Sammlung (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die Sammlung

die Sammlungen

Genitiv der Sammlung

der Sammlungen

Dativ der Sammlung

den Sammlungen

Akkusativ die Sammlung

die Sammlungen

 
[1] Ausstellungsstücke einer Sammlung

Worttrennung:

Samm·lung, Plural: Samm·lun·gen

Aussprache:

IPA: [ˈzamlʊŋ]
Hörbeispiele:   Sammlung (Info)

Bedeutungen:

[1] Anzahl von aufbewahrten, gezielt gesammelten Gegenständen
[2] die Aktion des Sammelns; meist Geld für einen guten Zweck
[3] Religion: die meditative oder religiöse Versenkung (im Gebet)

Abkürzungen:

[1] Slg.

Herkunft:

Ableitung zum Verb sammeln mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -ung

Synonyme:

[1] Kollektion, Sortiment
[2] Kollekte
[3] Konzentration

Unterbegriffe:

[1] Antikensammlung, Aufsatzsammlung, Briefmarkensammlung, Büchersammlung, Datensammlung, Deichtsammlung, Dichtersammlung, Dokumentensammlung, Formelsammlung, Gedichtsammlung, Gemäldesammlung, Geschichtssammlung, Gesetzessammlung, Gesetzsammlung, Hagiografiensammlung, Inschriftensammlung, Käfersammlung, Kunstsammlung, Landkartensammlung, Literatursammlung, Liturgiensammlung, Loseblattsammlung, Materialsammlung (Materialiensammlung), Mineraliensammlung, Münzensammlung, Münzsammlung, Muschelsammlung, Naturaliensammlung, Notensammlung, Notizensammlung (Notizsammlung), Novellensammlung, Plattensammlung, Predigtsammlung, Quellensammlung, Raritätensammlung, Schmetterlingssammlung, Textsammlung, Tweet-Sammlung, Versprechersammlung, Waffensammlung, Zitatensammlung
[1] Privatsammlung
[2] Altkleidersammlung, Altpapiersammlung, Haussammlung, Naturaliensammlung, Unterschriftensammlung

Beispiele:

[1] Er besitzt die größte Sammlung von Kugelschreibern, die ich je gesehen habe.
[1] „Ich hatte gerade beschlossen, den Nachmittag mit einer in arabischer Sprache verfassten Sammlung von Kurzgeschichten zu verbringen, die in den Gassen der Altstadt von Damaskus spielten.“[1]
[1] „Nicht weniger überraschend wird es für uns heute sein, daß die enthusiastisch gelobte Sammlung keine glänzende Metropole ziert, sondern das wohlgehütete Schatzhaus einer kleinen Provinzstadt ist.“[2]
[1] „Es ist also eine erfolgreiche Sammlung von Witzen, die typisch für die Siebzigerjahre sind.“[3]
[2]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] eine Sammlung anlegen, besitzen, eine Sammlung von

Wortbildungen:

Sammlungsergebnis

ÜbersetzungenBearbeiten

[1-3] Wikipedia-Artikel „Sammlung
[1–3] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Sammlung
[1, *, *] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Sammlung
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Sammlung
[1-3] The Free Dictionary „Sammlung
[1, *, 3] Duden online „Sammlung
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalSammlung

Quellen:

  1. Rafik Schami: Eine deutsche Leidenschaft namens Nudelsalat und andere seltsame Geschichten. 4. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2011, ISBN 978-3-423-14003-3, Zitat: Seite 154.
  2. Dorette Deutsch: Wolfenbüttel oder Die Insel der Seligen. In: Konturen. Magazin für Sprache, Literatur und Landschaft. Nummer Heft 4, 1993, Seite 23-29, Zitat Seite 24.
  3. Hellmuth Karasek: Das find ich aber gar nicht komisch. Geschichte in Witzen und Geschichten über Witze. Quadriga, Köln 2015, ISBN 978-3-86995-075-4, Seite 71.