Hauptmenü öffnen

ta sig en fylla (Schwedisch)Bearbeiten

RedewendungBearbeiten

Nebenformen:

ha fått sig en fylla

Worttrennung:

ta sig en fyl·la

Aussprache:

IPA: [ˈtɑː ˈsɛ̝jː ˈɛ̝nː `fʏlːa]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] ta sig en rejäl fylla: sich richtig vollaufen lassen[1]; starke alkoholische Getränke verzehren und in einen unnüchternen Zustand kommen[2]; sich einen Rausch antrinken[3]; sich die volle Dröhnung geben, sich abfüllen; wörtlich: „sich einen Vollen nehmen“

Herkunft:

Fylla → sv“ ist ein anderes Wort für „rus → sv“ - den „Rausch“.[4] Es bezeichnet einen starken Rausch[5] und ist grammatikalisch gesehen eine Ableitung des Adjektivs „full → sv“ - „voll“.[2]

Sinnverwandte Wörter:

[1] ta sig en bläcka, inte spotta i glaset, ta sig ett glas, ta sig ett rus, ta sig en sup, ta sig en geting, ta sig en magborstare, ta sig en jamare, ta sig en hutt, ta sig en dragnagel, ta sig ett järn, ta sig en nubbe, ta sig en tröstare, titta för djupt i glaset, supa som en borstbindare

Beispiele:

[1] Däremot har jag upplevt hur karlarna tagit sig en fylla och nävarna kommit fram.[6]
Hingegen habe ich erlebt, wie sich die Männer vollaufen ließen und die Fäuste aus der Tasche kamen.
[1] Kvinnfolket gillade inte när gubbarna tog sig en fylla.
Das Weibervolk mochte es überhaupt nicht, wenn sich die Kerle vollaufen ließen.

ÜbersetzungenBearbeiten

Quellen:

  1. Norstedt (Herausgeber): Norstedts stora tyska ordbok. 1. Auflage. Norstedts Akademiska Förlag, 2008, ISBN 978-91-7227-486-0 "fylla", Seite 152
  2. 2,0 2,1 Übersetzung aus Svenska Akademiens Ordbok „fylla
  3. Carl Auerbach: Svensk-tysk ordbok (Schwedisch-deutsches Wörterbuch). 3. Auflage. Norstedts, Stockholm 1920 (1529 Seiten, digitalisiert), fylla, Seite 361
  4. Übersetzung aus Anders Fredrik Dalin: Ordbok öfver svenska språket. A.F. Dalin, Stockholm 1850–1853 (digitalisiert), „fylla“.
  5. Svenska Akademien (Herausgeber): Svenska Akademiens ordlista över svenska språket. (SAOL). 13. Auflage. Norstedts Akademiska Förlag, Stockholm 2006, ISBN 91-7227-419-0 (sig en fylla&grad=M ta sig en fylla) "rus", Seite 245
  6. Bo Hazell: Resandefolket. Stockholm 2002