Augenblick (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Augenblick

die Augenblicke

Genitiv des Augenblicks
des Augenblickes

der Augenblicke

Dativ dem Augenblick
dem Augenblicke

den Augenblicken

Akkusativ den Augenblick

die Augenblicke

Worttrennung:

Au·gen·blick, Plural: Au·gen·bli·cke

Aussprache:

IPA: [ˈaʊ̯ɡŋ̍ˌblɪk], auch [ˌaʊ̯ɡŋ̍ˈblɪk]
Hörbeispiele:   Augenblick (Info), auch   Augenblick (Info)

Bedeutungen:

[1] kurze Dauer, Moment

Herkunft:

schon im Mittelhochdeutschen ist ougenblick „(schneller) Blick der Augen“ bezeugt, vom 13. Jahrhundert an auch mit der Bedeutung „ganz kurze Zeitspanne“[1]
strukturell: Determinativkompositum aus dem Substantiv Auge, dem Fugenelement -n und dem Substantiv Blick

Synonyme:

[1] Moment

Sinnverwandte Wörter:

[1] Nu

Gegenwörter:

[1] Weile; Ewigkeit

Oberbegriffe:

[1] Zeitpunkt, Zeitspanne

Beispiele:

[1] In diesem Augenblick gefror mir das Blut in den Adern.
[1] Einen Augenblick, bitte!
[1] In dem Augenblick, in dem ich sie sah, wusste ich, dass etwas nicht stimmte.
[1] Sie erreichte im letzten Augenblick noch ihren Zug.
[1] „In seinem Amtszimmer angekommen, setzt sich der Bürgermeister einen Augenblick in seinen Sessel und denkt nach.“[2]
[1] „Einen Augenblick später wurde meine Zellentür aufgerissen.“[3]
[1] „Von diesem mystischen Augenblicke an nehmen die Ereignisse einen tragikomischen Verlauf.“[4]
[1] „Nach ein paar Augenblicken steht sie wieder.“[5]

Redewendungen:

[1] (umgangssprachlich) alle Augenblicke: immer wieder
[1] jeden Augenblick: bereits im nächsten Moment
[1] keinen Augenblick: niemals
[1] einen lichten Augenblick haben: nur zeitweilig klare Gedanken fassen können; (scherzhaft) einen guten Einfall haben

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] einen Augenblick lang nicht aufpassen, einen Augenblick lang warten
[1] der entscheidende Augenblick (  Audio (Info)), im ersten Augenblick, im letzten Augenblick, im nächsten Augenblick, im passenden Augenblick, im richtigen Augenblick; der passende Augenblick, der richtige Augenblick; in einem schöpferischen Augenblick, in einem schwachen Augenblick
[1] der Augenblick der Wahrheit

Wortbildungen:

[1] augenblicklich, augenblicks, Augenblicksbildung, Augenblickssache

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Augenblick
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Augenblick
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Augenblick
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalAugenblick
[1] The Free Dictionary „Augenblick

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 4. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-04074-2, Stichwort: „Auge“.
  2. Hans Fallada: Bauern, Bonzen und Bomben. Roman. Aufbau, Berlin 2011, ISBN 978-3-7466-2793-9, Seite 126. Erstveröffentlichung 1931.
  3. John Goldsmith: Die Rückkehr zur Schatzinsel. vgs verlagsgesellschaft, Köln 1987, ISBN 3-8025-5046-3, Seite 207. Englisches Original „Return to Treasure Island“ 1985.
  4. Paul Watzlawick: Wie wirklich ist die Wirklichkeit?. Wahn Täuschung Verstehen. 20. Auflage. Piper Verlag, 1992, ISBN 3-492-10174-7, Seite 218.
  5. James Salter: Ein Spiel und ein Zeitvertreib. Roman. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 2000, ISBN 3-499-22440-2, Seite 164.