Hauptmenü öffnen

Königreich (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Königreich

die Königreiche

Genitiv des Königreiches
des Königreichs

der Königreiche

Dativ dem Königreich
dem Königreiche

den Königreichen

Akkusativ das Königreich

die Königreiche

Worttrennung:

Kö·nig·reich, Plural: Kö·nig·rei·che

Aussprache:

IPA: [ˈkøːnɪkˌʁaɪ̯ç]
Hörbeispiele:   Königreich (Info),   Königreich (Info)

Bedeutungen:

[1] Reich eines Königs
[2] überregionale zunftähnliche Organisation fahrender Berufsleute

Abkürzungen:

[1] Kgr.

Herkunft:

seit dem 9. Jahrhundert bezeugt; mittelhochdeutsch künicrîche → gmh; althochdeutsch chuningrîchi → goh, chunirîchi → goh, küningrīhhi → goh[1]; Determinativkompositum aus den Substantiven König und Reich

Sinnverwandte Wörter:

[1] Monarchie

Gegenwörter:

[1] Republik

Beispiele:

[1] Norwegen ist ein Königreich.
[1] „Das tief konservative Königreich, das sich noch nicht einmal den Anschein demokratischer Strukturen gibt, verteilt seinen Ölreichtum aber gleichmäßiger als die sich mit Wahlen, Parlamenten und Parteien schmückenden arabischen Republiken.“[2]
[1] „Mein Geschichtslehrer erklärte eines Tages, dass Bulgarien im 10. Jahrhundert das größte Königreich auf dem Balkan gewesen war.“[3]
[1] „Die Staatsreligion des Königreichs ist indes der sunnitische Islam in seiner erzkonservativen wahhabitischen Auslegung.“[4]
[1] „Die Gründung des Königreichs Polen ist noch unverständlicher.“[5]

Redewendungen:

[1] (m)ein Königreich für ein Pferd

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Haschemitisches Königreich Jordanien, Königreich Belgien, Königreich Dänemark, Königreich der Niederlande, Königreich Norwegen, Königreich Saudi-Arabien, Königreich Schweden, Königreich Spanien, Königreich Thailand, Vereinigtes Königreich Großbritannien und Nordirland
[1] historisch: Königreich Böhmen, Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen, Königreich Ungarn

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Königreich
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Königreich
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Königreich
[1] canoonet „Königreich
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalKönigreich
[2] Historisches Lexikon der Schweiz „Königreiche“

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, ISBN 3-423-32511-9, Seite 705, Eintrag „König“.
  2. Clemens Höges, Bernhard Zand, Helene Zuber: Auf dem Vulkan. In: DER SPIEGEL 4, 2011, Seite 84-87, Zitat: Seite 87.
  3. Yanko Tsvetkov: Atlas der Vorurteile. Knesebeck, München 2013, ISBN 978-3-86873-592-5, Seite 12.
  4. Abdel-Hakim Ourghi: Sunniten und Schiiten: Die Erben des Propheten. In: Die Zeit. ZEIT ONLINE, 21. Januar 2016, archiviert vom Original am 21. Januar 2016 abgerufen am 28. April 2016 (HTML, Deutsch).
  5. Sebastian Haffner: Die sieben Todsünden des Deutschen Reiches im Ersten Weltkrieg. Anaconda, Köln 2014, ISBN 978-3-7306-0135-8, Zitat Seite 51. Erstausgabe 1964, hier liegt aber Text der überarbeiteten und erweiterten Ausgabe von 1981 zugrunde.