ta sig en bläcka (Schwedisch)Bearbeiten

RedewendungBearbeiten

 
ta sig en bläcka

Worttrennung:

ta sig en bläcka

Aussprache:

IPA: [ˈtɑː ˈsɛ̝jː ˈɛ̝nː `blɛ̝kːa]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] sich einen kräftigen Rausch durch Alkohol antrinken[1]; wörtlich: „sich ein Blech nehmen“

Herkunft:

Bläcka → sv ist ein älteres Hohlmaß für Branntwein mit rund 8,2 cl Inhalt. Dieses Gefäß wurde aus bleckplåt → sv (Blech) hergestellt.[2] Blecka → sv ist ein Blechmaß, dass beim Servieren von Branntwein benutzt wurde.[3] Bläcka oder auch blecka leitet sich vom Material des Gefäßes – Blech - ab.[4]

Sinnverwandte Wörter:

[1] ta sig en sup, inte spotta i glaset, ta sig ett glas, ta sig ett rus, ta sig en fylla, ta sig en geting, ta sig en magborstare, ta sig en jamare, ta sig en hutt, ta sig en dragnagel, ta sig ett järn, ta sig en nubbe, ta sig en tröstare, titta för djupt i glaset, supa som en borstbindare

Beispiele:

[1] En gång i månaden gick han ut och tog sig en liten bläcka.[5]
Einmal im Monat ging er aus und trank sich einen kleinen Rausch an.
[1] Han hade tagit sig en bläcka kvällen före.
Am Abend zuvor hatte er sich einen Rausch angetrunken.

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Svenska Akademien (Herausgeber): Svenska Akademiens ordlista över svenska språket. (SAOL). 13. Auflage. Norstedts Akademiska Förlag, Stockholm 2006, ISBN 91-7227-419-0 (sig en bläcka&grad=M ta sig en bläcka) "bläcka", Seite 92
[1] Schwedischer Wikipedia-Artikel „bläcka

Quellen:

  1. Übersetzung aus Norstedt (Herausgeber): Norstedts svenska ordbok. 1. Auflage. Språkdata och Norstedts Akademiska Förlag, 2003, ISBN 91-7227-407-7 "bläcka", Seite 117
  2. Nordisches Museum Stockholm
  3. Svenska Akademiens Ordbok „blecka
  4. Elof Hellquist: Svensk Etymologisk Ordbok. C. W. K. Gleerups förlag, Berlingska boktryckeriet, Lund 1922, "bläcka", Seite 50
  5. Zitat in Svenska Akademiens Ordbok „blecka“ von Geijerstam 1899