Nuvola apps korganizer.svg Dieser Eintrag war in der 38. Woche
des Jahres 2018 das Wort der Woche.

mau (Deutsch)Edit

AdjektivEdit

Positiv Komparativ Superlativ
mau mauer am mauesten
am mausten
All other forms: Flexion:mau

Hyphenation:

mau, Komparativ: mau·er, Superlativ: am mau·es·ten, am maus·ten

Pronunciation:

IPA: [maʊ̯]
Sound samples:   mau (Info)
Rhymes: -aʊ̯

Definitions:

[1] salopp: sich nicht ganz wohl fühlend
[2] salopp: (quantitativ und/oder qualitativ) nicht ausreichend

Etymology:

Das Wort, das seit der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts bezeugt ist, hat sich von Berlin ausgebreitet.[1][2][3] Seine Herkunft ist trotz aller Deutungsversuche unklar;[1] vermutet wird eine mögliche Kontamination aus matt und flau[1][2][3] oder aber unter Einfluss von flau zu lautmalendem mauenweinerlich, verdrießlich sein‘, eigentlich ‚wie eine Katze schreien‘ (siehe »miauen«).[2]

Related terms:

[1] elend, flau, matt, schlecht, unpässlich, unwohl
[1] gehoben: übel
[1] umgangssprachlich: blümerant, mies, schlaff, schlapp
[1] landschaftlich: blaublümerant; salopp: kodderig
[2] dürftig, mäßig, nicht besonders, nicht gut, schlecht, wenig befriedigend
[2] umgangssprachlich: nicht berauschend/nicht berühmt; abwertend: mies
[2] emotional: miserabel
[2] fachsprachlich (Kaufmannssprache): flau, matt

Examples:

[1] Der Anblick flößte mir ein maues Gefühl ein.
[1] „Sie sei eben eine Ur-Dresdenerin, und da er an Dresden hänge wie sie, könne sie ihm nichts abschlagen. Er ließ ihr je einhundert West als Anzahlung für Buffet und Bild. Sie solle sich etwas gönnen im Intershop. Mir is heute tichtch mau, sagte sie.“[4]
[2] Leider sieht es auf unserem Konto etwas mau aus.
[2] „Auch die Möglichkeit, Luftunterstützung anzufordern, war mehr als mau.[5]
[2] „Die Wasserspringer, deren grüner stinkender Pool für weltweites Aufsehen gesorgt hatte, mussten ihre Wettkämpfe bislang zwar nicht vor leerer, aber zumindest vor einer äußerst mauen Kulisse austragen.“[6]
[2] „Seine Karriere ließ sich zunächst etwas mau an, weil er höchst sorgfältig arbeitete.“[7]

Collocations:

[1] jemandem ist mau (zumute); etwas ist mau; ein maues Gefühl
[2] mau ausfallen, aussehen; Geschäfte gehen, laufen mau; mehr als mau

TranslationsEdit

[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „mau
[*] canoonet „mau
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „mau
[1, 2] The Free Dictionary „mau
[1, 2] Duden online „mau
[1, 2] wissen.de – Wörterbuch „mau
[1, 2] PONS – Deutsche Rechtschreibung „mau
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalmau

Sources:

  1. 1,0 1,1 1,2 Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 5., neu bearbeitete Auflage. Band 7, Dudenverlag, Berlin/Mannheim/Zürich 2013, ISBN 978-3-411-04075-9, Stichwort »mau«, Seite 550.
  2. 2,0 2,1 2,2 Wolfgang Pfeifer: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen, digitalisierte und aufbereitete Ausgabe basierend auf der 2., im Akademie-Verlag 1993 erschienenen Auflage. Stichwort „mau“.
  3. 3,0 3,1 Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort »mau«, Seite 605.
  4. Martin Walser: Die Verteidigung der Kindheit. Roman. 1. Auflage. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 1991, ISBN 3-518-40380-X, Seite 443.
  5. Achim Wohlgethan mit Dirk Schulze: Endstation Kabul. Als deutscher Soldat in Afghanistan – ein Insiderbericht. 4. Auflage. Econ, Berlin 2008, ISBN 978-3-430-20043-1, Seite 212 (Zitiert nach Google Books).
  6. Benjamin Knaack, Lukas Rilke: Zuschauerzuspruch bei Olympia: Leere Ränge, volle Hallen. In: Spiegel Online. 14. August 2016, ISSN 0038-7452 (URL, abgerufen am 5. Juni 2018).
  7. Jonas Jonasson: Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand. 45. Auflage. Carl's Books, München 2011 (übersetzt von Wibke Kuhn), ISBN 9783570585016, Seite 391. Schwedisches Original 2009.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen:
Levenshtein-Abstand von 1: bau, Bau, Dau, DAU, Gau, GAU, hau, Hau, kau, lau, Maus, rau, Sau, sau-, -sau, tau, Tau, Wau
Levenshtein-Abstand von 2: flau, Mauer
Levenshtein-Abstand von 3: mauern, wow


mau (Portugiesisch)Edit

AdjektivEdit

Singular Plural

Maskulinum mau maus

Femininum más

Hyphenation:

mau

Pronunciation:

IPA: Brasilien: [ˈmaʊ̯][1]
Sound samples:   mau (Info)

Definitions:

[1] böse
[2] gemein
[3] schlecht
[4] übel

Examples:

[1]

TranslationsEdit

[*] Vocabulário Ortográfico do Português (portal da língua portuguesa): „mau
[1–4] Moderno Dicionário da Língua Portuguesa Michaelis „mau
[1–4] Dicionário Priberam da Língua Portuguesa „mau
[1–4] PONS Portugiesisch-Deutsch, Stichwort: „mau
[1–4] dict.cc Portugiesisch-Deutsch, Stichwort: „mau
[1, 3, 4] LEO Portugiesisch-Deutsch, Stichwort: „mau

Sources:

  1. Nach Thaïs Cristófaro Silva: Fonética e Fonologia do Português. Roteiro de estudos e guia de exercícios. 3. Auflage. Editora Contexto, São Paulo 2003, ISBN 85-7244-102-6, Stichpunkt »18. Ditongos«, Seite 94 (dort am Beispiel von »pau« als „[ˈpaʊ̯] “pau”“) sowie Stichpunkt »20.2. Ditongos decrescentes orais com término em [ʊ]«, Seite 99 (dort als „[aʊ̯] mau, saudade“ sowie als „“mau” [ˈmaʊ̯]“).

Ähnliche Wörter (Portugiesisch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen:
Levenshtein-Abstand von 1: maú, pau