Hauptmenü öffnen

Urteil (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Urteil

die Urteile

Genitiv des Urteils

der Urteile

Dativ dem Urteil

den Urteilen

Akkusativ das Urteil

die Urteile

Nicht mehr gültige Schreibweisen:

Urtheil, n und f

Worttrennung:

Ur·teil, Plural: Ur·tei·le

Aussprache:

IPA: [ˈuːɐ̯ˌtaɪ̯l], [ˈʊʁˌtaɪ̯l]
Hörbeispiele:   Urteil (Info)

Bedeutungen:

[1] Rechtssprache: richterliche Entscheidung eines Gerichtes zur abschließenden Klärung eines Rechtsstreites
[2] Eindruck einer Person gegenüber anderen

Abkürzungen:

[1] Urt.

Herkunft:

zu althochdeutsch irteilan, mittelhochdeutsch erteilen, niederhochdeutsch ertheilen= wie Urkunde zuerkennen; eigentlich das ertheilte[1]
vergleiche zu judicare, judicium, judex

Synonyme:

[1] Beschluss, Richterspruch
[2] Einschätzung, Meinung, Standpunkt

Unterbegriffe:

[1] Anerkenntnissurteil, BGH-Urteil, Bundesverfassungsgerichtsurteil, EuGH-Urteil, Fehlurteil, Feststellungsurteil, Feuerurteil, Gefängnisurteil, Gerichtsurteil, Gottesurteil, Grundsatzurteil, Kopftuchurteil, Landgerichtsurteil, Mordurteil, Nichtigkeitsurteil, Präzedenzurteil, Räumungsurteil, Revisionsurteil, Scheidungsurteil, Schiedsrichterurteil, Schiedsurteil, Schwurgerichtsurteil, Sportgerichtsurteil, Terrorurteil, Todesurteil, Verfassungsurteil, Verwaltungsgerichtsurteil
[1] Ordal
[1, 2] Endurteil, Erfahrungsurteil, Fachurteil, Globalurteil, Kennerurteil, Kollektivurteil, Pauschalurteil, Schandurteil, Schlussurteil, Teilurteil, Versäumnisurteil, Verzichtsurteil, Vorbehaltsurteil, Werturteil, Zwischenurteil
[2] Vorurteil

Beispiele:

[1] Die Richter verkünden das Urteil um 10 Uhr.
[1] Oft werden politische Entscheidungen durch Urteile der Gerichte korrigiert.
[2] „Vorurteile werden manchmal als Urteile und Wertungen definiert, die nicht auf eigener Erfahrung beruhen.“[2]

Redewendungen:

[1] ein Urteil fällen
[2] sich über jemanden ein Urteil machen

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] mit Verb: ein Urteil vollstrecken (  Audio (Info))
[1] mit Adjektiv: ein mildes Urteil (  Audio (Info)), ein gerichtliches Urteil (  Audio (Info)), ein letztinstanzliches Urteil (  Audio (Info)), rechtskräftiges Urteil (  Audio (Info))
[1, 2] mit Adjektiv: ein endgültiges Urteil (  Audio (Info)), ein hartes Urteil (  Audio (Info)), ein scharfes Urteil (  Audio (Info)), ein vorgefasstes Urteil (  Audio (Info))
[2] mit Verb: jemandes Urteil beeinflussen (  Audio (Info))
[2] mit Adjektiv: ein vernichtendes Urteil, ein zutreffendes Urteil (  Audio (Info))

Wortbildungen:

urteilen, urteilsfähig, urteilslos
[1] Urteilsbegründung, Urteilsbestätigung, Urteilsfindung, Urteilsverkündung
[?] Urteilskraft, Urteilsschelte, Urteilsspruch, Urteilsvermögen, Urteilsvollstreckung, Urteilsvollzug

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Urteil
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Urteil
[1, 2] canoonet „Urteil
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalUrteil
[1, 2] Duden online „Urteil
[1, 2] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Urtheil“ n, f

Quellen:

  1. Urtheil, n., f. , judicium woerterbuchnetz.de, abgerufen am 16. April 2014
  2. Hermann Bausinger: Typisch deutsch. Wie deutsch sind die Deutschen? 5. Auflage. Beck, München 2009, Seite 26. ISBN 978-3-406-59978-1.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Uhrteil