Gelände (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Gelände

die Gelände

Genitiv des Geländes

der Gelände

Dativ dem Gelände

den Geländen

Akkusativ das Gelände

die Gelände

Worttrennung:

Ge·län·de, Plural: Ge·län·de

Aussprache:

IPA: [ɡəˈlɛndə]
Hörbeispiele:   Gelände (Info)
Reime: -ɛndə

Bedeutungen:

[1] irgendein Teil der Landschaft
[2] Poesie: ein Teil der Erdoberfläche, eine Gegend der Welt
[3] abgegrenztes, gegebenenfalls eingezäuntes Gebiet, das einem bestimmten Zweck dient, zum Beispiel als Grundstück für militärische Übungen

Herkunft:

Kollektivbildung zu Land, mittelhochdeutsch gelende, althochdeutsch gilenti, belegt seit dem 9. Jahrhundert[1]

Synonyme:

[1] Terrain

Unterbegriffe:

[1] Freigelände, Ufergelände, Waldgelände
[3] Atomtestgelände, Außengelände, Bahngelände, Bahnhofsgelände, Baugelände, Betriebsgelände, Fabrikgelände, Firmengelände, Flughafengelände, Flugplatzgelände, Hafengelände, Kasernengelände, Klinikgelände, Krankenhausgelände, Messegelände, Moorgelände, Privatgelände, Schulgelände, Übungsgelände, Versuchsgelände, Werksgelände

Beispiele:

[1] Das Gelände auf der anderen Seite des Flusses ist sehr zerklüftet.
[1] Um zu arbeiten, muss ich oftmals durchs Gelände stapfen.
[1] „Er ließ immer noch den Blick über das Gelände schweifen.“[2]
[1] „Bergsteigen heißt nicht nur Klettern: Wenn sich Bergsteiger zum Gipfel aufmachen, müssen sie auch wegloses Gelände, Felswände, Schneefelder und Gletscher überwinden.“[3]
[1] „Der Schiläufer, der ein steiles Gelände sicher hinabfahren will, muss Schutzreflexe abbauen. […] Er muss das Schutzstreben in die Rücklage aufgeben und mutig die Vorlage suchen, um seine Schier sicher führen zu können.“[4]
[2] „Nord- und südliches Gelände ruht im Frieden seiner Hände.“[5]
[3] „Auf dem Gelände der kaiserlichen Gardetruppen, deren Kaserne er abzureißen befahl, ließ Konstantin die Lateranbasilika errichten, die sich im Laufe der Jahrhunderte als Mittelpunkt der westlichen Christenheit behaupten sollte.“[6]
[3] Auf dem gesamten Gelände herrscht Rauchverbot.
[3] Das Gelände gehört der Stadt.

Wortbildungen:

[1] Geländeabschnitt, Geländeaufnahme, Geländebeschaffenheit, Geländedarstellung, Geländedienst, Geländeeinschnitt, Geländeerkundung, Geländeerschließung, Geländefahrt, Geländefahrzeug, geländegängig, Geländeklima, Geländeklimatologie, Geländelauf, Geländemarsch, Geländerad, Geländeritt, Geländeskizze, Geländespiel, Geländesport, Geländestreifen, Geländetaufe, geländetauglich, Geländeübung, Geländeverstärkung, Geländewagen

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Gelände
[1, 3] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Gelände
[1, 2] Goethe-Wörterbuch „Gelände
[1, 3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Gelände
[1, 3] canoonet „Gelände
[1, 3] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalGelände

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Gelände“, Seite 341.
  2. Paul Theroux: Ein letztes Mal in Afrika. Hoffmann und Campe, Hamburg 2017, ISBN 978-3-455-40526-2, Seite 204. Originalausgabe: Englisch 2013.
  3. Trainer*in C – Bergsteigen. Abgerufen am 14. Februar 2020.
  4. Siegbert A. Warwitz: Sinnsuche im Wagnis. Leben in wachsenden Ringen. Erklärungsmodelle für grenzüberschreitendes Verhalten. Schneider, Baltmannsweiler 2016, ISBN 978-3-8340-1620-1, Seite 45.
  5. Johann Wolfgang von Goethe: Talismane. In: West-östlicher Divan. (online, zeno.org)
  6. Pedro Barceló: Kleine römische Geschichte. Sonderausgabe, 2., bibliographisch aktualisierte Auflage. Primus Verlag, Darmstadt 2012, ISBN 978-3534250967, Seite 122.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Geländer