Verlangen (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Verlangen

die Verlangen

Genitiv des Verlangens

der Verlangen

Dativ dem Verlangen

den Verlangen

Akkusativ das Verlangen

die Verlangen

Worttrennung:

Ver·lan·gen, Plural: Ver·lan·gen

Aussprache:

IPA: [fɛɐ̯ˈlaŋən]
Hörbeispiele:   Verlangen (Info)
Reime: -aŋən

Bedeutungen:

[1] stark ausgeprägter Wunsch; körperlicher, seelischer, geistiger Drang, einen empfundenen Mangel auszugleichen
[2] nachdrücklich geäußerter Wunsch

Herkunft:

Substantivierung des Verbs verlangen

Sinnverwandte Wörter:

[1] Bedürfnis, Begierde, Drang, Gier, Hingezogensein, Lust, Sehnsucht
[2] Ansinnen, Anweisung, Aufforderung, Befehl, Einforderung, Forderung, Geltendmachung

Beispiele:

[1] Das Verlangen nach sexueller Befriedigung war beim ihm so ausgeprägt wie das Verlangen nach Ruhm und Anerkennung.
[1] Das Verlangen nach Alkohol wurde mit jeder Stunde größer.
[1] Das Verlangen nach der geliebten Person raubte ihr den Atem.
[1] „Das Verlangen nach Anerkennung durch Mitschüler kann manchmal geradezu suchtartige Formen annehmen und manche Schüler nehmen dafür erheblichen Ärger mit dem Lehrer in Kauf.“[1]
[1, 2] „Dieses den jungen Goethe ergreifende Verlangen, sich in den unendlichen Luftraum zu stürzen und über den schauerlichen Abgründen zu schweben, frei zu werden wie der Adler im Äther, beflügelt und bewegt auch die heutigen Delta- und Gleitschirmpiloten, die dank des opferbereiten Wagemuts Lilienthals und anderer Flugpioniere diesen Traum heute zu realisieren vermögen.“[2]
[2] Das Verlangen des Rechtes auf Anhörung ist jedermanns gutes Recht.
[2] Seinem Verlangen nach Aufklärung wollte niemand so recht nachkommen.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] starkes Verlangen, ein Verlangen haben

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Verlangen
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalVerlangen
[1, 2] Duden online „Verlangen

Quellen:

  1. Gert Lohmann: Mit Schülern klarkommen. Professioneller Umgang mit Unterrichtsstörungen und Disziplinkonflikten. 4. Auflage. Cornelsen Scriptor, Berlin 2007, ISBN 9783589225200, Seite 23
  2. Siegbert A. Warwitz: Sinnsuche im Wagnis. Leben in wachsenden Ringen. Erklärungsmodelle für grenzüberschreitendes Verhalten. Schneider, Baltmannsweiler 2016, ISBN 978-3-8340-1620-1, Seite 89.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: vernageln