Hauptmenü öffnen

Fugenelement (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Fugenelement

die Fugenelemente

Genitiv des Fugenelementes
des Fugenelements

der Fugenelemente

Dativ dem Fugenelement
dem Fugenelemente

den Fugenelementen

Akkusativ das Fugenelement

die Fugenelemente

Worttrennung:

Fu·gen·ele·ment, Plural: Fu·gen·ele·men·te

Aussprache:

IPA: [ˈfuːɡn̩ʔeleˌmɛnt]
Hörbeispiele:   Fugenelement (Info)

Bedeutungen:

[1] Linguistik: eingeschobenes Element zwischen den Bestandteilen (Konstituenten) eines zusammengesetzten Wortes (Kompositums), wobei der Status als Morphem oder kein Morphem offengelassen wird

Herkunft:

Determinativkompositum aus Fuge, dem Fugenelement -n und Element

Sinnverwandte Wörter:

[1] Fuge, Fugenlaut, Fugenmorphem, Kompositionsfuge

Unterbegriffe:

[1] Bindevokal, Fugen-s, Subtraktionsfuge/subtraktive Fuge

Beispiele:

[1] Das „s“ in „Arbeitsamt“ ist ein Fugenelement.
[1] Der Begriff Fugenelement lässt offen, ob es sich bei diesen Wortbestandteilen um Morpheme handelt oder nicht.
[1] „Allerdings ist das Fugenelement, einmal gesetzt, in den meisten Fällen verbindlich.“[1]
[1] „Bei der Komposition kann es vorkommen, daß zwischen den beiden Teilen ein besonderes Element, das Fugenelement, eingeschoben wird (…).“[2]
[1] „Diese Varianten treten auf, weil es keine, wenngleich oft gewünschten, Regeln für die Verwendung der Fugenelemente gibt.“[3]

ÜbersetzungenBearbeiten

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Fugenelement
[1] Wikipedia-Artikel „Wortfuge
[1] canoo.net „Fugenelement
[1] Hadumod Bußmann: Lexikon der Sprachwissenschaft. 3., aktualisierte und erweiterte Auflage. Kröner, Stuttgart 2002. Stichwort: „Fugenelement“. ISBN 3-520-45203-0.
[1] Helmut Glück (Hrsg.), unter Mitarbeit von Friederike Schmöe: Metzler Lexikon Sprache. Dritte, neubearbeitete Auflage, Stichwort: „Fugenelement“. Metzler, Stuttgart/Weimar 2005. ISBN 978-3-476-02056-7.

Quellen:

  1. Thea Schippan: Lexikologie der deutschen Gegenwartssprache. Niemeyer, Tübingen 1992, Seite 85. ISBN 3-484-73002-1.
  2. Kluge. Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. Bearbeitet von Elmar Seebold. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. de Gruyter, Berlin/ New York 2002, S. XVII. ISBN 3-11-017472-3. Fett gedruckt: Fugenelement.
  3. Beantwortung einer Frage an die Gesellschaft für deutsche Sprache. In: Der Sprachspiegel 54, S. 112-113. Zitat: S. 112.