Spende (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural
Nominativ die Spende die Spenden
Genitiv der Spende der Spenden
Dativ der Spende den Spenden
Akkusativ die Spende die Spenden

Worttrennung:

Spen·de, Plural: Spen·den

Aussprache:

IPA: [ˈʃpɛndə]
Hörbeispiele:   Spende (Info),   Spende (Österreich) (Info)
Reime: -ɛndə

Bedeutungen:

[1] eine freiwillige, unentgeltliche Gabe für einen wohltätigen Zweck in Form von Geld, Sach- oder Dienstleistungen

Herkunft:

mittelhochdeutsch spende, althochdeutsch spenta, belegt seit der Zeit um 800[1]

Synonyme:

[1] Opfer, Gabe, Zuwendung

Unterbegriffe:

[1] Blutspende, Geldspende, Getreidespende, Großspende, Lebensmittelspende, Kirchgeld, Kirchengeld, Kleiderspende, Kollekte, Mikrospende, Notfallspende, Organspende, Parteispende, Privatspende, Sachspende, Wahlkampfspende, Wikimedia-Spende, Wortspende, Zeitspende

Beispiele:

[1] Die Kirche bittet um eine Spende für die Restaurierung der Orgel.
[1] „Mit meinen Klagen schnorre ich einiges bei den Freunden zusammen, doch die unerwartete und entscheidende Hilfe bringt schließlich eine Spende, die uns aus Schweden erreicht.“[2]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] eine Spende für jemanden / etwas; eine anonyme / ansehnliche / beträchtliche / große / großzügige / kleine Spende; Spenden sammeln / einsammeln; eine Spende geben / leisten / machen; um eine Spende bitten / eine Spende erbitten

Wortbildungen:

Spendenaffäre, Spendenaktion, Spendenaufruf, Spendenbereitschaft, Spendenbescheinigung, Spendendose, Spendengala, Spendengeld, Spendenkonto, Spendenorganisation, Spendensammlung, Spendenskandal, Spendentelefon, Spendenzaun, Spender

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Spende
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Spende
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Spende
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalSpende

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: pesend
  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1995, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „spenden“.
  2. Christian Graf von Krockow: Die Stunde der Frauen. Bericht Pommern 1944 bis 1947. Nach einer Erzählung von Libussa Fritz-Krockow. 11. Auflage. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart/München 2000, ISBN 3-421-06396-6, Seite 247. Erstauflage 1988.