Hauptmenü öffnen

Querkopf (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Querkopf

die Querköpfe

Genitiv des Querkopfes
des Querkopfs

der Querköpfe

Dativ dem Querkopf
dem Querkopfe

den Querköpfen

Akkusativ den Querkopf

die Querköpfe

Worttrennung:

Quer·kopf, Plural: Quer·köp·fe

Aussprache:

IPA: [ˈkveːɐ̯ˌkɔp͡f]
Hörbeispiele:   Querkopf (Info)

Bedeutungen:

[1] abwertend: jemand, der ständig und stur eine andere Meinung vertritt
[2] jemand, der von der Norm abweicht

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Adverb quer und dem Substantiv Kopf

Synonyme:

[2] Abweichler, Apostat, Ausbrecher, Außenseiter, Außenstehender, Deserteur, Dickkopf, Dickschädel, Eiferer, Eigenbrötler, Einsiedler, Einzelgänger, Eremit, Fanatiker, Haberecht, Kauz, Ketzer, Original, Prinzipienreiter, Quadratschädel, Querdenker, Quertreiber, Rebell, Rechthaber, Schwärmer, Separatist, Sonderling, Streiter, Trotzkopf

Gegenwörter:

[1] Opportunist, Speichellecker
[2] Mitläufer, Sympathisant

Oberbegriffe:

[1, 2] Mensch

Beispiele:

[1] Er ist und bleibt ein fürchterlicher Querkopf.
[1] „Karnej ist ein Querkopf: hätte er die vier Stunden nicht bekommen, hätte er sie sich genommen, nun, da er sie bekam, wollte er sie nicht haben.“[1]
[2] Ein Mensch mit eigenen Ideen ist nicht immer ein bloßer Querkopf.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] ein fürchterlicher, unbelehrbarer Querkopf

Wortbildungen:

querköpfig

ÜbersetzungenBearbeiten

[1, 2] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Querkopf
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Querkopf
[*] canoonet „Querkopf
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalQuerkopf
[1, 2] The Free Dictionary „Querkopf

Quellen:

  1. Knut Hamsun: Im Märchenland. Rütten & Loening, Berlin 1990 (übersetzt von Cläre Greverus Mjoën, Gertrud Ingeborg Klett), ISBN 3-352-00299-1, Seite 160. Norwegisches Original 1903.