zeitig (Deutsch)Bearbeiten

AdjektivBearbeiten

Positiv Komparativ Superlativ
zeitig zeitiger am zeitigsten
Alle weiteren Formen: Flexion:zeitig

Worttrennung:

zei·tig, Komparativ: zei·ti·ger, Superlativ: am zei·tigs·ten

Aussprache:

IPA: [ˈt͡saɪ̯tɪç], [ˈt͡saɪ̯tɪk]
Hörbeispiele:   zeitig (Info)
Reime: -aɪ̯tɪç

Bedeutungen:

[1] zu einem relativ frühen Zeitpunkt, verhältnismäßig früh
[2] österreichisch, von landwirtschaftlichen Anbauprodukten: reif

Herkunft:

Etymologie: von mittelhochdeutsch zītig → gmh „zur rechten Zeit geschehend“, „reif“, zu althochdeutsch zītec → goh „zur rechten Zeit geschehend“[1]
Wortbildung: Derivation (Ableitung) des Substantivs Zeit mit dem Suffix -ig

Sinnverwandte Wörter:

[1] Adjektiv: früh, frühzeitig, rechtzeitig; Adverb: frühmorgens, morgens
[2] reif

Gegenwörter:

[1] Adjektiv: unzeitig, spät, verspätet; Adverb: spätabends
[2] unreif

Oberbegriffe:

[1] zeitlich
[2] entwickelt

Unterbegriffe:

[1] fristgemäß, fristgerecht, pünktlich, rechtzeitig, verfrüht

Beispiele:

[1]  Geh, gehorche meinen Winken,
Nutze deine jungen Tage,
Lerne zeitig klüger sein:
Auf des Glückes großer Waage
Steht die Zunge selten ein; …[2]
[1] Ich stehe zeitig auf, bin bald im Büro, vielfach auch samstags und sonntags.[3]
[1] Der zeitige Vogel fängt den Wurm.
[1] Ein zeitiges Eingreifen hat Schlimmeres verhindert.
[2] Die Trauben sind zeitig und beschweren die Ranken, die lang und schwankend niederhängen.[4]
[2] Sie hat schon Äpfel auch und Birnen auch, aber die sind noch nicht zeitig.[5]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] zeitig aufbrechen, aufstehen, außer Haus gehen, eingreifen, ins Bett gehen, kommen, reagieren, schlafen gehen

Wortbildungen:

derzeitig, frühzeitig, gleichzeitig, jederzeitig, kurzzeitig, rechtzeitig, seinerzeitig, ungleichzeitig, unzeitig, vorzeitig, zeitigen

ÜbersetzungenBearbeiten

[1, 2] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „zeitig
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „zeitig
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalzeitig
[1, 2] The Free Dictionary „zeitig

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 1966.
  2. Johann Wolfgang von Goethe: Gedichte. In: Projekt Gutenberg-DE. Cophtisches Lied (URL).
  3. Nikolaus Koller: Ludwig Scharinger: »Viele geben zu schnell auf«. In: DiePresse.com. 1. Oktober 2010, ISSN 1563-5449 (URL, abgerufen am 18. November 2011).
  4. Johann Wolfgang von Goethe: Italienische Reise. In: Projekt Gutenberg-DE. Bericht aus Vicenza; 19. September 1787 (URL).
  5. Lena Christ: Lausdirndlgeschichten. In: Projekt Gutenberg-DE. Kapitel 6 - Die Obstlese (URL).

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: zeitigen, zeitlich