Hauptmenü öffnen

Bindevokal (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Bindevokal

die Bindevokale

Genitiv des Bindevokals

der Bindevokale

Dativ dem Bindevokal
dem Bindevokale

den Bindevokalen

Akkusativ den Bindevokal

die Bindevokale

Worttrennung:

Bin·de·vo·kal, Plural: Bin·de·vo·ka·le

Aussprache:

IPA: [ˈbɪndəvoˌkaːl]
Hörbeispiele:   Bindevokal (Info)

Bedeutungen:

[1] Linguistik: anderer Ausdruck für Fugenelement
[2] Linguistik: anderer Ausdruck für Kennlaut, Stammvokal
[3] Linguistik: anderer Ausdruck für Themavokal

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Stamm des Verbs binden und dem Substantiv Vokal mit dem Gleitlaut -e-

Synonyme:

[1] Fugenelement
[2] Kennlaut, Stammvokal
[3] Themavokal

Gegenwörter:

[1] Bindelaut

Oberbegriffe:

[2, 3] Vokal, Laut, Sprache

Beispiele:

[1] In dem Begriff "Bindevokal" kommt als Fugenelement ein Bindevokal "-e-" vor: "Bind-e-vokal".
[1] „Ein Unterschied besteht nur in bezug auf die Verwendung des Bindevokals -e-, etwa in Lesebuch gegen Strickzeug usw.“[1]
[2] Das althochdeutsche Wort "tag" (= der "Tag") gehört zur a-Deklination, da sein Bindevokal (= Kennlaut) im Germanischen ein [a] war, das im Althochdeutschen noch in der Endung von Nominativ und Akkusativ Plural in der Form "taga" (= die Tage) erhalten ist.
[3] Ein Bindevokal ist ein vokalisches Element, das an Verbwurzeln antritt und so den Wortstamm bildet. In dem indogermanischen Wort "bher-e-ti" (er trägt) ist "-e-" als Bindevokal an die Wurzel gehängt; die Flexionsendung wird erst an den durch Bindevokal erweiterten Stamm angehängt.
[3] „Der Typus mit germanischem Bindevokal ist durch lautgesetzliche Entwicklung und durch analogische Vorgänge aufgespalten.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1–3] Wikipedia-Artikel „Bindevokal
[1–3] Hadumod Bußmann: Lexikon der Sprachwissenschaft. 3., aktualisierte und erweiterte Auflage. Kröner, Stuttgart 2002. Stichwort: „Bindevokal“. ISBN 3-520-45203-0.
[1–3] Helmut Glück (Hrsg.), unter Mitarbeit von Friederike Schmöe: Metzler Lexikon Sprache. Dritte, neubearbeitete Auflage, Stichwort: „Bindevokal“. Metzler, Stuttgart/ Weimar 2005. ISBN 978-3-476-02056-7.

Quellen:

  1. Walter Henzen: Deutsche Wortbildung. Zweite, verbesserte Auflage. Niemeyer, Tübingen 1957, Seite 70. Kursiv gedruckt: -e-, Lesebuch und Strickzeug.
  2. Richard von Kienle: Historische Laut- und Formenlehre des Deutschen. 2., durchgesehene Auflage. Niemeyer, Tübingen 1969, Seite 262.