Hauptmenü öffnen

grind (Färöisch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Kasus Singular Plural
Unbestimmt Bestimmt Unbestimmt Bestimmt
Nominativ grind grindin grindir grindirnar
Akkusativ grind grindina grindir grindirnar
Dativ grind grindini grindum grindunum
Genitiv grindar grindarinnar grinda grindanna

Worttrennung:

grind, Plural: grind·ir

Aussprache:

IPA: [ɡɹɪnd]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Rahmen, Gitter
[2] Gittertür, Pforte, Tor
[3] Bauwesen: Gerippe, Gerüst

Herkunft:

Das altnordische Wort grind „Gitter, Gittertür“ stammt von germanisch *grendi-, grendiz „Gatter“, das seinerseits auf indogermanisch *gʰrendʰ „Balken“ zurück geht. Der Name des Grindwals leitete sich im Färöischen hiervon ab, siehe unten. [Quellen fehlen]

Synonyme:

[1] grindalag
[1] portur, lið

Unterbegriffe:

[1] undirgrind, yvirgrind
[2] bøgrind, garðsgtind

Beispiele:

[1]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1–3] Ulf Timmermann (Herausgeber): Føroyskt-týsk orðabók. 1. Auflage. Orðabókagrunnurin, Tórshavn 2013, ISBN 978-99918-802-5-9, Seite 287.

Substantiv, fBearbeiten

Kasus Singular Plural
Unbestimmt Bestimmt Unbestimmt Bestimmt
Nominativ grind grindin grindir grindirnar
Akkusativ grind grindina grindir grindirnar
Dativ grind grindini grindum grindunum
Genitiv grindar grindarinnar grinda grindanna
 
[3] teir eru í grind

Worttrennung:

grind, Plural: grind·ir

Aussprache:

IPA: [ɡɹɪnd]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Schule von Grindwalen, Grindwalschule, Grindwalherde
[2] Grindwalfleisch und -speck, beziehungsweise nur das Fleisch alleine
[3] Grindwaljagd, Grindwalfang, Grindwaltötung
[4] unerwartete Fleischmahlzeit, unerwartete Schlachtung

Herkunft:

Das Wort grind stammt von dem oben behandelten grind „Rahmen, Zaun, Gitter“ und beruht laut Peter Clausen bei Lucas Debes 1673 auf der Vorstellung, dass die Wale dicht nebeneinander her schwimmen, was an einen Lattenzaun erinnert.[1] Damit ist grind (in Form des Grindwals) einer der ganz wenigen Faeroismen in der deutschen Sprache neben der großen Raubmöwe Skua (von fär. skúgvur). [Quellen fehlen]

Synonyme:

[2] tvøst
[3] grindarakstur, grindadráp

Oberbegriffe:

[1] grindahvalur, hvalur, flokkur

Unterbegriffe:

[1] jólagrind, kongagrind
[2] hvalagrind, keypagrind, saltgrind, norðmannagrind, partagrind
[3] skaðagrind, skutlagrind

Beispiele:

[1] Eitt árið vóru sjey grindir.
In einem Jahr gab es sieben Grindwalschulen.
[2]
[3] Eg hitti hann í eini grind.
Ich treffe ihn bei einer Grindwaljagd.
[3] Teir vóru komnir úr grind.
Sie kamen von der Grindwaljagd.

Redewendungen:

[1] her er roykur og eingin grindwörtlich: „hier gibt es Rauch und keinen Grind“ (viel Lärm um nichts)
[4] tað var ein grind at fáawörtlich: „das war (wie) ein Grind zu bekommen“

Charakteristische Wortkombinationen:

[2] eta grind til døgurða
Grind zum Mittag essen
[3] fara í grind
zur Grindwaljagd fahren
[3] rógva sum í grind
rudern wie bei der Grindwaljagd (schnell rudern)

Wortbildungen:

grindablástur, grindabein, grindablóð grindabolli, grindafiskur, grindageisli, grindahvalur, grindahvølpur, grindakíkur, grindakúla, grindaskøltur
[1] grindaár, grindabólkur, grindalokkur, grindamjørki, grindaprestur, grindaregn, grindatrøll
[2] grindabiti, grindafarmur, grindaflógv, grindakeyp, grindalisti, grindalykkja, grindarut, grindaseðil, grindaskifti, grindatrog, grindatvøst, grindaøki
[3] grindabátur, grindaboð, grindabýti, grindabreiðsla, grindadansur, grindadistrikt, grindadráp, grindaferð, grindaglaða, grindaformaður, grindahugur grindaknívur, grindakrókur, grindaleysur, grindaloysi, grindalóg, grindamaður, grindanót, grindapláss, grindarakstur, grindareiðskapur, grindaróður, grindaróp, grindaskaði, grindavág, grindavísa

ÜbersetzungenBearbeiten

[?] V.U. Hammershaimb: Færøsk Anthologi. Kopenhagen 1891, letzte unveränderte Ausgabe Tórshavn 1991 (Bd. 2 - Ordsamling) [?] Nudansk Ordbog. Kopenhagen: Politikkens Forlag

  In diesem Eintrag sind die Referenzen noch nicht geprüft und den Bedeutungen gar nicht oder falsch zugeordnet worden. Bitte hilf mit, dies zu verbessern!
[1–3] Ulf Timmermann (Herausgeber): Føroyskt-týsk orðabók. 1. Auflage. Orðabókagrunnurin, Tórshavn 2013, ISBN 978-99918-802-5-9, Seite 286f.

Quellen:

  1. Lucas J. Debes: Natürliche und Politische Historie der Inseln Färöe. Friedrich Christian Pelt, Kopenhagen und Leipzig 1757 (übersetzt von Christian Gottlob Mengel und Thormodi Torfäi), Seite 150 (Zitiert nach Google Books).