Börse (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural
Nominativ die Börse die Börsen
Genitiv der Börse der Börsen
Dativ der Börse den Börsen
Akkusativ die Börse die Börsen
 
[1] Börsensaal

Worttrennung:

Bör·se, Plural: Bör·sen

Aussprache:

IPA: [ˈbœʁzə]
Hörbeispiele:   Börse (Info)   Börse (Österreich) (Info)

Bedeutungen:

[1] Ort/Gebäude des geordneten Wertpapier-, Devisen- oder Warenhandels
[2] Organisator/Organisation des Wertpapier-, Devisen- oder Warenhandels
[3] veraltend, kurz für: Geldbörse, Geldbeutel
[4] Sport: Einnahme aus einem Boxkampf
[5] Handel: Marktplatz für den Austausch von Leistungen oder Gütern

Abkürzungen:

[1, 2] Börs.

Herkunft:

[1, 2] im 15. Jahrhundert entlehnt von niederländisch beurs → nl nach einer Brügger Kaufmannsfamilie van der Buerse, vor deren Haus regelmäßige geschäftliche Treffen zwischen Kaufleuten stattfanden.[1]
[3, 4] im 18. Jahrhundert von niederländisch (geld)beurs → nl entlehnt, das über spätlateinisch bursa → la „Fell, Ledersack“ auf griechisch βύρσα (býrsa) → grc zurückgeht[2]

Synonyme:

[3] Beutel, Brieftasche, Geldbeutel, Geldbörse, Geldtasche, Portemonnaie

Sinnverwandte Wörter:

[4] Prämie, Preisgeld

Oberbegriffe:

[1] Handelsplatz, Markt
[2] Wertpapierhandel

Unterbegriffe:

[1, 2] Aktienbörse, Bitcoinbörse, Devisenbörse, Edelmetallbörse, Effektenbörse, Fondsbörse, Getreidebörse, Kaffeebörse, Nachbörse, Onlinebörse, Optionsbörse, Produktenbörse, Terminbörse, Warenbörse, Wertpapierbörse
[5] Gerüchtebörse, Fahrradbörse (Radbörse), Informationsbörse, Jobbörse, Modelleisenbahnbörse, Praktikabörse, Sammlerbörse, Talentenbörse, Tauschbörse, Wertstoffbörse

Beispiele:

[1] Unter der Hamburger Börse gibt es ein kleines Parkhaus.
[2] An der Börse wird mit Wertpapieren gehandelt.
[2] „Nichts an der Börse hatte bisher auf einen Marksturz schließen lassen.“[3]
[2] „Es ist ein bisschen wie an der Börse.“[4]
[3] Ich habe mir eine neue Börse geleistet.
[3] „Für die Herren Väter, die schon zu Weihnachten so sehr tief in ihre Börsen fassen mußten, beginnt jetzt eine böse Zeit.“[5]
[3] „Sie entfernte einen Anhänger von seinem Hals, und ich nahm ihm seine Börse und Uhr ab und gab sie ihr.“[6]
[3] „Rostow steckte die Börse unter das Kopfkissen und drückte die kleine, feuchte Hand, die der andere ihm hinhielt.“[7]
[3] „Als ich am nächsten Morgen den Wirt mit dem Kupfergeld bezahlen wollte, das ich in der Rocktasche hatte, fand ich meine Börse nicht, die eigentlich in meiner Hosentasche hätte stecken sollen.“[8]
[4] „Bei dem Titelkampf 1921 gegen Georges Carpentier betrug die Börse erstmals 1 Mio Dollar.“[9]
[5] Im Dezember findet in Hamburg die Internationale Börse für Mineralien, Fossilien, Edelsteine und Schmuck statt.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1, 2] Frankfurter, Londoner Börse
[2] an die Börse gehen, an der Börse gehandelt
[4] sich die Börse teilen

Wortbildungen:

Adjektive: börsenfähig, börsengängig, börsengehandelt, börsenmäßig, börsennotiert, börsenotiert
Substantive: Börsenaufsicht, Börsenaufschlag, Börsenauftrag, Börsenbeginn, Börsenbericht, Börsencrash, Börsendeal, Börsengang, Börsengeschäft, Börsenguru, Börsenhandel, Börsenhändler, Börsenklima, Börsenkrach, Börsenkurs, Börsenmakler, Börsenmanöver, Börsennachricht, Börsenneuling, Börsennotierung, Börsenplatz, Börsenpreis, Börsenreaktion, Börsensaal, Börsenschluss, Börsenschwindel, Börsenspekulant, Börsenspekulation, Börsensprache, Börsenstart, Börsensturz, Börsentag, Börsentendenz, Börsentipp, Börsenvertreter, Börsenvorstand, Börsenwesen, Börsenzulassung, Börsianer

ÜbersetzungenBearbeiten

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Börse
[3] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Börse
[1–3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Börse
[1–3] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalBörse
[1–3] The Free Dictionary „Börse
[1] Duden online „Börse (Handelsplatz)
[3, 4] Duden online „Börse (Geldbörse)

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 5., neu bearbeitete Auflage. Band 7, Dudenverlag, Berlin/Mannheim/Zürich 2013, ISBN 978-3-411-04075-9, Stichwort 2Börse.
  2. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 5., neu bearbeitete Auflage. Band 7, Dudenverlag, Berlin/Mannheim/Zürich 2013, ISBN 978-3-411-04075-9, Stichwort 1Börse.
  3. Hans Fallada: Der eiserne Gustav. Roman. Aufbau, Berlin 2012, ISBN 978-3-7466-2860-8, Seite 558; Erstveröffentlichung 1938, revidiertes Manuskript 1962.
  4. Andreas Hoidn-Borchers, Axel Vornbäumen: Das Duell. In: Stern. Nummer Heft 6, 2017, Seite 30-35, Zitat Seite 34.
  5. Hermann Löns: Tagesarbeit. Die Sonntagsplaudereien des Fritz von der Leine. In: Hans A. Neunzig (Herausgeber): Hermann Löns, Ausgewählte Werke IV. Nymphenburger, München 1986, ISBN 3-485-00530-4, Seite 319–416, Zitat Seite 325.
  6. James Fenimore Cooper: Ned oder Ein Leben vor dem Mast. 3. Auflage. mareverlag, Hamburg 2017 (übersetzt von Alexander Pechmann), ISBN 978-3-86648-190-9, Seite 96. Englisches Original 1843.
  7. Leo N. Tolstoi: Krieg und Frieden. Roman. Paul List Verlag, München 1953 (übersetzt von Werner Bergengruen), Seite 163. Russische Urfassung 1867.
  8. Giacomo Casanova: Geschichte meines Lebens, herausgegeben und eingeleitet von Erich Loos, Band 1. Propyläen, Berlin 1985 (Neuausgabe) (übersetzt von Heinz von Sauter), Seite 272.
  9. Sport, Körper, Bewegung: Filmretrospektive: Internationale Sportfilmtage, Berlin '93, Helma Schleif. Abgerufen am 23. Oktober 2018.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Börde, Börge, böse, Burse
Anagramme: böser