Hauptmenü öffnen

jabłoń (Niedersorbisch)Bearbeiten

Substantiv, f, mBearbeiten

Singular Dual Plural

Nominativ jabłoń jabłoni jabłoni

Genitiv jabłoni jabłonjowu jabłonjow

Dativ jabłoni jabłonjoma jabłonjam

Akkusativ jabłoń jabłoni jabłoni

Instrumental jabłonju jabłonjoma jabłonjami

Lokativ jabłoni jabłonjoma jabłonjach

Anmerkung zum Genus:

Das Substantiv jabłoń wurde vorwiegend als Femininum genutzt und nur selten als Maskulinum.[1]

Worttrennung:

, Dual: , Plural:

Aussprache:

IPA: [], Dual: []
Hörbeispiele: —, Dual: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] veraltet, Botanik: Apfelbaum, Apfel (Malus)

Herkunft:

Erbwort aus dem urslawischen *ablonь (neben *abolnь und *abolnъ) das sich wiederum auf das indogermanische *abl-on- neben *abaln- zu der indogermanischen Wurzel *abl- zurückführen lässt; nordslawisches Wort, das etymologisch verwandt ist mit obersorbisch jabłoń → hsb, tschechisch jabloň → cs, slowakisch jabloň → sk, polnisch jabłoń → pl, russisch яблоня (jáblonja) → ru und яблонь (jáblon’) → ru, weißrussisch яблыня (jáblynja) → be, ukrainisch яблунь (jáblun’) → uk und яблуня (jáblunja) → uk, яблінь (jáblin’) → uk sowie urverwandt mit slowenisch jablan → sl, serbokroatisch јаблан (jablan→ sh und bulgarisch яблан (jablan) → bg[2][3]

Synonyme:

[1] jabłucyna, jabłušcyna; veraltet: jabołń

Verkleinerungsformen:

[1] jabłońka

Beispiele:

[1]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Manfred Starosta: Dolnoserbsko-nimski słownik/Niedersorbisch-deutsches Wörterbuch. 1. nakład/1. Auflage. Ludowe nakładnistwo Domowina/Domowina-Verlag, Budyšyn/Bautzen 1999, ISBN 3-7420-1096-4, DNB 958593523, Stichwort »jabłoń«.
[1] Bogumił Šwjela; po wotkazanju Bogumiła Šwjele rědował A. Mitaš: Dolnoserbsko-němski słownik. Ludowe nakładnistwo Domowina, Budyšyn 1961, Stichwort »jabłoń«.
[1] Prof. Dr. Ernst Muka/Prof. Dr. Ernst Mucke: Słownik dolnoserbskeje rěcy a jeje narěcow/Wörterbuch der nieder-wendischen Sprache und ihrer Dialekte. 3 Bände, Verlag der russischen und čechischen Akademie der Wissenschaften/Verlag der böhmischen Akademie für Wissenschaft und Kunst, St. Petersburg/Prag 1911–1928 (Fotomechanischer Neudruck, Bautzen: Domowina-Verlag 2008), Stichwort »jabłoń«.

Quellen:

  1. Prof. Dr. Ernst Muka/Prof. Dr. Ernst Mucke: Słownik dolnoserbskeje rěcy a jeje narěcow/Wörterbuch der nieder-wendischen Sprache und ihrer Dialekte. 3 Bände, Verlag der russischen und čechischen Akademie der Wissenschaften/Verlag der böhmischen Akademie für Wissenschaft und Kunst, St. Petersburg/Prag 1911–1928 (Fotomechanischer Neudruck, Bautzen: Domowina-Verlag 2008), Stichwort »jabłoń«.
  2. О. Н. Трубачева (Herausgeber): Этимологический словарь славянских языков. Праславянский лексический фонд. Band 1 (*A–*besědьlivъ), Издельство « Наука », Москва 1974 (PDF), „*ablonь“ Seite 42–43.
  3. Max Vasmer: Russisches etymologisches Wörterbuch. Этимологический словарь русского языка, Перевод с немецкого и дополнения члена-корреспондента АН СССР О. Н. Трубачева. Под редакцией и с предисловием проф. Б. А. Ларина. 2. Auflage. 4 Т–Ящур, Прогресс, Moskau 1987, „яблоня“ Seite 539–540.

jabłoń (Obersorbisch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular Dual Plural

Nominativ jabłoń jabłoni jabłonje

Genitiv jabłonje jabłonjow jabłonjow

Dativ jabłoni jabłonjomaj jabłonjam

Akkusativ jabłoń jabłoni jabłonje

Instrumental jabłonju jabłonjomaj jabłonjemi

Lokativ jabłoni jabłonjomaj jabłonjach

Vokativ jabłoń jabłoni jabłonje

Worttrennung:

, Dual: , Plural:

Aussprache:

IPA: [], Dual: []
Hörbeispiele: —, Dual: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] Botanik: Apfelbaum, Apfel (Malus)

Herkunft:

Erbwort aus dem urslawischen *ablonь (neben *abolnь und *abolnъ) das sich wiederum auf das indogermanische *abl-on- neben *abaln- zu der indogermanischen Wurzel *abl- zurückführen lässt; nordslawisches Wort, das etymologisch verwandt ist mit niedersorbisch jabłoń → dsb, tschechisch jabloň → cs, slowakisch jabloň → sk, polnisch jabłoń → pl, russisch яблоня (jáblonja) → ru und яблонь (jáblon’) → ru, weißrussisch яблыня (jáblynja) → be, ukrainisch яблунь (jáblun’) → uk und яблуня (jáblunja) → uk, яблінь (jáblin’) → uk sowie urverwandt mit slowenisch jablan → sl, serbokroatisch јаблан (jablan→ sh und bulgarisch яблан (jablan) → bg[1][2]

Synonyme:

[1] jabłučina; veraltet: jabłočina, jabłońca

Oberbegriffe:

[1] štom, rostlina

Beispiele:

[1]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Obersorbischer Wikipedia-Artikel „jabłoń
[1] Wito Bejmak: Deutsch-Obersorbisches Wörterbuch:Apfelbaum
[1] Wito Bejmak: Obersorbisch-Deutsches Wörterbuch:jabłoń
[1] Dr. Christian Traugott Pfuhl: Łužiski serbski słownik / Lausitzisch–wendisches Wörterbuch. Maćica Serbska, Bautzen 1866, Seite 228.

Quellen:

  1. О. Н. Трубачева (Herausgeber): Этимологический словарь славянских языков. Праславянский лексический фонд. Band 1 (*A–*besědьlivъ), Издельство « Наука », Москва 1974 (PDF), „*ablonь“ Seite 42–43.
  2. Max Vasmer: Russisches etymologisches Wörterbuch. Этимологический словарь русского языка, Перевод с немецкого и дополнения члена-корреспондента АН СССР О. Н. Трубачева. Под редакцией и с предисловием проф. Б. А. Ларина. 2. Auflage. 4 Т–Ящур, Прогресс, Moskau 1987, „яблоня“ Seite 539–540.

jabłoń (Polnisch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural
Nominativ jabłoń jabłonie
Genitiv jabłoni jabłoni
Dativ jabłoni jabłoniom
Akkusativ jabłoń jabłonie
Instrumental jabłonią jabłoniami
Lokativ jabłoni jabłoniach
Vokativ jabłoni jabłonie

Nebenformen:

veraltet, dialektal: jabłeń, jabłonia

Worttrennung:

ja·błoń, Plural: ja·bło·nie

Aussprache:

IPA: [ˈjabwɔɲ], Plural: [jaˈbwɔɲɛ]
Hörbeispiele:   jabłoń (Info), Plural:

Bedeutungen:

[1] Botanik: Apfelbaum, Apfel (Malus)

Herkunft:

seit dem 15. Jahrhundert bezeugtes Erbwort aus dem urslawischen *ablonь[1] (neben *abolnь und *abolnъ) das sich wiederum auf das indogermanische *abl-on- neben *abaln- zu der indogermanischen Wurzel *abl- zurückführen lässt; nordslawisches Wort, das etymologisch verwandt ist mit tschechisch jabloň → cs, slowakisch jabloň → sk, obersorbisch jabłoń → hsb, niedersorbisch jabłoń → dsb, russisch яблоня (jáblonja) → ru und яблонь (jáblon’) → ru, weißrussisch яблыня (jáblynja) → be, ukrainisch яблунь (jáblun’) → uk und яблуня (jáblunja) → uk, яблінь (jáblin’) → uk sowie urverwandt mit slowenisch jablan → sl, serbokroatisch јаблан (jablan→ sh und bulgarisch яблан (jablan) → bg[2][3]

Verkleinerungsformen:

[1] jabłonka

Oberbegriffe:

[1] drzewo, roślina

Unterbegriffe:

[1] płonka (jabłoń dzika), rajska jabłoń

Beispiele:

[1]

Sprichwörter:

[1] niedaleko pada jabłko od jabłonider Apfel fällt nicht weit vom Stamm

Wortbildungen:

[1] jabłoniowy

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Polnischer Wikipedia-Artikel „jabłoń
[1] PONS Polnisch-Deutsch, Stichwort: „jabłoń
[1] Słownik Języka Polskiego – PWN: „jabłoń
[1] Słownik Ortograficzny – PWN: „jabłoń

Quellen:

  1. Izabela Malmor: Słownik etymologiczny języka polskiego. 1. Auflage. ParkEdukacja – Wydawnictwo Szkolne PWN, Warszawa – Bielsko-Biała 2009, ISBN 978-83-262-0146-2, Seite 177.
  2. О. Н. Трубачева (Herausgeber): Этимологический словарь славянских языков. Праславянский лексический фонд. Band 1 (*A–*besědьlivъ), Издельство « Наука », Москва 1974 (PDF), „*ablonь“ Seite 42–43.
  3. Max Vasmer: Russisches etymologisches Wörterbuch. Этимологический словарь русского языка, Перевод с немецкого и дополнения члена-корреспондента АН СССР О. Н. Трубачева. Под редакцией и с предисловием проф. Б. А. Ларина. 2. Auflage. 4 Т–Ящур, Прогресс, Moskau 1987, „яблоня“ Seite 539–540.