Akkord (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Akkord

die Akkorde

Genitiv des Akkordes
des Akkords

der Akkorde

Dativ dem Akkord
dem Akkorde

den Akkorden

Akkusativ den Akkord

die Akkorde

Worttrennung:

Ak·kord, Plural: Ak·kor·de

Aussprache:

IPA: [aˈkɔʁt]
Hörbeispiele:   Akkord (Info)
Reime: -ɔʁt

Bedeutungen:

[1] Musik: das gleichzeitige, harmonische Erklingen mehrerer Töne
[2] meist „im Akkord arbeiten“: Kurzform für Akkordarbeit; wenn die Höhe der Einnahmen eines Arbeiters an seiner Produktivität angepasst wird
[3] veraltet: Vertrag

Abkürzungen:

[1] Akk.

Herkunft:

Lehnwort aus dem Französischen vom Substantiv accord → frEintracht, Übereinstimmung“, einer Ableitung zum Verb accorder → fr „in Übereinstimmung bringen, vereinigen“, weiterentwickelt aus vulgärlateinisch accordare, einer Komposition aus dem lateinischen Präfix ac– → la „hin zu, nach, gemäß“ und dem Substantiv cor → laHerz“; ausgehend von der alten Bedeutung „Vertrag, Vereinbarung“ entwickelte sich im 19. Jahrhundert die Bedeutung „Leistungslohn, Stücklohn[1]

Gegenwörter:

[1] Cluster

Oberbegriffe:

[1] Klang, Harmonie

Unterbegriffe:

[1] Begleitakkord, Durakkord, Mollakkord, Schlussakkord
[1] Sekundakkord, Sextakkord, Terzquartakkord, Quintsextakkord
[1] Dreiklang, Vierklang, Fünfklang, Mehrklang

Beispiele:

[1] Das Lied „Hit the Road Jack“ lebt vor allem aus vier Akkorden.
[1] „Mendelssohns Sommernachtstraum vierhändig – Mit vier Akkorden entführte Felix Mendelssohn Bartholdy sein Publikum 1843 ins Feenreich.“[2]
[1] „Dafür habe sie auf ihrem Balkon ein Mobile aufgehängt; sechs Metallstäbe, die zu klingen begännen, wenn der Wind sie aneinander schlage; alle Stäbe so gestimmt, dass sich ein schöner Akkord ergebe.“[3]
[2] Er arbeitet schon seit Jahren im Akkord.
[3] Die Manufaktur schloss einen Akkord mit ihren Gläubigern ab.

Redewendungen:

[2] im Akkord arbeiten

Charakteristische Wortkombinationen:

[2] im Akkord arbeiten, schaffen

Wortbildungen:

[1] Akkordeon
[2] Akkordlohn

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Akkord
[1] Wikipedia-Artikel „Akkordlohn
[1–3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Akkord
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalAkkord
[1, 2] The Free Dictionary „Akkord

Quellen:

  1. Wahrig Herkunftswörterbuch „Akkord“ auf wissen.de
  2. Begleittext zum „Musikstück der Woche“ vom 01.09 bis zum 07.09.2008, Klassik auf Klick. SWR2, abgerufen am 7. September 2008 (Deeplink obsolet).
  3. Hansi Sondermann: Ballade in g-Moll. Roman. Selbstverlag Books on Demand, 2017, Seite 71f.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Rekord