Hauptmenü öffnen

Urwald (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Urwald

die Urwälder

Genitiv des Urwalds
des Urwaldes

der Urwälder

Dativ dem Urwald
dem Urwalde

den Urwäldern

Akkusativ den Urwald

die Urwälder

 
[1] Mitten im Urwald

Worttrennung:

Ur·wald, Plural: Ur·wäl·der

Aussprache:

IPA: [ˈuːɐ̯ˌvalt]
Hörbeispiele:   Urwald (Info)

Bedeutungen:

[1] natürlich gewachsener, ursprünglicher Wald, in dessen Bestand und intakter Ökologie keine massiven menschliche Eingriffe (etwa Forstwirtschaft, Brandrodung) erfolgt sind

Herkunft:

Derivation (Ableitung) aus dem Substantiv Wald und dem Präfix ur- im Sinne von unverfälscht

Synonyme:

[1] Dickicht, Dschungel

Gegenwörter:

[1] Baumschule, Forst, Kulturwald, Park, Plantage

Oberbegriffe:

[1] Wald

Unterbegriffe:

[1] Flachlandurwald, Regenwald, Schneewald

Beispiele:

[1] Umgangssprachlich versteht man unter Urwald auch den tropischen Regenwald.
[1] Beim Marsch durch den Urwald mit seinem Gewirr von Schlinggewächsen blieb kein Waffenrock, keine Hose, kein Stiefel ganz.[1]
[1] Das dichte Unterholz vor ihm zerriß wie platzende Leinwand; die jungen Bäume rechts und links bogen sich zur Seite und peitschten zurückschlagend seine Flanken; die harten Ranken der Schlingpflanzen hingen in dichtem Gewirr an den wegbahnenden Hauern, während der schwere Schädel unaufhaltsam vorstieß und sich den Pfad durch den Urwald pflügte.[2]
[1] Weil sämtliche internationalen Bemühungen erfolglos blieben, will Trittin mit einem nationalen Kontrollsystem für Besserung sorgen. Danach müssen die Vermarkter belegen, dass das Holz nicht illegal in Urwäldern geschlagen wurde.[3]
[1] Nirgends auf dem Globus flattert, kriecht, hüpft, fliegt oder schlängelt sich so viel Getier durch das Grün wie im Amazonas-Urwald, und nur ein Bruchteil davon ist überhaupt erforscht.[4]

Redewendungen:

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] abgelegener, ausgedehnter, finsterer, intakter, kleiner, mächtiger, paradiesischer, richtiger, tropischer, undurchdringlicher Urwald
[1] afrikanischer, bolivianischer, brasilianischer, europäischer, finnischer, indonesischer, kalifornischer, mexikanischer, philippinischer, thailändischer Urwald
[1] Urwald abholzen, brandroden, erleben, erforschen, lichten, nutzen, roden, schützen, urbar machen, vernichten

Wortbildungen:

urwaldähnlich, Urwaldbaum, Urwaldgebiet, Urwaldmusik, Urwaldriese

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Urwald
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Urwald
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Urwald
[1] canoonet „Urwald
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalUrwald

Quellen:

  1. Arthur Schurig: Francisco Pizarro, der Eroberer von Peru. In: Projekt Gutenberg-DE. Kapitel XXXII (URL).
  2. Rudyard Kipling: Das Dschungelbuch. In: Projekt Gutenberg-DE. Kapitel 11, Toomai, der Liebling der Elefanten (URL).
  3. Urwald: Beschützt. In: Zeit Online. Nummer 12/2005, 17. März 2005, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 24. Oktober 2012).
  4. Christiane Henkel: Schätze aus dem Urwald. Pharmaindustrie. In: Zeit Online. Nummer 48/2004, 18. November 2004, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 24. Oktober 2012).

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: uralt, Urwahl, Urwelt