Orchester (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular Plural
Nominativ das Orchester die Orchester
Genitiv des Orchesters der Orchester
Dativ dem Orchester den Orchestern
Akkusativ das Orchester die Orchester
 
[1] Das Melbourne Symphony Orchester

Worttrennung:

Or·ches·ter, Plural: Or·ches·ter

Aussprache:

IPA: [ˌɔʁˈkɛstɐ], auch: [ˌɔʁˈçɛstɐ]
Hörbeispiele:   Orchester (Info), —
Reime: -ɛstɐ

Bedeutungen:

[1] Musik: größeres Ensemble aus Instrumentalisten, das unter der Leitung eines Dirigenten spielt
[2] Musik: Orchestergraben

Herkunft:

seit Anfang[1] des 18. Jahrhunderts[1][2] bezeugte Entlehnung sowohl über gleichbedeutend französisch orchestre → fr[3][2] als auch gleichbedeutend italienisch orchestra → it[3], welche beide lateinisch orchēstra → la fErhöhung auf der Vorderbühne, auf der die Musiker, Tänzer und Pantomimen auftreten“, älter „für die Senatoren bestimmter Ehrenplatz vorn im Theater[3][2] entstammen und das seinerseits zurückgeht auf griechisch ὀρχήστρα (orchḗstra) → grc „für den Chor bestimmter halbrunder Raum zwischen Bühne und Zuschauerreihen“ – eigentlich „Tanzplatz“, das eine Ableitung zu dem Verb ὀρχεῖσθαι (orcheīsthai) → grctanzen, hüpfen, springen[3][2]; später (Mitte des 18. Jahrhunderts[1]) metonymische Übertragung auf die dort spielenden Musiker und dann auf eine entsprechende Gruppe von Musikern allgemein[2]

Synonyme:

[1] Kapelle

Gegenwörter:

[1] Band, Spielmannszug

Unterbegriffe:

[1] Blasorchester, Flötenorchester, Kammerorchester, Militärorchester, Rundfunkorchester, Schiffsorchester, Schulorchester, Sinfonieorchester, Streichorchester, Tanzorchester, Traditionsorchester
[1] Bruckner-Orchester

Beispiele:

[1] Pablo ist der Dirigent eines Orchesters.
[1] Jedes Orchester ist ein Zauberkasten der Klangfarben.
[1] „Mit einem Tusch und folgenden Walzerklängen gab das Orchester die Tanzfläche frei.“[4]
[1] „Sie gab mir vierundzwanzig Zechinen und ließ von ihrer Dienerschaft im Saal und in meinen Zimmern Kronleuchter aufhängen, so daß ich nur für das Orchester und das Souper zu sorgen hatte.“[5]

Wortbildungen:

[1] orchestrieren, Orchesterleiter, Orchestermusik, Orchestermusiker, Orchesterstück, Orchestrion

ÜbersetzungenBearbeiten

[1, 2] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 1239–1240.
[1] Wikipedia-Artikel „Orchester
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Orchester
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Orchester
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalOrchester

Quellen:

  1. 1,0 1,1 1,2 Wolfgang Pfeifer: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen, digitalisierte und aufbereitete Ausgabe basierend auf der 2., im Akademie-Verlag 1993 erschienenen Auflage. Stichwort „Orchester
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Seite 669.
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 1239.
  4. Wilfried Seitz: Das Glücksschwein. In: Ruth Finckh, Manfred Kirchner und andere (Herausgeber): Augen Blicke. Eine Sammlung von Texten aus der Schreibwerkstatt der Universität des Dritten Lebensalters Göttingen. BoD Books on Demand, Norderstedt 2019, ISBN 978-3-7504-1653-6, Seite 182–188, Zitat Seite 185.
  5. Giacomo Casanova: Geschichte meines Lebens, herausgegeben und eingeleitet von Erich Loos, Band 1. Propyläen, Berlin 1985 (Neuausgabe) (übersetzt von Heinz von Sauter), Seite 188.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Orchestra