Rock

Rock (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Rock

die Röcke

Genitiv des Rocks
des Rockes

der Röcke

Dativ dem Rock
dem Rocke

den Röcken

Akkusativ den Rock

die Röcke

 
[1] Ein bunter Rock
 
[2] Herr im Rock

Worttrennung:

Rock, Plural: Rö·cke

Aussprache:

IPA: [ʁɔk]
Hörbeispiele:   Rock (Info)
Reime: -ɔk

Bedeutungen:

[1] unten offenes Kleidungsstück, das den Unterleib und (wenigstens teilweise) die Beine bedeckt (meist für Frauen)
[2] langes Jackett

Herkunft:

mittelhochdeutsch roc, rok, althochdeutsch (h)roc, westgermanisch *rukka- „Rock“, belegt seit dem 9. Jahrhundert[1]

Synonyme:

[2] Gehrock, Bratenrock

Gegenwörter:

[2] Cut, Frack, Sakko, Blazer

Verkleinerungsformen:

Röckchen

Oberbegriffe:

[1] Damenbekleidung, Kleidungsstück, Kleidung
[2] Jackett, Herrenbekleidung, Kleidungsstück, Kleidung

Unterbegriffe:

[1] Faltenrock, Kilt, Kordrock, Maxirock, Minirock, Sarong, Schottenrock, Trachtenrock, Trägerrock, Unterrock, Wickelrock
[2] Uniformrock, Waffenrock

Beispiele:

[1] Wo sie Sechsundsechzig spielten / Mädchen unter Röcke schielten (Franz Josef Degenhardt)
[1] „Zitternd vor Kälte schlüpfte Nikki in einen schwarzen Rock, einen khakifarbenen Pullover und in ihre Wildlederstiefel.“[2]
[1] „Sie nahm sich einen Stuhl, setzte sich, schlug die Beine übereinander, und ihr Rock rutschte hoch.“[3]
[2] Er hatte Hut, Rock und Spazierstock in der Halle abgelegt.

Redewendungen:

[2] das Hemd ist mir näher als der Rock

Wortbildungen:

Morgenrock, Rockaufschlag, Rockschoß, Rocktasche, Rockzipfel, Schlafrock

ÜbersetzungenBearbeiten

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Rock (Kleidung)
[1, 2] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Rock
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Rock
[1, 2] canoonet „Rock
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalRock
[1, 2] Duden online „Rock (Kleidungsstück)

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Rock“, Seite 768.
  2. Lisa Jackson: Ewig sollst du schlafen. Weltbild, Augsburg 2010 (Originaltitel: The morning after, übersetzt von Elisabeth Hartmann), ISBN 978-3-86800-334-5, Seite 123f.
  3. Charles Bukowski: Ausgeträumt. Roman. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1997 (übersetzt von Carl Weissner), ISBN 3-423-12342-7, Seite 27. Englisches Original 1994.

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Rock

Genitiv des Rock
des Rocks

Dativ dem Rock

Akkusativ den Rock

 
[1] er spielt Rock

Worttrennung:

Rock, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ʁɔk], auch: [ɹɔk]
Hörbeispiele:
Reime: -ɔk

Bedeutungen:

[1] Musik: populäre Musikrichtung, die Anfang der 1950er Jahre in den USA entstand

Herkunft:

in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts von englisch rock → en Rock 'n' Roll entlehnt,[1] einem amerikanischen Slang-Ausdruck, nach den Schaukelbewegungen der Schiffe (to rock = stampfen und to roll = rollen)

Synonyme:

[1] Rock 'n' Roll

Gegenwörter:

[1] Blues, Country, Folk, Jazz, Pop, Klassik, Reggae, Techno, Volksmusik

Oberbegriffe:

[1] Musik, Kultur

Unterbegriffe:

[1] Beat, Hardrock, Metal, Punk/Punkrock

Beispiele:

[1] Der Rock ist nicht totzukriegen.

Wortbildungen:

rocken, Rocker, Rockmusik, Rockoper, Rocksänger

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Rock
[1] Wikipedia-Artikel „Rock (Musik)
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Rock
[1] canoonet „Rock
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalRock
[1] Duden online „Rock (Musikrichtung, Tanz)

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „Rock and Roll“.

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Rock

Genitiv des Rock
des Rocks

Dativ dem Rock

Akkusativ den Rock

Alternative Schreibweisen:

Roc, Roch, Ruc

Worttrennung:

Rock, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ʁɔk]
Hörbeispiele:
Reime: -ɔk

Bedeutungen:

[1] in arabischen Märchen: flugfähiger Vogel in der Größe eines Elefanten

Herkunft:

von arabisch/persisch ruh, roh entlehnt[1], = arabisch: الرُخّ (ar-ruchch, aus dem Persischen)

Synonyme:

[1] Simurgh

Oberbegriffe:

[1] Fabelwesen

Beispiele:

[1] Sindbad band sich, um seinem Schicksal auf einer abgelegenen Insel zu entkommen, an ein Bein des Vogels Rock.
[1] „Er erinnerte fich. daß ihm die Schiffer fchon längft vom Riefenvogel Rock erzählt hatten. der fo groß und ftark wäre. daß er einen Elefanten mit fich zu tragen imftande wäre.“ ()[2]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Vogel Rock

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Wikipedia-Artikel „Rock
[1] Wikipedia-Artikel „Roch
[*] Duden online „Rock (Rock, Märchenwesen, Vogel)

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Stichwort: „Roch, Rock“
  2. Die sieben Reisen Sindbads des Seemannes, Albert Ludwig Grimm. Abgerufen am 20. Oktober 2017.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Ruck