Siehe auch:

Grind (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Grind

die Grinde

Genitiv des Grinds
des Grindes

der Grinde

Dativ dem Grind

den Grinden

Akkusativ den Grind

die Grinde

Worttrennung:

Grind, Plural: Grin·de

Aussprache:

IPA: [ɡʁɪnt]
Hörbeispiele:   Grind (Info)
Reime: -ɪnt

Bedeutungen:

[1] Medizin: eine durch Pilze verursachte Erkrankung der behaarten Kopfhaut
[2] Medizin: der beim Abheilen nässender Wunden entstehende Schorf
[3] Botanik: durch Pilze verursachte Pflanzenkrankheiten wie der Schorf der Obstbäume (Flecken an Blättern und Früchten) oder die Pockenkrankheit der Kartoffelknolle
[4] Jägersprache: der Kopf des Reh-, Dam- und Gamswildes
[5] Geografie: Felsköpfe in der Schweiz
[6] Zoologie: Kurzbezeichnung für den Grindwal
[7] mundartlich: Kopf

Synonyme:

[1] Erbgrind, Kopfgrind
[2] Schorf, Wundschorf
[7] Kopf

Beispiele:

[1–3] Den Grind musst du behandeln lassen.
[4]
[5]
[6]
[7] „Er beschmierte seinen Grind mit Schmotz.“[1]

Redewendungen:

[7] einem den Grind lausen – jemand den Kopf waschen, jemand die Wahrheit sagen[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1, 2, 4, 7] Wikipedia-Artikel „Grind
[1 - 4, 6,7] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Grind
[2, 4] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Grind
[2, 7] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalGrind
[2, 7] The Free Dictionary „Grind
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Grind
[1, 2, 7] Duden online „Grind
[2, 4] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Rechtschreibung der deutschen Sprache und der Fremdwörter. In: Der große Duden (in acht Bänden). 15. Auflage. Band 1, Bibliographisches Institut, Mannheim 1961, Seite 300, Eintrag „Grind“
[1–7] Der Neue Herder. In 2 Bänden. Herder Verlag, Freiburg 1949, Band 1, Spalte 1481 f., Artikel „Grind“

Quellen:

  1. Aus der Bibelübersetzung Martin Luthers, zitiert nach: Der Neue Herder. In 2 Bänden. Herder Verlag, Freiburg 1949, Band 1, Spalte 1481 f., Artikel „Grind“, in der Bedeutung „Er salbte sein haupt mit Öl.“
  2. nach: Der Neue Herder. In 2 Bänden. Herder Verlag, Freiburg 1949, Band 1, Spalte 1481 f., Artikel „Grind“

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: dring