Labor (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular Plural 1 Plural 2
Nominativ das Labor die Labore die Labors
Genitiv des Labors der Labore der Labors
Dativ dem Labor den Laboren den Labors
Akkusativ das Labor die Labore die Labors
 
[1] ein Labor

Worttrennung:

La·bor, Plural 1: La·bo·re, Plural 2: La·bors

Aussprache:

IPA: [laˈboːɐ̯], österreichisch: [ˈlaːboːɐ̯][1][2][3][4]
Hörbeispiele:   Labor (Info)
Reime: -oːɐ̯

Bedeutungen:

[1] Forschung, Wissenschaft: Räumlichkeit oder Einrichtung, in der wissenschaftliche Untersuchungen, Analysen und Versuche durchgeführt werden

Herkunft:

im 20. Jahrhundert Kurzform zu Laboratorium[5]

Synonyme:

[1] Laboratorium, Laborgebäude

Sinnverwandte Wörter:

[1] Forschungsinstitut, Forschungsstätte, Versuchsanstalt

Oberbegriffe:

[1] Raum, Einrichtung

Unterbegriffe:

[1] Akutlabor, Analyselabor, Anti-Doping-Labor, Biologielabor, Chemielabor, Dopingkontroll-Labor, Drogenlabor, Forschungslabor, Fotolabor, Geheimlabor, Kometenlabor, Landelabor, Mini-Labor, Photonenemisionslabor, Sensoriklabor, Weltraumlabor, Zahntechniklabor

Beispiele:

[1] Die Arbeit im Labor war erfolgreich.
[1] „Das Laboratorium ist kein modernes Labor aus Glas, mit Sauberkeit, Helle und Luft, es ist ein Spelunkenwinkel eines tüterigen Erfinders, der in einem Wust von Geräten, Ideen, Schutt und Schmutz ertrinkt.“[6]
[1] „Das Labor wurde zum Reinraum deklariert, der nur in kompletter Vermummung betreten werden durfte.“[7]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] etwas im Labor untersuchen

Wortbildungen:

Adjektive: laborbestätigt
Substantive: Laborant, Laborarbeit, Laborassistent, Laborbefund, Laborkapelle, Laborkittel, Laborkleidung, Laborratte, Laborroboter, Laborumgebung, Laborleiter, Laborwert
Verben: laborieren

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Labor
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Labor
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalLabor
[1] The Free Dictionary „Labor
[1] Duden online „Labor

Quellen:

  1. Duden online „Labor“, „ostösterreichisch, schweizerisch“
  2. Manfred Glauninger: Sprache in Österreich. Universität Wien SoSe 2012. VO 23.04.2012. Standarddeutsch in Österreich. Universität Wien, 11. Juni 2012, Seite 15, „Betonung auf der Erstsilbe in Fremdwörtern, fremden Namen […]“, abgerufen am 1. April 2015 (pdf, Deutsch).
  3. Jarmo Korhonen: Nord- und Südstandard des Deutschen in deutsch-finnischen Wörterbüchern. In: Karina Schneider-Wiejowski, Birte Kellermeier-Rehbein, Jakob Haselhuber (Herausgeber): Vielfalt, Variation und Stellung der deutschen Sprache. de Gruyter, Berlin, Boston 2013, ISBN 978-3-11-030930-0, Seite 105, DNB 103433445X (Festschrift, Zitiert nach Google Books, abgerufen am 1. April 2015)
  4. Youtube: Erzählkonzert Kurt Winterstein, Minute 16:17
  5. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 5., neu bearbeitete Auflage. Band 7, Dudenverlag, Berlin/Mannheim/Zürich 2013, ISBN 978-3-411-04075-9, Stichwort laborieren.
  6. Hans Fallada: Bauern, Bonzen und Bomben. Roman. Aufbau, Berlin 2011, ISBN 978-3-7466-2793-9, Seite 14, Erstveröffentlichung 1931.
  7. Frank Ochmann: Lebensspur aus der Urzeit. In: Stern. Nummer Heft 7, 2017, Seite 102–104, Zitat Seite 104.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Sabor