Hauptmenü öffnen

ausblenden (Deutsch)Bearbeiten

VerbBearbeiten

Person Wortform
Präsens ich blende aus
du blendest aus
er, sie, es blendet aus
Präteritum ich blendete aus
Konjunktiv II ich blendete aus
Imperativ Singular blende aus!
Plural blendet aus!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
ausgeblendet haben
Alle weiteren Formen: Flexion:ausblenden

Worttrennung:

aus·blen·den, Präteritum: blen·de·te aus, Partizip II: aus·ge·blen·det

Aussprache:

IPA: [ˈaʊ̯sˌblɛndn̩]
Hörbeispiele:   ausblenden (Info)

Bedeutungen:

[1] Rundfunk, Aufnahmetechnik: eine Sendung im Radio oder Fernsehen beenden durch Verringern des Tons / Bildes
[2] an jemanden oder etwas, beispielsweise Fakten, die Realität, bewusst keinen Gedanken verschwenden, etwas wegdenken, etwas willentlich aus seinen Gedanken streichen

Herkunft:

Derivation (Ableitung) des Verbs blenden mit dem Präfix aus-

Sinnverwandte Wörter:

[2] abwehren, fortdenken, ignorieren, leugnen, niederdrücken, unterdrücken, verdrängen
[2] gehoben: supprimieren

Gegenwörter:

[1] einblenden

Oberbegriffe:

[1] abschalten
[2] denken

Beispiele:

[1] Die Regie blendete den Gastbeitrag zu früh aus, sodass der Moderator vor der Kamera auftauchte, als er gerade seine Papiere sortierte.
[1] Man kann dieses Fenster ausblenden durch Klick oben rechts auf das am weitesten links stehende der drei Symbole.
[2] Damals blendete ich sie einfach aus meinen Gedanken aus, ich wollte nur meine Klausuren bestehen. Kein Wunder, dass sie mich verließ.
[2] Kurz vor der Insolvenz blendete der Vorstandsvorsitzende alle schlechten Nachrichten aus. Er konnte sie nicht mehr ertragen.
[2] Die Akteure blendeten dabei allerdings oft die außenpolitischen Konsequenzen ihres Handelns aus: "Das System in China ist so dezentralisiert, dass lokale Akteure ermutigt werden, nur ihre eigenen ökonomischen oder politischen Interessen zu verfolgen.[1]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] mit Substantiv: einen Beitrag ausblenden, die Musik ausblenden, Nebengeräusche ausblenden, eine Sendung ausblenden, eine Szene ausblenden
[2] mit Substantiv: die Fakten ausblenden, Probleme ausblenden, die Realität ausblenden, die Wirklichkeit ausblenden
[2] mit Adjektiv: etwas komplett ausblenden, etwas konsequent ausblenden, etwas systematisch ausblenden, etwas vollkommen ausblenden

Wortbildungen:

[*] Ausblendung

ÜbersetzungenBearbeiten

[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „ausblenden
[*] canoonet „ausblenden
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalausblenden
[1] The Free Dictionary „ausblenden
[1] wissen.de „ausblenden
[1, 2] Duden online „ausblenden
[1] PONS – Deutsche Rechtschreibung „ausblenden

Quellen:

  1. Rodion Ebbighausen: China - Chinas Konflikte im Südchinesischen Meer. Im Zentrum der Territorial-Konflikte im Südchinesischen Meer steht China. Laut einer Studie resultieren die Spannungen nicht zuletzt aus der chinesischen Innenpolitik. In: Deutsche Welle. 24. April 2012 (URL, abgerufen am 15. September 2016).