Entgelt (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular Plural
Nominativ das Entgelt die Entgelte
Genitiv des Entgeltes
des Entgelts
der Entgelte
Dativ dem Entgelt
dem Entgelte
den Entgelten
Akkusativ das Entgelt die Entgelte

Worttrennung:

Ent·gelt, Plural: Ent·gel·te

Aussprache:

IPA: [ɛntˈɡɛlt]
Hörbeispiele:   Entgelt (Info)
Reime: -ɛlt

Bedeutungen:

[1] die in einem Vertrag vereinbarte Gegenleistung

Herkunft:

abgeleitet von entgelten; seit dem 15. Jahrhundert gebräuchlich[1]

Synonyme:

[1] Bezahlung; Lohn, Gehalt (für Arbeitsentgelt)

Sinnverwandte Wörter:

[1] Honorar

Oberbegriffe:

[1] Geldleistung

Unterbegriffe:

[1] Arbeitsentgelt, Aufführungsentgelt, Bearbeitungsentgelt, Beförderungsentgelt, Kartenentgelt (→ Kreditkartenentgelten), Kontoführungsentgelt, Nachentgelt, Nutzungsentgelt (→ Netznutzungsentgelt), Serviceentgelt, Verwahrentgelt

Beispiele:

[1] Das vereinbarte Entgelt wird mit Leistungserbringung fällig.
[1] Das Entgelt ist nicht das Geld am Ende eines Monats; sondern eine Entlohnung für die entgeltliche Leistung oder auch produktive Tätigkeit am Tag, die gezahlt wird.
[1] „Er übernahm gegen ein kleines Entgelt die Aufgaben eines Küsters, bereitete die Kirche für die Gottesdienste vor, kümmerte sich um die Kerzen und den Blumenschmuck, räumte die Wege im Kirchhof und läutete die Glocken.“[2]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] gegen Entgelt, Entgelt für …; das Entgelt bekommen, bezahlen, entrichten, erhalten, fordern, genehmigen, verlangen, zahlen

Wortbildungen:

Adjektiv: entgeltlich; Verb: entgelten

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Entgelt
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Entgelt
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Entgelt
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Entgelt
[1] The Free Dictionary „Entgelt
[1] Duden online „Entgelt
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalEntgelt

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 7. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2004, ISBN 3-423-32511-9, Seite 419, Eintrag „gelten“.
  2. Mechtild Borrmann: Grenzgänger. Die Geschichte einer verlorenen deutschen Kindheit. Roman. Droemer, München 2019, ISBN 978-3-426-30608-6, Seite 26.