Manuskript (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Manuskript

die Manuskripte

Genitiv des Manuskripts
des Manuskriptes

der Manuskripte

Dativ dem Manuskript
dem Manuskripte

den Manuskripten

Akkusativ das Manuskript

die Manuskripte

Worttrennung:

Ma·nu·skript, Plural: Ma·nu·skrip·te

Aussprache:

IPA: [manuˈskʁɪpt]
Hörbeispiele:   Manuskript (Info)
Reime: -ɪpt

Bedeutungen:

[1] Bibliothekswissenschaft: handschriftlich verfasstes Werk
[2] Verlagswesen: hand- oder maschinenschriftlicher Beitrag eines Autors, der als Vorlage zur Vervielfältigung dient
[3] eigenhändige Notizen für einen bestimmten Zweck, zum Beispiel für einen Vortrag

Abkürzungen:

[1] Ms., Mskr.

Herkunft:

von lateinisch manuscriptum → la, eine Zusammenrückung von „manū scrīptus“ „mit der Hand geschrieben“. Das Wort ist seit dem 17. Jahrhundert belegt[1]

Oberbegriffe:

[1, 2] Schriftstück

Unterbegriffe:

[1, 2] Originalmanuskript
[2] Typoskript

Beispiele:

[1] Ein von Hand geschriebener Brief ist ein Manuskript.
[1] „Inhaltlich waren fast alle aus Ägypten der Forschung zugänglich gemachten koptischen Manuskripte kirchlichen Charakters - es waren Liturgien, Übersetzungen von Bibelabschnitten, Märtyrerleben.“[2]
[1] „Diesmal ist es aber kein griechisches Manuskript, sondern ein demotischer Papyrus.“[3]
[1] „Der Stifter der Manuskripte war ein talentierter junger Mann um die dreißig und aus vornehmer Familie, der den Namen Sir Kenelm Digby trug.“[4]
[2] Der Autor lieferte sein Manuskript nicht fristgerecht beim Verlag ab.
[2] „Comenius hatte das Manuskript 1655 dem Nürnberger Verleger Michael Endter zugeschickt.“[5]
[2] „Die erste Fassung des Manuskripts war verbrannt.“[6]
[3] „Noch während des Festaktes arbeitet Patrice Émery Lumumba am Manuskript auf seinen Knien.“[7]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] mit Adjektiv: abgelehntes Manuskript, eingereichtes Manuskript, eingesandtes Manuskript, fertiges Manuskript, handschriftliches Manuskript, unveröffentlichtes Manuskript, vorbereitetes Manuskript
[1] mit Verb: ein Manuskript abliefern, ein Manuskript abtippen, ein Manuskript durchsehen, ein Manuskript lesen, ein Manuskript redigieren, an einem Manuskript schreiben, ein Manuskript verfassen, ein Manuskript zurückschicken, ein Manuskript überarbeiten
[1] in Kombination: ein Karton mit Manuskripten, eine Kiste mit Manuskripten, eine Sammlung von Manuskripten, eine Schublade voller Manuskripte, Stapel von Manuskripten

Wortbildungen:

Manuskriptdruck, Manuskriptforschung, Manuskripthalter, Satzmanuskript

ÜbersetzungenBearbeiten

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Manuskript
[(1, 2)] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Manuskript
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalManuskript
[1–3] The Free Dictionary „Manuskript
[1–3] Duden online „Manuskript

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Manuskript“.
  2. Maurice Pope: Das Rätsel der alten Schriften. Hieroglyphen, Keilschrift, Linear B. Pawlak, Herrsching 1990, Seite 43. ISBN 3-88199-676-1.
  3. Ernst Doblhofer: Die Entzifferung alter Schriften und Sprachen. Reclam, Stuttgart 1993, Seite 61. ISBN 3-15-008854-2.
  4. Philip J. Davis: Pembrokes Katze. Die wundersame Geschichte über eine philosophierende Katze, ein altes mathematisches Problem und die Liebe. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt/Main 1991, ISBN 3-596-10646-X, Seite 46. Englisches Original 1988.
  5. Horst Joachim Frank: Dichtung, Sprache, Menschenbildung. Geschichte des Deutschunterrichts von den Anfängen bis 1945. Band 1. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1976, Seite 66. ISBN 3-423-04271-0.
  6. Fiston Mwanza Mujila: Tram 83. Zsolnay, Wien 2016, ISBN 978-3-552-05797-5, Seite 35. Französisches Original 2014.
  7. Reymer Klüver: Die letzten Tage des Patrice Lumumba. In: GeoEpoche: Afrika 1415-1960. Nummer Heft 66, 2014, Seite 140-151, Zitat Seite 142.