März (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der März

die Märze

Genitiv des März
des Märzes
des Märzen

der Märze

Dativ dem März
dem Märzen

den Märzen

Akkusativ den März

die Märze

Anmerkung:

die Form des/dem Märzen ist dichterisch

Worttrennung:

März, Plural: Mär·ze

Aussprache:

IPA: [mɛʁt͡s]
Hörbeispiele:   März (Info),   März (Info)
Reime: -ɛʁt͡s

Bedeutungen:

[1] der dritte Monat im Jahr

Abkürzungen:

[1] Mrz., 3., 03., III.

Herkunft:

mittelhochdeutsch „merz(e)“, althochdeutsch von „marceo, merzo“, die auf einer Entlehnung von lateinisch Martius → la (nach dem Gott Mars) beruhen. Das Wort ist seit dem 8. Jahrhundert belegt.[1]

Synonyme:

[1] Dritter, veraltet: Lenzing, Frühlingsmonat

Gegenwörter:

[1] Januar/Jänner, Februar/Feber, April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November, Dezember

Oberbegriffe:

[1] Monat, siehe auch: Verzeichnis: Zeit und Kalender

Beispiele:

[1] Der März folgt auf den Februar.
[1] „Im Märzen der Bauer die Rösslein anspannt…“ (Beginn eines Volksliedes)
[1] „Dabei durchläuft die Sonne um den 21. März und den 23. September die Schnittpunkte der Ekliptik mit dem Himmelsäquator; es ist dies die Zeit der Tagundnachtgleichen (Äquinoktien), die beiden Schnittpunkte werden Frühlings- und Herbstpunkt genannt.“[2]

Wortbildungen:

ausmerzen, Märzenbecher, Märzente, Märzhase, Märzrevolution, Märztag, Vormärz

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „März
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „März
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „März
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalMärz

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „März“, Seite 601.
  2. In Verbindung mit der Verlagsredaktion herausgegeben von Professor Dr. Ernst Neef (Herausgeber): Das Gesicht der Erde Band 2. VEB F. A. Brockhaus Verlag, Leipzig 1970, ISBN ohne, Seite 574

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Erz, Mär, Metz, Nerz