verteilen (Deutsch)Bearbeiten

VerbBearbeiten

Person Wortform
Präsens ich verteile
du verteilst
er, sie, es verteilt
Präteritum ich verteilte
Konjunktiv II ich verteilte
Imperativ Singular verteile!
Plural verteilt!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
verteilt haben
Alle weiteren Formen: Flexion:verteilen

Nicht mehr gültige Schreibweisen:

vertheilen

Worttrennung:

ver·tei·len, Präteritum: ver·teil·te, Partizip II: ver·teilt

Aussprache:

IPA: [fɛɐ̯ˈtaɪ̯lən]
Hörbeispiele:   verteilen (Info)   verteilen (Österreich) (Info)
Reime: -aɪ̯lən

Bedeutungen:

[1] mehreren Personen einen Teil von irgendetwas geben
[2] etwas in gleicher Menge an verschiedene Punkte bringen
[3] Personen in Gruppen etc. einteilen
[4] sich verteilen, d. h. eine Fläche gleichmäßig mit Personen besetzen

Herkunft:

Ableitung zum Verb teilen mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) ver-

Synonyme:

[1] ausgeben
[2] aufteilen
[3] einteilen
[4] verstreuen

Gegenwörter:

[1] behalten

Beispiele:

[1] Sie verteilten die Hilfspakete direkt vom Lastwagen an die Bevölkerung.
[1] „Das tief konservative Königreich, das sich noch nicht einmal den Anschein demokratischer Strukturen gibt, verteilt seinen Ölreichtum aber gleichmäßiger als die sich mit Wahlen, Parlamenten und Parteien schmückenden arabischen Republiken.“[1]
[1] „Ich glaube, dass dieser Staat es sich leisten könnte, mehr Arbeitslosengeld zu verteilen.[2]
[2] Er verteilte den Dünger gleichmäßig über die gesamte Rasenfläche.
[3] Er verteilte die Schüler auf vier Gruppen.
[4] Die Polizei verteilte sich über den gesamten Campus.

Wortbildungen:

Adjektive: verteilbar
Konversionen: Verteilen, verteilend, verteilt
Substantive: Verteiler, Verteilung
Verben: umverteilen

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „verteilen
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „verteilen
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalverteilen
[1] The Free Dictionary „verteilen
[1] Duden online „verteilen
[1] wissen.de – Wörterbuch „verteilen
  In diesem Eintrag sind die Referenzen noch nicht geprüft und den Bedeutungen gar nicht oder falsch zugeordnet worden. Bitte hilf mit, dies zu verbessern!

Quellen:

  1. Clemens Höges, Bernhard Zand, Helene Zuber: Auf dem Vulkan. In: DER SPIEGEL 4, 2011, S. 84-87, Zitat: S. 87.
  2. Änne Seidel: Armut in Deutschland – „Wir müssen das Nichtarbeiten enttabuisieren“. In: Deutschlandradio. 9. August 2020 (Interview mit der Journalistin Anna Mayr anlässlich des Erscheinens ihres Buches. Erscheinungsdatum: 17.08.2020, Titel: Die Elenden, Verlag: Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG, München, 208 Seiten, ISBN 978-3-446-26840-1, URL, abgerufen am 9. August 2020).

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: verfeilen, verheilen, verkeilen, verpeilen, verseilen, verweilen
Anagramme: vereiteln, verleiten