Hauptmenü öffnen

Nebenfluss (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Nebenfluss

die Nebenflüsse

Genitiv des Nebenflusses

der Nebenflüsse

Dativ dem Nebenfluss

den Nebenflüssen

Akkusativ den Nebenfluss

die Nebenflüsse

Nicht mehr gültige Schreibweisen:

Nebenfluß

Worttrennung:

Ne·ben·fluss, Plural: Ne·ben·flüs·se

Aussprache:

IPA: [ˈneːbn̩ˌflʊs], [ˈneːbm̩ˌflʊs]
Hörbeispiele:   Nebenfluss (Info)

Bedeutungen:

[1] in ein anderes, größeres und natürliches Fließgewässer einmündender Fluss

Abkürzungen:

[1] Nbfl., Nfl.

Herkunft:

Determinativkompositum aus der Präposition neben und dem Substantiv Fluss

Synonyme:

[1] Zufluss

Gegenwörter:

[1] Hauptfluss

Oberbegriffe:

[1] Fluss

Beispiele:

[1] Die Ahr ist ein kleiner Nebenfluss des Rheins.
[1] „Auch von den Nebenflüssen des Rheins müßte man reden, besonders von der Mosel.“[1]
[1] „Die Regnitz und die Altmühl, die Nebenflüsse des Mains und der Donau, sollten durch einen schiffbaren Graben miteinander verbunden werden.“[2]
[1] „Als die Soldaten ihr Lager am fast ausgetrockneten Bett eines Nebenflusses aufschlagen, entdecken sie am Ufer eine Botschaft der Einheimischen: Schilfgräser, zu Knoten gebunden.“[3]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] linker/rechter Nebenfluss

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Nebenfluss
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Nebenfluss
[*] canoonet „Nebenfluss
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalNebenfluss
[1] The Free Dictionary „Nebenfluss
[1] Duden online „Nebenfluss

Quellen:

  1. Christian Graf von Krockow: Die Rheinreise. Landschaften und Geschichte zwischen Basel und Rotterdam. Engelhorn, Stuttgart 1998, ISBN 3-87203-255-0, Seite 103.
  2. Hans K. Schulze: Vom Reich der Franken zum Land der Deutschen. Merowinger und Karolinger. Siedler Verlag, Berlin 1994, ISBN 3-88680-500-X, Seite 176.
  3. Constanze Kindel: Um Gold und den rechten Glauben. In: GeoEpoche: Afrika 1415-1960. Nummer Heft 66, 2014, Seite 42-51, Zitat Seite 44.