Hauptmenü öffnen

entweihen (Deutsch)Bearbeiten

VerbBearbeiten

Person Wortform
Präsens ich entweihe
du entweihst
er, sie, es entweiht
Präteritum ich entweihte
Konjunktiv II ich entweihte
Imperativ Singular entweihe!
Plural entweiht!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
entweiht haben
Alle weiteren Formen: Flexion:entweihen
 
[1] Während der Französischen Revolution wurde diese Kirche entweiht

Worttrennung:

ent·wei·hen, Präteritum: ent·weih·te, Partizip II: ent·weiht

Aussprache:

IPA: [ɛntˈvaɪ̯ən]
Hörbeispiele:
Reime: -aɪ̯ən

Bedeutungen:

[1] geweihte oder geheiligte Dinge schänden, entehren

Herkunft:

Synonyme:

[1] besudeln, entehren, entheiligen, entwürdigen, erniedrigen, profanieren, schänden, verderben, verletzen, verunreinigen

Gegenwörter:

[1] ehren, weihen, würdigen

Oberbegriffe:

[1] schädigen

Beispiele:

[1] Die Schwestern haben nämlich einen Affen (Sabino Civilleri). Der imitiert die Messe, wirbelt nackt über die Bühne, präsentiert dem Publikum den Hintern, entweiht den Altar, schwingt sich aufs Kreuz.[2]
[1] Die Schwadronen verheerten bis zum nächsten Morgen 3500 Wohnungen und mehr als 4000 Geschäfte und Büros, sie legten Feuer in 72 Kirchen und 31 Schulen, sie entweihten Friedhöfe, plünderten, vergewaltigten nichtmuslimische Frauen und töteten 30 Menschen.[3]
[1] Schell sagte aber zu, die Lokführer würden den Tag der deutschen Einheit am 3. Oktober "nicht durch Arbeitskampf entweihen".[4]
[1] Keglevic strahlte mit jeder Faser aus, dass er sein Meisterwerk nicht von Menschen eines kommerziellen Senders mit ihren quotenmäßig begründeten Argumenten entweihen lassen wollte.[5]
[1] In diesem Augenblicke ward an der Tür gepocht. »Wer ist da?« fragte die Königin, indem sie Blumen, Brief und Bildnis, als ob sie gefürchtet hätte, daß ein profaner Blick diese Gegenstände entweihen könne, rasch wieder in die Kassette legte.[6]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Boden, Denkmal, Ehe, Friedhöfe, Gottesdienst, Grab, Grabmal, Heiligtum, Kirche, Koran, Land, Moschee, Religion, Sabbat, Sonntag, Tag, Tempel entweihen
[1] heilige Namen, Orte, Stätte entweihen

Wortbildungen:

Entweihen, entweihend, entweiht, Entweihung

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „entweihen
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „entweihen
[1] canoonet „entweihen
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalentweihen
[1] The Free Dictionary „entweihen
[1] Duden online „entweihen

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 502, Eintrag „entweihen“.
  2. Norbert Mayer: Salzburg: Inzest und andere Bräuche Siziliens. In: DiePresse.com. 4. August 2005, ISSN 1563-5449 (URL, abgerufen am 8. Oktober 2012).
  3. Michael Thumann: Ein Volk, ein Staat, ein Krieg. Nationalismus. In: Zeit Online. Nummer 48/2007, 21. November 2007, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 8. Oktober 2012).
  4. Ag: Deutsche Bahn: "Ein Streik scheint unvermeidlich". In: DiePresse.com. 28. September 2007, ISSN 1563-5449 (URL, abgerufen am 8. Oktober 2012).
  5. Roger Schawinski: Der totale Blackout. In: Zeit Online. Nummer 34/2007, 16. August 2007, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 8. Oktober 2012).
  6. Alexandre Dumas (der Ältere): Lady Hamilton. In: Projekt Gutenberg-DE. Kap. 46 (URL).

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: einweihen, entleihen, entweichen