Hauptmenü öffnen

Rind (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Rind

die Rinder

Genitiv des Rinds
des Rindes

der Rinder

Dativ dem Rind
dem Rinde

den Rindern

Akkusativ das Rind

die Rinder

 
[1] ein Rind

Worttrennung:

Rind, Plural: Rin·der

Aussprache:

IPA: [ʁɪnt]
Hörbeispiele:   Rind (Info)
Reime: -ɪnt

Bedeutungen:

[1] in mehreren Arten vorkommender Paarhufer
[2] der als Arbeits- oder Nutztier gehaltene Wiederkäuer
[3] umgangssprachlich: das von ihm gelieferte Fleisch

Herkunft:

mittelhochdeutsch rint → gmh, althochdeutsch hrind → goh, rind → goh oder hrint → goh oder rint → goh, von indoeuropäisch k̑rent → ine aus k̑er → ineHorn“, eigentlich „Horntier“[1][2]

Synonyme:

[2] Hausrind
[3] Rindfleisch

Unterbegriffe:

[1] Hochlandrind
[1] Auerochse, Bison, Büffel, Wisent
[2] Aberdeenrind

Beispiele:

[1] „Anfangs gründeten sie nur viele kleine Siedlungen, deren Bewohner Rinder züchteten und Gerste anbauten.“[3]
[2] Man muss nur die Beine der Rinder zählen und durch vier teilen, dann erhält man die Stückzahl.
[3] Wir haben Rind, Schwein und Pferd im Angebot.
[3] „Man braucht Rind, Brötchen, Gurke.“[4]

Sprichwörter:

[1] Kommt der Ochs in fremdes Land, wird er doch als Rind erkannt.

Wortbildungen:

rindern, rindsledern, Rinderbestand, Rinderblut, Rinderbraten, Rinderbremse, Rinderfond, Rinderfutter, Rindergebrüll, Rindergehacktes, Rindergulasch, Rinderhack, Rinderhackfleisch, Rinderhälfte, Rinderherde, Rinderhorn, Rinderleber, Rinderopfer, Rinderpest, Rindersteak, Rindertuberkulose, Rinderwahn/Rinderwahnsinn, Rinderzucht, Rinderzüchter, Rindfleisch, Rindsfaschiertes, Rindsgulasch, Rindsuppe, Rindvieh

ÜbersetzungenBearbeiten

[1–3] Wikipedia-Artikel „Rind
[1–3] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Rind
[2, 3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Rind
[1, 3] canoonet „Rind
[2] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalRind
[1–3] Duden online „Rind

Quellen:

  1. Duden online „Rind
  2. Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Rind
  3. Christoph Gunkel: Stammbaum bis Wotan. In: Norbert F. Pötzl, Johannes Saltzwedel (Herausgeber): Die Germanen. Geschichte und Mythos. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2013, ISBN 978-3-421-04616-1, Seite 215-219, Zitat Seite 217.
  4. Henning Sußebach: Deutschland ab vom Wege, 1. Auflage Mai 2017, Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek bei Hamburg; 2017, ISBN 978 3 498 06307 8, Seite 50

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Kind, Rand, Rinde, rund