Hauptmenü öffnen

Parfüm (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Parfüm

die Parfüms

Genitiv des Parfüms
des Parfümes

der Parfüms

Dativ dem Parfüm

den Parfüms

Akkusativ das Parfüm

die Parfüms

Nebenformen:

Parfum

Worttrennung:

Par·füm, Plural: Par·füms

Aussprache:

IPA: [paʁˈfyːm]
Hörbeispiele:   Parfüm (Info)
Reime: -yːm

Bedeutungen:

[1] konzentriertes, flüssiges Gemisch aus Duftstoffen

Herkunft:

im 18. Jahrhundert von französisch parfum → frDuft“ entlehnt[1]

Sinnverwandte Wörter:

[1] Aroma, Bukett, Duft, Duftwasser, Duftwolke, Essenz, Geruch, Hauch, Odeur, Riechwasser, Wohlgeruch

Oberbegriffe:

[1] Duftstoff, Riechstoff

Unterbegriffe:

[1] Eau de Parfum, Eau de Toilette, Eau de Cologne, Kölnisch Wasser, Eau de Solide, Splash Perfumes, Original Eau de Cologne oder Echt Kölnisch Wasser
[1] Damenparfüm, Frauenparfüm, Herrenparfüm, Männerparfüm, Raumparfüm

Beispiele:

[1] Dieses Parfüm ist mir zu aufdringlich.
[1] „Sie erzählten von einem Dienstmädchen, das Parfüm von ihrer Arbeitgeberin gestohlen habe.“[2]
[1] „Ab und zu kommt mir Madame Jobs Parfüm in die Nase.“[3]

Wortbildungen:

parfümfrei, parfümieren
Parfum-Flakon, Parfümduft, Parfümerie, Parfümeur, Parfümflakon, Parfümflasche, Parfümgeruch, Parfümhersteller, Parfümindustrie, Parfümöl, Parfümwolke, Parfümzerstäuber


ÜbersetzungenBearbeiten

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Parfüm
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Parfüm
[*] canoo.net „Parfüm
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonParfüm
[1] The Free Dictionary „Parfüm
[1] Duden online „Parfüm

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Parfum“, Seite 681.
  2. Chika Unigwe: Schwarze Schwestern. Roman. Tropen, Stuttgart 2010, ISBN 978-3-608-50109-4, Seite 120. Originalausgabe: Niederländisch 2007.
  3. James Salter: Ein Spiel und ein Zeitvertreib. Roman. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 2000, ISBN 3-499-22440-2, Seite 50.