Hauptmenü öffnen

Sieg (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Sieg

die Siege

Genitiv des Siegs
des Sieges

der Siege

Dativ dem Sieg
dem Siege

den Siegen

Akkusativ den Sieg

die Siege

Worttrennung:

Sieg, Plural: Sie·ge

Aussprache:

IPA: [ziːk]
Hörbeispiele:   Sieg (Info)
Reime: -iːk

Bedeutungen:

[1] das Gewinnen eines (Wett-)Kampfes/eines Spiels/einer militärischen Auseinandersetzung

Herkunft:

[1] mittelhochdeutsch sige → gmh, sic → gmh, althochdeutsch sigu → goh, germanisch *segez-, *segu-, „Sieg“, belegt seit dem 8. Jahrhundert[1]

Gegenwörter:

[1] Niederlage

Unterbegriffe:

[1] Abbruchsieg, Abfahrtssieg, Auftaktsieg, Auswärtssieg, Doppelsieg, Endsieg, Erdrutschsieg, Etappensieg, Gesamtsieg, Gruppensieg, Heimsieg, Kantersieg, K.-o.-Sieg, Liga-Sieg (→ Bundesliga-Sieg, HSV-Liga-Sieg, Landesliga-Sieg (→ Jugend-Landesliga-Sieg)), Olympiasieg, Punktsieg, Pyrrhussieg, Scheinsieg, Spielsieg, Sprintsieg, Start-Ziel-Sieg, Teilsieg, Turniersieg, Überraschungssieg, Wahlsieg

Beispiele:

[1] Die Mannschaft freute sich ihres Sieges im Pokalendspiel.
[1] „Doch der erste Sieg ihres Feldzugs wird auch der einzige bleiben.“[2]
[1] „Die Midterm Wahlen vor wenigen Wochen waren vor allem ein Sieg der Frauen. Von 435 Sitzen im Repräsentantenhaus gehen erstmals über 90 an weibliche Abgeordnete.“[3]

Wortbildungen:

Adjektive: siegesbewusst, siegesfroh, siegesgewiss, siegessicher, sieglos, siegreich
Substantive: Sieger, Siegesfeier, Siegesfreude, Siegesgebrüll, Siegesgewissheit/Siegesgewissheit, Siegesgott, Siegesgöttin, Siegesparade, Siegesprämie, Siegesrausch, Siegessäule, Siegesserie, Siegestaumel, Siegestreffer, Siegestrophäe, Siegeswille, Siegeszeichen, Siegeszug, Siegprämie, Siegtreffer, Siegwette
Eigennamen: Siegfried, Siegbert, Sigmund, Sigrid, Sigrun
Verb: siegen

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Sieg
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Sieg
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Sieg
[*] canoonet „Sieg
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalSieg
[1] The Free Dictionary „Sieg
[1] Duden online „Sieg (Triumph, Gewinn)

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Sieg“, Seite 847.
  2. Constanze Kindel: Um Gold und den rechten Glauben. In: GeoEpoche: Afrika 1415-1960. Nummer Heft 66, 2014, Seite 42-51, Zitat Seite 50.
  3. Heldin der Gleichberechtigung: Die große Juristin Ruth Bader Ginsburg. In: Bayerischer Rundfunk. 2018 Dezember 02 (daserste.de, Eine Produktion des Bayerischen Rundfunks, Sendereihe: titel thesen temperamente, Text und Video (Verfügbarkeit aufgrund der deutschen Gesetzeslage ist eingeschränkt, daher nur bis zum 02.12.2019 nutzbar), Dauer 06:14 mm:ss, URL, abgerufen am 4. Dezember 2018).

Substantiv, f, ToponymBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die Sieg

Genitiv der Sieg

Dativ der Sieg

Akkusativ die Sieg

Worttrennung:

Sieg, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ziːk]
Hörbeispiele:   Sieg (Info)
Reime: -iːk

Bedeutungen:

[1] rechter Nebenfluss des Rheins, entspringt am Ederkopf im Rothaargebirge, durchquert das Siegerland und mündet nördlich von Bonn in den Rhein.

Oberbegriffe:

[1] Fluss, Nebenfluss

Beispiele:

[1] Die Sieg entspringt am Ederkopf im Rothaargebirge.

Wortbildungen:

Siegburg, Siegen, Siegerland

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Sieg (Fluss)
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalSieg
[1] Duden online „Sieg (Fluss)

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Sieb, Siegel




Das Gesuchte nicht gefunden? Ähnliche Wörter aus allen Sprachen:

siege (Englisch), siège (Französisch)