Hauptmenü öffnen

Grind (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Grind

die Grinde

Genitiv des Grinds
des Grindes

der Grinde

Dativ dem Grind

den Grinden

Akkusativ den Grind

die Grinde

Worttrennung:

Grind, Plural: Grin·de

Aussprache:

IPA: [ɡʁɪnt]
Hörbeispiele:   Grind (Info)
Reime: -ɪnt

Bedeutungen:

[1] Medizin: eine durch Pilze verursachte Erkrankung der behaarten Kopfhaut
[2] Medizin: der beim Abheilen nässender Wunden entstehende Schorf
[3] Botanik: durch Pilze verursachte Pflanzenkrankheiten wie der Schorf der Obstbäume (Flecken an Blättern und Früchten) oder die Pockenkrankheit der Kartoffelknolle
[4] Jägersprache: der Kopf des Reh-, Dam- und Gamswildes
[5] Geografie: Felsköpfe in der Schweiz
[6] Zoologie: Kurzbezeichnung für den Grindwal
[7] mundartlich: Kopf

Synonyme:

[1] Erbgrind, Kopfgrind
[2] Schorf, Wundschorf
[7] Kopf

Beispiele:

[1–3] Den Grind musst du behandeln lassen.
[4]
[5]
[6]
[7] „Er beschmierte seinen Grind mit Schmotz.“[1]

Redewendungen:

[7] einem den Grind lausen – jemand den Kopf waschen, jemand die Wahrheit sagen[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1, 2, 4, 7] Wikipedia-Artikel „Grind
[1 - 4, 6,7] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Grind
[2, 4] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Grind
[2, 7] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalGrind
[2, 7] The Free Dictionary „Grind
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Grind
[*] canoonet „Grind
[1, 2, 7] Duden online „Grind
[2, 4] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Rechtschreibung der deutschen Sprache und der Fremdwörter. In: Der große Duden (in acht Bänden). 15. Auflage. Band 1, Bibliographisches Institut, Mannheim 1961, Seite 300, Eintrag „Grind“
[1–7] Der Neue Herder. In 2 Bänden. Herder Verlag, Freiburg 1949, Band 1, Spalte 1481 f., Artikel „Grind“

Quellen:

  1. Aus der Bibelübersetzung Martin Luthers, zitiert nach: Der Neue Herder. In 2 Bänden. Herder Verlag, Freiburg 1949, Band 1, Spalte 1481 f., Artikel „Grind“, in der Bedeutung „Er salbte sein haupt mit Öl.“
  2. nach: Der Neue Herder. In 2 Bänden. Herder Verlag, Freiburg 1949, Band 1, Spalte 1481 f., Artikel „Grind“