Nuvola apps korganizer.svg Dieser Eintrag war in der 48. Woche
des Jahres 2007 das Wort der Woche.

Trieb (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular Plural
Nominativ der Trieb die Triebe
Genitiv des Triebs
des Triebes
der Triebe
Dativ dem Trieb
dem Triebe
den Trieben
Akkusativ den Trieb die Triebe
 
[1] Trieb einer Sicheltanne (Cryptomeria japonica)
 
[1] der terminale Trieb einer jungen Seekiefer im Zentrum

Worttrennung:

Trieb, Plural: Trie·be

Aussprache:

IPA: [tʁiːp]
Hörbeispiele:   Trieb (Info)
Reime: -iːp

Bedeutungen:

[1] Botanik: junger, neu entstandener Spross (Pflanzenteil)
[2] Psychologie, Psychiatrie: inneres Verlangen; innerer Antrieb, die eigenen Bedürfnisse zu befriedigen
[3] Technik: Kraftübertragung oder die Übertragung eines Drehmoments
[4] Technik: ein Zahnrad mit einer nur geringen Anzahl an Zähnen
[5] Bäckerei: das Lockern des Gebäcks mit Triebmitteln

Herkunft:

von mittelhochdeutsch trīp → gmh, dieses von trīben (treiben)[1]

Synonyme:

[1] Pflanzentrieb, Spross
[2] Antrieb, Drang, Instinkt, Verlangen

Gegenwörter:

[1] Keim
[2] Handlung, Tat

Oberbegriffe:

[1] Pflanzenwachstum
[2] Thymopsyche
[4] Uhrwerk

Unterbegriffe:

[1] Angsttrieb, Blatttrieb/Blatt-Trieb, Bodentrieb, Geiltrieb, Geiztrieb, Jungtrieb, Kieferntrieb, Kurztrieb, Leittrieb, Maitrieb, Nebentrieb, Seitentrieb, Sommertrieb, Terminaltrieb, Wassertrieb
[1, 2] Haupttrieb, Johannistrieb
[2] Aggressionstrieb, Begattungstrieb, Bewegungstrieb, Destruktionstrieb, Detumeszenztrieb, Erhaltungstrieb, Erwerbstrieb, Forschertrieb, Fortpflanzungstrieb, Freiheitstrieb, Geltungstrieb, Geschlechtstrieb, Herdentrieb, Kontrektationstrieb, Lebenstrieb, Nachahmungstrieb, Nahrungstrieb, Naturtrieb, Paarungstrieb, Partialtrieb, Sammeltrieb, Selbsterhaltungstrieb, Sexualtrieb, Spieltrieb, Stehltrieb, Todestrieb, Urtrieb, Wandertrieb, Zerstörungstrieb
[4] Ankerradtrieb, Beisatztrieb, Hülltrieb, Kleinbodentrieb, Kurbeltrieb, Minutentrieb, Riementrieb, Stahltrieb, Wechseltrieb, Ritzel
[5] Germ, Hefe

Beispiele:

[1] Diese Pflanze hat seit dem Düngen viele neue Triebe bekommen.
[1] „Ein Mandelbaum hat schon zartgrüne Triebe, der Marillenbaum ist bereits in voller Blüte.“[2]
[2] „Diese erhabene Geistesstimmung ist das Loos starker und philosophischer Gemüther, die durch fortgesetzte Arbeit an sich selbst den eigennützigen Trieb unterjochen gelernt haben.“[3]
[2] „Die französische Kunst des Flirts bedeutet mir nichts, der wilde Trieb hingegen sehr viel.“[4]
[2] „Man kann es drehen und wenden, wie man will, der Sexualtrieb ist eindeutig der stärkste und rücksichtsloseste Trieb überhaupt.“[5]
[2] „Der Trieb zur Ausrottung mochte sich zu allen Zeiten an Gewalt entsprochen haben – monologisierte der Uralte –, aber daß die Menschen hierzu ihre Erfindungen und Konstruktionen einsetzten, berühre ihn absonderlich.“[6]
[3–5] „Kennst du Bedeutung des Ausdrucks Trieb?“ wurde Justin Im Deutschunterricht gefragt.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] neuer Trieb

Wortbildungen:

antreiben, treiben
[2, 3] Triebfeder
[2] Triebbefriedigung, triebhaft, Triebhaftigkeit, Triebleben, Triebtäter, Triebtheorie, Triebverbrechen
[3] Antrieb, Triebwagen, Triebwerk
[4] Getriebe, Triebstock

ÜbersetzungenBearbeiten

[1–5] Wikipedia-Artikel „Trieb
[1–4] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Trieb
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Trieb
[1, 2] The Free Dictionary „Trieb
[1–4] Duden online „Trieb
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalTrieb
[4] Meyers Großes Konversations-Lexikon, Band 19. Leipzig 1909, Seite 707.

Quellen:

  1. Duden online „Trieb
  2. Der Garten Italiens. Abgerufen am 27. Dezember 2019.
  3. Friedrich Schiller → WP: Ueber die tragische Kunst. In: Projekt Gutenberg-DE. (URL).
  4. Philip Roth: Das sterbende Tier. Roman. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 2004, ISBN 3-499-23650-8, Seite 23. Englisches Original 2001.
  5. Vince Ebert: Machen Sie sich frei!. Sonst tut es keiner für Sie. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 2011, ISBN 978-3-499-62651-7, Seite 204 f.
  6. Hermann Kasack: Die Stadt hinter dem Strom. Roman. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1996, ISBN 3-518-39061-9, Seite 141. Entstanden in der Zeit 1942 – 1946.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: lieb, Sieb, trüb
Anagramme: Berit, Birte, breit, briet, Brite, reibt, riebt, treib