durchblicken (Deutsch)Bearbeiten

Verb, trennbarBearbeiten

Person Wortform
Präsens ich blicke durch
du blickst durch
er, sie, es blickt durch
Präteritum ich blickte durch
Konjunktiv II ich blickte durch
Imperativ Singular blick durch!
blicke durch!
Plural blickt durch!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
durchgeblickt haben
Alle weiteren Formen: Flexion:durchblicken

Worttrennung:

durch·bli·cken, Präteritum: blick·te durch, Partizip II: durch·ge·blickt

Aussprache:

IPA: [ˈdʊʁçˌblɪkn̩]
Hörbeispiele:   durchblicken (Info)

Bedeutungen:

[1] durch etwas, zum Beispiel ein Fenster oder Fernglas, hindurchschauen
[2] Zusammenhänge begreifen
[3] übertragen, oft in der Form ‚durchblicken lassen‘: durch Worte/Taten zu verstehen geben

Herkunft:

Derivation (Ableitung) zum Verb blicken mit dem Derivatem durch-

Sinnverwandte Wörter:

[1, 2] durchgucken, durchschauen
[1] durchsehen
[2] checken, begreifen, kapieren, packen, raffen, realisieren, schalten, schnallen, verstehen
[3] andeuten, durch die Blume sagen, zu verstehen geben

Gegenwörter:

[2] aufgeben, verzweifeln
[3] betonen, herausstreichen, hervorheben

Beispiele:

[1] Blick mal durch die Scharte durch, dann siehst du selbst, wie eingeschränkt das Sichtfeld der Schützen ist.
[2] „Bis er durchblickt, was los ist, ist schon alles zu spät.“[1]
[2] Wer soll denn da noch durchblicken!
[3] „Fast immer wusste General Malik mehr als die Menschen, mit denen er es zu tun hatte, was er aber fast nie durchblicken ließ.“[2]
[3] „Auch blickt da durch, daß der zweifelsohne akatholische Verfasser den Katholizismus so für eine Art Pietismus hält, mit vollster Außerachtlassung des kirchlichen Lehramtes und der kirchlichen Lehre.“[3]

Charakteristische Wortkombinationen:

[2] nicht mehr durchblicken

Wortbildungen:

Durchblick

ÜbersetzungenBearbeiten

[1–3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „durchblicken
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „durchblicken
[1, 2] The Free Dictionary „durchblicken
[1] Duden online „durchblicken
[1, 3] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „durchblicken

Quellen:

  1. Aufregende Schifffahrt in die Vergangenheit, Marie Eleonore. Abgerufen am 19. Februar 2020.
  2. Der Deal, David Ignatius. Abgerufen am 19. Februar 2020.
  3. Südtiroler Volksblatt. Abgerufen am 19. Februar 2020.

Verb, untrennbarBearbeiten

Person Wortform
Präsens ich durchblicke
du durchblickst
er, sie, es durchblickt
Präteritum ich durchblickte
Konjunktiv II ich durchblickte
Imperativ Singular durchblick!
durchblicke!
Plural durchblickt!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
durchblickt haben
Alle weiteren Formen: Flexion:durchblicken

Worttrennung:

durch·bli·cken, Präteritum: durch·blick·te, Partizip II: durch·blickt

Aussprache:

IPA: [dʊʁçˈblɪkn̩]
Hörbeispiele:   durchblicken (Info)
Reime: -ɪkn̩

Bedeutungen:

[1] veraltet: mit den Augen überfliegen
[2] die dahinterliegende Wahrheit/Absicht sehen

Herkunft:

Derivation (Ableitung) zum Verb blicken mit dem Derivatem durch-

Sinnverwandte Wörter:

[1] anschauen, durchdringen, überfliegen
[2] durchschauen, verstehen

Beispiele:

[1] „Er durchblickte das Zimmer nach ihm, sah sich überall flüchtig in demselben nach ihm um.“[1]
[2] „Er überrascht Weiler beim vorgetäuschten Techtelmechtel, durchblickt das Spiel und demonstriert dem Pseudo-Liebhaber (...), wie eine Liebesszene gemacht wird. (...) ln solchen Momenten schafft Turrini wirklich großes Theater.“[2]

Charakteristische Wortkombinationen:

[2] das Chaos, eine Vorstellung, eine Absicht, einen Plan durchblicken

Wortbildungen:

Durchblick

ÜbersetzungenBearbeiten

[1, 2] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „durchblicken

Quellen: