Hauptmenü öffnen

Bad (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Bad

die Bäder

Genitiv des Bads
des Bades

der Bäder

Dativ dem Bad
dem Bade

den Bädern

Akkusativ das Bad

die Bäder

 
[4] ein Bad

Worttrennung:

Bad, Plural: Bä·der

Aussprache:

IPA: [baːt]
Hörbeispiele:   Bad (Österreich) (Info)
Reime: -aːt

Bedeutungen:

[1] der Vorgang des Badens, der Aufenthalt in Wasser, Licht, Luft zum Vergnügen, zur Heilung oder zur Reinigung
[2] eine Flüssigkeit, in die ein Gegenstand zu einer, meist chemischen, Behandlung getaucht wird
[3] verkürzt für: Badeanstalt, Badestrand
[4] verkürzt für: Badezimmer, Badestube, Badehaus
[5] ein amtlicher Beiname, Namenzusatz bei Toponymen für Orte in denen Heil- und Erholungseinrichtungen ansässig sind, meist mit örtlich vorhandenen natürlichen Ressourcen, die dazu genutzt werden

Herkunft:

mittelhochdeutsch bat, althochdeutsch bad, belegt seit dem 8. Jahrhundert; weitere Herkunft nicht sicher.[1]
strukturell: Ableitung des Substantivs (Substantivierung) zum Verb baden durch Konversion des Verbstamms

Gegenwörter:

[4] Toilette

Oberbegriffe:

[1] Hygienemaßnahme
[4] Hygieneraum

Unterbegriffe:

[1, 2] Heilbad, Kräuterbad, Salzbad, Wasserbad, Wechselbad
[1, 3] Ritualbad, Strandbad
[3] Damenbad, Dampfbad, Freibad, Hallenbad, Modebad, Naturbad, Ökobad, Schwimmbad, Tröpferlbad, Volksbad, Waldbad
[3, 4] Luxusbad
[5] Heilbad, Moorbad, Nordseebad, Ostseebad, Seebad, Staatsbad, Warmbad, Wildbad

Beispiele:

[1] Nimm doch wieder mal ein Bad.
[1] „Er hatte eine Rasur nötig, einen Haarschnitt, ein Bad.“[2]
[2] Das Bad, in das der Rohling eingetaucht wird, hat eine Temperatur von 300 °C.
[3] Kommt ihr mit ins Bad?
[4] „Mit Weintrauben und warmen Bädern bot Rom mehr Labsal und Luxus als die germanische Provinz.“[3]
[4] So, ich gehe ins Bad.
[5] In Bad Schandau kann man nicht nur Bäder nehmen, sondern auch in den Felsgebieten wandern und klettern.

Wortbildungen:

Badanzug, Badkappe, Badkleid

ÜbersetzungenBearbeiten

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1–5] Wikipedia-Artikel „Bad
[1–5] Renate Wahrig-Burfeind (Herausgeber): Wahrig, Deutsches Wörterbuch. 8. Auflage. Wissen-Media-Verlag, Gütersloh/München 2006, ISBN 978-3-577-10241-4, DNB 974499498, Stichwort: Bad.
[1, 3, 4] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Bad
[(1, 3, 4)] canoo.net „Bad
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonBad

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Bad“, Seite 81f.
  2. Charles Bukowski: Ausgeträumt. Roman. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1997 (übersetzt von Carl Weissner), ISBN 3-423-12342-7, Seite 59. Englisches Original 1994.
  3. Uwe Klußmann: Rebell gegen Rom. In: Norbert F. Pötzl, Johannes Saltzwedel (Herausgeber): Die Germanen. Geschichte und Mythos. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2013, ISBN 978-3-421-04616-1, Seite 118-131, Zitat Seite 122.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Boot