Hauptmenü öffnen

Verband (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Verband

die Verbände

Genitiv des Verbandes
des Verbands

der Verbände

Dativ dem Verband
dem Verbande

den Verbänden

Akkusativ den Verband

die Verbände

 
[2] Katze mit einem Verband

Worttrennung:

Ver·band, Plural: Ver·bän·de

Aussprache:

IPA: [fɛɐ̯ˈbant]
Hörbeispiele:   Verband (Info)   Verband (Österreich) (Info)
Reime: -ant

Bedeutungen:

[1] allgemein: Organisation von Personen gleichen Interesses
[2] Medizin: Abdeckung einer Wunde
[3] Militär: größere Gliederung von Truppen

Abkürzungen:

[3] Vbd.

Herkunft:

Ableitung von verbinden, belegt seit dem 18. Jahrhundert mit der Bedeutung „Wundverband“, seit dem 19. Jahrhundert auch für „Organisation“[1]

Gegenwörter:

[3] Einheit, Großverband, Teileinheit

Oberbegriffe:

[1] Organisation
[2] Heilmittel
[3] Formation, Gliederungsform, Truppenteil

Unterbegriffe:

[1] Anwaltsverband, Automatenverband, Bankenverband, Basketballverband, Bauernverband, Berufsverband, Bundesverband, Dachverband, Eisenbahnverband, Fachverband, Familienverband, Fechtverband, Feuerwehrverband, Fußballverband (→ Weltfußballverband), Gewerkschaftsverband, Industrieverband, Interessenverband, Kartellverband (→ Europäischer Kartell-Verband, Mittelschüler-Kartell-Verband), Kinoverband, Kreisverband, Landesverband, Mieterschutzverband, Musikverband (→ Musikwirtschaftsverband), Ortsverband, Pensionistenverband, Raiffeisen-Verband, Schaustellerverband, Schriftstellerverband, Schubverband, Schutzverband (→ Gläubigerschutzverband, Vermieterschutzverband, Zivilschutzverband), Schwimmverband, Skiverband, Stadtverband, Studentenverband, Tourismusverband (Touristik-Verband), Vertriebenenverband, Weltverband (→ Weltfußballverband), Wirtschaftsverband (→ Musikwirtschaftsverband)
[2] Druckverband, Kopfverband, Pressverband, Schnellverband, Schlauchverband
[3] Flottenverband, Kampfverband, Panzerverband; Bataillon, Geschwader, Lehrgruppe (Ausbildungseinrichtung), Regiment, Schule (Ausbildungseinrichtung)

Beispiele:

[1] Die Verbände haben ihre Lobby in Berlin.
[2] Da muss dringend ein Verband angelegt werden.
[2] „Er hatte einen Verband um den Unterarm.“[2]
[2] „Der Andere wickelte den Verband auf.“[3]
[3] Die Verbände mussten sich zurückziehen.

Charakteristische Wortkombinationen:

[3] militärischer Verband

Wortbildungen:

[2] Verbandpäckchen/Verbandspäckchen, Verbandplatz/Verbandsplatz, Verbandraum, Verbandszeug
[3] Verbandsabzeichen

ÜbersetzungenBearbeiten

[1–3] Wikipedia-Artikel „Verband
[1, 2] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Verband
[1–3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Verband
[1, 2] canoonet „Verband
[1–3] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalVerband
[1–3] The Free Dictionary „Verband
[1–3] Duden online „Verband

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. neu bearbeitete 5. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Berlin/Mannheim/Zürich 2013, ISBN 978-3-411-04075-9, Stichwort binden.
  2. Ludwig Renn: Krieg. Aufbau, Berlin 2014 (Erstmals veröffentlicht 1928), ISBN 978-3-351-03515-0, Zitat Seite 110.
  3. Jens Rehn, Nachwort von Ursula März: Nichts in Sicht. Schöffling, Frankfurt/Main 2018, ISBN 978-3-89561-149-0, Seite 25. Erstmals 1954 erschienen.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: verband, verbannt