tam (Ido) Bearbeiten

Konjunktion Bearbeiten

Worttrennung:

tam

Aussprache:

IPA: [tam]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] hinweisend: ‚in ebendiesem Maß‘ / ‚auf ebendiese Weise‘ + Eigenschaft; verweist auf die verglichene Eigenschaft; fast immer in Vergleichen mit kam: tam … kam: ‚im gleichen Maß‘ / ‚in der gleichen Art und Weise‘

Herkunft:

von Latein tam → la[1]

Gegenwörter:

[1] kam

Beispiele:

[1] „Pro quo tam detaloze me explikis, quale ni probis koordinar l'agado di idisti en diversa landi?“[2]
Wozu erklärte ich so ausführlich, wie wir versuchten, die Tätigkeit von Idisten in verschiedenen Ländern zu koordinieren? (tam ohne kam sehr selten, tam/so verweist auf das Maß der Ausführlichkeit der voraufgegangenen Schilderung)
[1] weitere Beispiele siehe tam … kam

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] tam … kam

Übersetzungen Bearbeiten

[1] Wörterbuch Ido – Deutsch (nach Auerbach) „tam
[1] Luther H. Dyer: Ido-English Dictionary. Isaac Pitman, London 1924 (Abfrage auf kyegupov.org: „tam“)
[1] Marcel Pesch: Dicionario de la 10 000 Radiki di la linguo universala Ido. Editio princeps, Genf 2. August 1964 (eingescannt von Jerry Muelver, 2010, Online: Radikaro Idala (pdf)), Seite 268 „tam“.

Quellen:

  1. Luther H. Dyer: Ido-English Dictionary. Isaac Pitman, London 1924 (Abfrage auf kyegupov.org: „tam“)
  2. Günter Anton: Pri prezenta problemi dil ULI e posiblesi por solvar li. In: Kuriero internaciona. Nummer 4, Editerioo Krayono, Ponferrada Oktober – Dezember 2005, Seite 9 (Download auf europa.idolinguo.com, abgerufen am 13. Dezember 2023).

tam (Latein) Bearbeiten

Adverb Bearbeiten

Positiv Komparativ Superlativ
tam

Worttrennung:

tam

Bedeutungen:

[1] demonstrativ: so, so sehr

Beispiele:

[1] „Quis est qui nostris foribus tam proterviter“ (Enn. com. 2 = scaen. 374)[1][2]

Übersetzungen Bearbeiten

[1] Karl Ernst Georges: Ausführliches lateinisch-deutsches Handwörterbuch. 8. Auflage. Hannover 1913 (Nachdruck Darmstadt 1998): „1. tam“ (Zeno.org), Band 2, Spalte 3014-3015.
[1] PONS Latein-Deutsch, Stichwort: „tam
[1] P. G. W. Glare: Oxford Latin Dictionary. 2. Auflage. Volume 2: M–Z, Oxford University Press, Oxford 2012, ISBN 978-0-19-958031-6, „tam“ Seite 2097–2098.

Quellen:

  1. Otto Ribbeck (Herausgeber): Scaenicae Romanorum poesis fragmenta. 3. Auflage. Band 2: Comicorum Fragmenta, B. G. Teubner, Leipzig 1898 (Internet Archive), Seite 5.
  2. Johann Vahlen (Herausgeber): Ennianae poesis reliquiae. 2. Auflage. B. G. Teubner, Leipzig 1903 (Internet Archive), Seite 190.

tam (Polnisch) Bearbeiten

Adverb Bearbeiten

Worttrennung:

tam

Aussprache:

IPA: [tam]
Hörbeispiele:   tam (Info)
Reime: -am

Bedeutungen:

[1] lokal: dort, da, dorthin, dahin

Herkunft:

seit dem 14. Jahrhundert – im Altpolnischen noch in der Form tamo – bezeugtes Erbwort aus dem urslawischen *tamo ‚an diesem Ort; in diese Richtung‘, das sich seinerseits auf die indogermanische Wurzel *to- ‚der, dieser‘ (siehe polnisch tu → pl und ten → pl) mit dem Suffix *-mo zurückführen lässt; gemeinslawisches Wort, das etymologisch verwandt ist mit niedersorbisch tam → dsb, obersorbisch tam → hsb, tschechisch tam → cs und (veraltet) tamo → cs, slowakisch tam → sk, russisch там (tam→ ru, ukrainisch там (tam→ uk und (veraltet) тама (tama→ uk, slowenisch tam → sl und (veraltet) tamo → sl, serbokroatisch тамо (tamo→ sh und bulgarisch там (tam→ bg sowie ferner mit lettisch tām → lv und altgriechisch τῆμος (tēmos→ grc[1][2]

Synonyme:

[1] ówdzie, tamże

Gegenwörter:

[1] tu, tutaj

Beispiele:

[1] Możesz to tam położyć?
Kannst du das da hinlegen?
[1] Ubikacje znajdują się tam.
Die Toiletten befinden sich dort.
[1] Urodziła się w Warszawie i tam spędziła dzieciństwo.
Sie wurde in Warschau geboren und verbrachte dort ihre Kindheit.
[1] Poszli tam.
Sie sind dorthin gegangen.
[1] Tam, skąd pochodzę, tego się nie robi.
Dort,' woher ich komme, macht man das nicht.

Wortbildungen:

[1] stamtąd, tamtejszy, tamten, tamtędy

Übersetzungen Bearbeiten

[1] PONS Polnisch-Deutsch, Stichwort: „tam
[1] Słownik Języka Polskiego – PWN: „tam
[1] Lidia Drabik, Elżbieta Sobol: Słownik poprawnej polszczyzny. 6. Auflage. Wydawnictwo Naukowe PWN, Warszawa 2009, ISBN 978-83-01-14203-2, Seite 786.
[1] Słownik Języka Polskiego pod redakcją Witolda Doroszewskiego: „tam
[1] Witold Doroszewski: Słownik języka polskiego. Band 1–11, Wydawnictwo Naukowe PWN, Warszawa 1997, ISBN 83-01-12321-4 (elektronischer Reprint; Erstdruck 1958–1969) „tam“
[*] Słownik Ortograficzny – PWN: „tam

Quellen:

  1. Wiesław Boryś: Słownik etymologiczny języka polskiego. 1. Auflage. Wydawnictwo Literackie, Kraków 2005, ISBN 83-08-03648-1, Seite 626.
  2. Max Vasmer: Russisches etymologisches Wörterbuch. Этимологический словарь русского языка, Перевод с немецкого и дополнения члена-корреспондента АН СССР О. Н. Трубачева. Под редакцией и с предисловием проф. Б. А. Ларина. 2. Auflage. 4 Т–Ящур, Прогресс, Moskau 1987, „там“ Seite 17.

Partikel Bearbeiten

Worttrennung:

tam

Aussprache:

IPA: [tam]
Hörbeispiele:
Reime: -am

Bedeutungen:

[1] umgangssprachlich, in Verbindung mit Pronomina, häufig nachgestellt: drückt eine gleichgültige, relativierende oder manchmal kritisierende Haltung des Sprechers gegenüber der Aussage aus; da, —

Beispiele:

[1] Ja tam nie wiem.
Ich habe keine Ahnung.
[1] Ona coś tam chce.
Sie will da irgendetwas.
[1] Oni się gdzieś tam pałętają.
Sie lungern da irgendwo herum.

Übersetzungen Bearbeiten

[1] PONS Polnisch-Deutsch, Stichwort: „tam
[1] Słownik Języka Polskiego – PWN: „tam
[1] Lidia Drabik, Elżbieta Sobol: Słownik poprawnej polszczyzny. 6. Auflage. Wydawnictwo Naukowe PWN, Warszawa 2009, ISBN 978-83-01-14203-2, Seite 786.
[1] Słownik Języka Polskiego pod redakcją Witolda Doroszewskiego: „tam
[1] Witold Doroszewski: Słownik języka polskiego. Band 1–11, Wydawnictwo Naukowe PWN, Warszawa 1997, ISBN 83-01-12321-4 (elektronischer Reprint; Erstdruck 1958–1969) „tam“
[*] Słownik Ortograficzny – PWN: „tam

tam (Schwedisch) Bearbeiten

Adjektiv Bearbeiten

Adjektivdeklination Positiv Komparativ Superlativ
attributiv
unbestimmt
Singular
Utrum tam tamare
Neutrum tamt
bestimmt
Singular
Maskulinum tame tamaste
alle Formen tama tamaste
Plural tama tamaste
prädikativ
Singular Utrum tam tamare tamast
Neutrum tamt
Plural tama
 
adverbialer Gebrauch tamt

Worttrennung:

tam, Komparativ: ta·ma·re, Superlativ: ta·mast

Aussprache:

IPA: []
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] zahm

Beispiele:

[1] Kom närmare, renen är tam.
Komm näher, das Rentier ist zahm.

Übersetzungen Bearbeiten

[1] Svenska Akademiens Ordbok „tam
[1] Svenska Akademien (Herausgeber): Svenska Akademiens ordlista över svenska språket. (SAOL). 13. Auflage. Norstedts Akademiska Förlag, Stockholm 2006, ISBN 91-7227-419-0, Stichwort »tam«, Seite 954

tam (Tschechisch) Bearbeiten

Pronominaladverb Bearbeiten

Worttrennung:

tam

Aussprache:

IPA: [tam]
Hörbeispiele:   tam (Info)
Reime: -am

Bedeutungen:

[1] Hinweis auf einen vom Sprecher entfernten Ort, Antwort auf die Frage „wo?“: dort
[2] bezeichnet eine Richtung zu einem vom Sprecher entfernten Ort, Antwort auf die Frage „wohin?“: dorthin, hin

Synonyme:

[1, 2] támhle

Gegenwörter:

[1] tady, tu, zde
[2] sem

Beispiele:

[1] Seděl tam sám.
Er saß dort alleine.
[2] Nešel jsem tam sám.
Ich ging nicht alleine dorthin.
[2] Nedíval se tam.
Er sah nicht hin.

Redewendungen:

[2] kam vítr, tam plášťden Mantel nach dem Wind hängen

Sprichwörter:

[1] kam ho ráno postavíš, tam ho večer najdeš. — dort wo du es am Morgen hinstellst, findest du es am Abend.

Charakteristische Wortkombinationen:

[2] sem a tam — hin und her
[2] tam a zpět — hin und zurück

Wortfamilie:

tamten/tamta/tamto/tamti/tamty/tamta, tamhleten/tamhleta/tamhleto/tamhleti/tamhlety/tamhleta, tamtéž

Übersetzungen Bearbeiten

[1, 2] Internetová jazyková příručka - Ústav pro jazyk český AV ČR: „tam
[1, 2] Bohuslav Havránek (Herausgeber): Slovník spisovného jazyka českého. Prag 1960–1971: „tam
[1] Oldřich Hujer et al. (Herausgeber): Příruční slovník jazyka českého. Prag 1935–1957: „tam
[1, 2] centrum - slovník: „tam
[1, 2] seznam - slovník: „tam
[1, 2] PONS Tschechisch-Deutsch, Stichwort: „tam