Dickkopf (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular Plural
Nominativ der Dickkopf die Dickköpfe
Genitiv des Dickkopfes
des Dickkopfs
der Dickköpfe
Dativ dem Dickkopf
dem Dickkopfe
den Dickköpfen
Akkusativ den Dickkopf die Dickköpfe

Worttrennung:

Dick·kopf, Plural: Dick·köp·fe

Aussprache:

IPA: [ˈdɪkˌkɔp͡f]
Hörbeispiele:   Dickkopf (Info)

Bedeutungen:

[1] Mensch, der eine gewisse Sturheit an den Tag legt
[2] unnachgiebige Haltung
[3] regional: Döbel, eine Fischart
[4] Kurzbezeichnung für: Arten aus der Familie der Dickkopffalter (Hesperiidae)
[5] Arten aus der Vogelfamilie der Dickköpfe (Pachycephalidae)

Herkunft:

Possessivkompositum aus dem Adjektiv dick und dem Substantiv Kopf

Synonyme:

[1] Dickschädel, Querkopf, Sturkopf, Trotzkopf
[2] Sturheit, Starrsinn
[3] Döbel, Aitel, Alet, wissenschaftlich: Leuciscus cephalus
[4] Dickkopffalter, wissenschaftlich: Hesperiidae
[5] Dickkopfschnäpper, wissenschaftlich: Pachycephalidae

Verkleinerungsformen:

[1] Dickköpfchen

Oberbegriffe:

[1] Mensch
[3] Fisch
[4] Schmetterling, Falter
[5] Singvogel, Vogel

Beispiele:

[1] Er ist heute wieder ein richtiger Dickkopf.
[1] „Einmal sollte er sagen, ob er ein Dickkopf ist, ein Reinfuchser und Durchbeißer.“[1]
[2] Er zeigt mal wieder seinen Dickkopf.
[3] Ich war beim Angeln und habe einen Dickkopf gefangen.
[4] Der Schmetterling dort ist ein Malven-Dickkopf!
[5] Der Braunohr-Dickkopf lebt in Neuguinea.

Redewendungen:

[1] seinen Dickkopf aufsetzen, seinen Dickkopf durchsetzen

Wortbildungen:

dickköpfig, Dickköpfigkeit

ÜbersetzungenBearbeiten

[1–5] Wikipedia-Artikel „Dickkopf
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Dickkopf
[1–3] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalDickkopf

Quellen:

  1. Ulrike Posche: Sein langer Marsch. In: Stern. Nummer Heft 7, 2017, Seite 56-61, Zitat Seite 60.