Schriftstück (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Schriftstück

die Schriftstücke

Genitiv des Schriftstückes
des Schriftstücks

der Schriftstücke

Dativ dem Schriftstück
dem Schriftstücke

den Schriftstücken

Akkusativ das Schriftstück

die Schriftstücke

Worttrennung:

Schrift·stück, Plural: Schrift·stü·cke

Aussprache:

IPA: [ˈʃʁɪftˌʃtʏk]
Hörbeispiele:   Schriftstück (Info)

Bedeutungen:

[1] schriftlich verfasster Text

Herkunft:

Determinativkompositum aus Schrift und Stück

Synonyme:

[1] Akte, Dokument, Papier, Schreiben, Urkunde; umgangssprachlich, abwertend: Schrieb

Oberbegriffe:

[1] Text; strukturell: Stück

Beispiele:

[1] Ich habe dir das Schriftstück auf den Schreibtisch gelegt.
[1] Mit Schriftstück ist oft ein amtliches Papier gemeint.
[1] „Nur vereinzelt traten Formen der gotischen Buchschrift in den Kanzleien auf, auch nur dann, wenn die Schrift der Bedeutung des Schriftstücks entsprechen sollte (…).“[1]
[1] „Er überließ es mir ganz, das Feuer zu bewachen, er unterhielt es nur, auf dem vernarbten Hauklotz sitzend, mit alten, vermutlich wertlosen Schriftstücken, ab und zu eine Zeile lesend…“[2]
[1] „Die beiden Schriftstücke wurden um vier Uhr in der Frühe des 29. April unterzeichnet.“[3]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Schriftstück
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Schriftstück
[1] canoonet „Schriftstück
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalSchriftstück

Quellen:

  1. Siegfried E. Fuchs: Die Kunstschrift. Entwicklungsgeschichte der abendländischen Schriften und ein Schriftlehrgang zum Erlernen der Kunstschriften. 2. Auflage. Verlag Aurel Bongers, Recklinghausen 1988, Seite 23. ISBN 3-7647-0342-3.
  2. Siegfried Lenz: Die Deutschstunde. Roman. C. W. Niemeyer, Hameln 1989, ISBN 3-87585-884-0, Seite 311. Erstveröffentlichung 1968.
  3. Theo Sommer: 1945. Die Biographie eines Jahres. Rowohlt, Reinbek 2005, ISBN 3-498-06382-0, Seite 74.