
[1] Hang vor Bergen

Worttrennung:

Hang, Plural: Hän·ge

Aussprache:

IPA: [haŋ]
Hörbeispiele:   Hang (Info)
Reime: -aŋ

Bedeutungen:

[1] natürliche Form einer Böschung, abfallendes Gelände, (süddeutsch) Halde
[2] kein Plural: starke Neigung, Tendenz zu etwas
[3] Sport, Turnen, kein Plural: Lage, in der man an Ringen oder am Reck hängt

Herkunft:

frühneuhochdeutsch hanc, belegt seit dem 15. Jahrhundert[1]

Synonyme:

[1] Böschung
[2] Faible, Sympathie, Vorliebe

Gegenwörter:

[2] Abneigung, Idiosynkrasie, Widerwille

Oberbegriffe:

[1] Berg
[2] Neigung

Unterbegriffe:

[1] Abhang, Abfahrtshang, Berghang, Felshang, Flachhang, Gebirgshang, Gletscherhang, Hanglage, Lawinenhang, Nordhang, Rebenhang, Schneehang, Sonnenhang, Steilhang, Südhang, Trainingshang, Überhang, Übungshang, Weinhang, Wiesenhang
[3] Hangwaage, Kipphang, Langhang, Strecksturzhang, Winkelhang

Beispiele:

[1] Der alte Senner rutschte den Hang herab.
[1] „Die südexponierten Hänge des Martberges sind durch ein Mosaik aus Trockengebüschen und Trockenrasen gekennzeichnet.“[2]
[1] „Der in Frage kommende Teil des Hanges konnte nur jener sein, in dem das oberste Quellbecken lag.“[3]
[2] Melissa hat einen Hang zur Theatralik.
[2] „Ein jeder Jüngling hat nun mal / 'nen Hang zum Küchenpersonal.“[4]
[3] Der Turner geht vom Hang in die Stütz.

Charakteristische Wortkombinationen:

[2] einen starken Hang zu etwas haben

Wortbildungen:

Anhang, Anhänger, Aushang, Behang, Hangschulter, Umhang, Zusammenhang

ÜbersetzungenBearbeiten

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Hang
[1, 2] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Hang
[1–3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Hang
[1, 2] canoonet „Hang
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalHang

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Hang“, Seite 390.
  2. Thomas Schmitt: Im Tal des Apollofalters - xerotherme Tier- und Pflanzenwelt an der Untern Mosel. In: Thomas Brühne, Stefan Harnischmacher (Herausgeber): Koblenz und sein Umland. Eine Auswahl geographischer Exkursionen. Bouvier, Bonn 2011, ISBN 978-3-416-03338-1, Seite 75-83, Zitat Seite 83.
  3. Michael Obert: Regenzauber. Auf dem Niger ins Innere Afrikas. 5. Auflage. Malik National Geographic, München 2010, ISBN 978-3-89405-249-2, Seite 68.
  4. Wilhelm Busch, Die fromme Helene