Hauptmenü öffnen
Nuvola apps korganizer.svg Dieser Eintrag war in der 17. Woche
des Jahres 2010 das Wort der Woche.

malochen (Deutsch)Bearbeiten

VerbBearbeiten

Person Wortform
Präsens ich maloche
du malochst
er, sie, es malocht
Präteritum ich malochte
Konjunktiv II ich malochte
Imperativ Singular maloche!
Plural malocht!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
malocht haben
Alle weiteren Formen: Flexion:malochen

Anmerkung:

In der Schweiz war das Wort ursprünglich fremd, jedoch wird es zunehmend gebräuchlich.[1]

Worttrennung:

ma·lo·chen, Präteritum: ma·loch·te, Partizip II: ma·locht

Aussprache:

IPA: [maˈloːxn̩], auch [maˈlɔxn̩]
Hörbeispiele:   malochen (Info)
Reime: -ɔxn̩

Bedeutungen:

[1] intransitiv; besonders mittelwestdeutsch, salopp: körperlich hart, schwer arbeiten

Herkunft:

Denominativ zu dem Substantiv Maloche; der Ursprung des Wortes liegt im Jiddischen und geht auf das jiddische Wort melocho für Arbeit zurück[2]

Synonyme:

[1] schuften

Sinnverwandte Wörter:

[1] rheinisch: acheln; nord- und mitteldeutsch: ackern; ostösterreichisch, südostdeutsch: barabern; mittelostdeutsch, westösterreichisch: buckeln; österreichisch, südostdeutsch: fretten; ostösterreichisch: hackeln; Deutschland, umgangssprachlich klotzen; schweizerisch: knorzen, krampfen, krüppeln; ostmitteldeutsch: marachen; nordostdeutsch: placken; Deutschland, umgangssprachlich: rackern; nordostdeutsch: roboten; Deutschland, umgangssprachlich: schaffen; südostösterreichisch: schöpfen; Deutschland, regional: wullacken/wulacken/wulachen/wurachen/wuracken

Gegenwörter:

[1] faulenzen, kleckern, pausieren

Oberbegriffe:

[1] arbeiten

Beispiele:

[1] „Der politische Rechtsruck der letzten dreißig Jahre hat es mit sich gebracht, dass der Reichtum heute in noch weniger Händen konzentriert ist als in den 1920er-Jahren. Unsere Arbeiter haben weniger mitzubestimmen über die Bedingungen, unter denen sie malochen, als je zuvor.“[3]
[1] „Deshalb legen die Leute, wenn sie im Winter hier draußen malochen, ausgedehnte Pausen ein, sobald ihnen zu warm wird.“[4]
[1] „Heute ist alles so anonym. Nur mehr malochen und vor der Glotze hängen. Es gibt keine Kultur des Protests mehr.“[5]
[1] „Natürlich ist Religion nicht nur, aber auch ein Unterdrückungsmittel. Für die Armen, Schwachen bedeutet sie, dass sie später emporgehoben oder eben "erlöst" werden, aber bis dahin müssen sie noch malochen.[6]

Wortbildungen:

[1] Malocher (→ Malocherin)

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 1107
[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Seite 842
[1] Ulrich Ammon et al. (Herausgeber): Variantenwörterbuch des Deutschen. Die Standardsprache in Österreich, der Schweiz und Deutschland sowie in Liechtenstein, Luxemburg, Ostbelgien und Südtirol. 1. Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2004, ISBN 978-3-11-016574-6, DNB 972128115, Seite 486
[1] Duden online „malochen
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „malochen
[1] canoonet „malochen
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalmalochen

Quellen:

  1. Ulrich Ammon et al. (Herausgeber): Variantenwörterbuch des Deutschen. Die Standardsprache in Österreich, der Schweiz und Deutschland sowie in Liechtenstein, Luxemburg, Ostbelgien und Südtirol. 1. Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2004, ISBN 978-3-11-016574-6, DNB 972128115, Seite 486
  2. Hans Peter Althaus: Chuzpe, Schmus & Tacheles: jiddische Wortgeschichten. C. H. Beck 2004, ISBN 3406510655 , Seite 67-69 (Online-Kopie)
  3. Tom Frank: Krisenpopulismus in den USA - Sushi, Piercing und andere Besonderheiten. In: Le Monde diplomatique Online. Deutschsprachige Ausgabe. 13. Februar 2004 (übersetzt von Niels Kadritzke), ISSN 1434-2561 (URL, abgerufen am 18. September 2012).
  4. Ole Helmhausen: Aussteigertraum Yukon - Meine weiße Wildnis. In: Spiegel Online. 6. März 2006, ISSN 0038-7452 (URL, abgerufen am 18. September 2012).
  5. Samir H.Köck: Udo Lindenberg: Auf der Suche nach dem Gin des Lebens. In: DiePresse.com. 7. April 2008, ISSN 1563-5449 (URL, abgerufen am 18. September 2012).
  6. Interview: Jennifer Zykla: "Vampire haben meine Sympathie". Kriminalbiologe über Parawissenschaften. In: taz.de. 19. Mai 2009, ISSN 1434-2006 (URL, abgerufen am 18. September 2012).

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: kochen, lochen