Ehrfurcht (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die Ehrfurcht

Genitiv der Ehrfurcht

Dativ der Ehrfurcht

Akkusativ die Ehrfurcht

Worttrennung:

Ehr·furcht, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈeːɐ̯ˌfʊʁçt]
Hörbeispiele:   Ehrfurcht (Info)

Bedeutungen:

[1] auf einer hohen Achtung von Würde, Erhabenheit oder Wert beruhende Scheu

Herkunft:

im späten 16. Jahrhundert aus dem kaum älteren Adjektiv ehrfürchtig rückgebildet[1]

Beispiele:

[1] „Die Gelehrten nahmen es mit gespannter Ehrfurcht zur Kenntnis.“[2]
[1] „Doch die Gastgeber erstarrten nicht in Ehrfurcht vor dem Weltmeister und durften in der 31. Minute den Ausgleichstreffer von Dmitrij Nazarov bejubeln.“[3]
[1] „Die das Humanum einbeziehende und mit ihm kulminierende Ehrfurcht braucht noch das im Sterndienst einmal besonders hoch erfahrene, an der Größe der Natur erfahrene Numinosum als Korrektiv, um die religiöse Gegenständlichkeit seiner selbst zu bewahren, das ist eben, um vom Menschen nicht groß und nicht geheimnisvoll genug zu denken.“[4]

Charakteristische Wortkombinationen:

Ehrfurcht haben/gebietend/zeigen

Wortbildungen:

Ehrfurchtlosigkeit

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Ehrfurcht
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Ehrfurcht
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalEhrfurcht
[1] The Free Dictionary „Ehrfurcht
[1] Duden online „Ehrfurcht
[1] wissen.de – Wörterbuch „Ehrfurcht
[*] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Ehrfurcht

Quellen:

  1. Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Ehrfucht
  2. Schlüssel zum Universum. In: Der Spiegel. 5. Januar 1950 (online)
  3. Deutschland stolpert nicht über Aserbaidschan. Abgerufen am 3. September 2019.
  4. Ernst Bloch: Das Prinzip Hoffnung. Aufbau-Verlag, Berlin 1956, Seite 295.