Hauptmenü öffnen

Übergang (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Übergang

die Übergänge

Genitiv des Übergangs
des Überganges

der Übergänge

Dativ dem Übergang

den Übergängen

Akkusativ den Übergang

die Übergänge

Worttrennung:

Über·gang, Plural: Über·gän·ge

Aussprache:

IPA: [ˈyːbɐˌɡaŋ]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] der Vorgang des Überschreitens oder Überquerens eines Hindernisses
[2] eine Vorrichtung (Brücke oder Ähnliches) zum Überschreiten eines Hindernisses
[3] der Wechsel einer Person oder eines Systems in einen neuen Zustand
[4] kein Plural: im Sinne von Übergangszeit oder Zwischenlösung

Herkunft:

mittelhochdeutsch überganc, althochdeutsch ubarganc,[1] belegt seit dem 8. Jahrhundert[2]
Derivation von übergehen durch Konversion des Verbstamms mit Ablaut[3]

Unterbegriffe:

[2] Aareübergang, Bahnübergang (→ Eisenbahnübergang), Fußgängerübergang, Gleisübergang, Grenzübergang
[3] Gammaübergang, Geruchsübergang, Niveauübergang, Phasenübergang, Wärmeübergang

Beispiele:

[1] Morgen wagen wir den Übergang der Pyrenäen.
[2] Nehmen sie bitte den Übergang rechts.
[3] Dieses Erlebnis stellte seinen Übergang in den Zustand der Erleuchtung dar.
[3] „Jeder ist in diesen Tagen mit Halloween beschäftigt, dem großen amerikanischen Geisterfest, dem rituellen Übergang zu Dunkelheit, Kälte und Tod.“[4]
[3] „Die einzigartige Leistung der Griechen wird gern in der griffigen Aussage zusammengefaßt, daß sie den Übergang vom Mythos zum Logos vollzogen haben.“[5]
[3] [Präsentationen:] „Ganz wichtig ist es auch, gute und logische Übergänge zwischen den Präsentationspunkten zu finden und am Ende eine schöne Abschlussfolie zu zeigen.“[6]
[4] Für den Übergang nutze ich diese kleine Wohnung.

Redewendungen:

guten Übergang ins Neue Jahr! - Im Bergischen Land verbreiteter Silvestergruß anstelle des „guten Rutsch ins neue Jahr“.

Wortbildungen:

Übergangsalter, Übergangsbahnhof, Übergangsbeihilfe, Übergangsbestimmung, Übergangsenergie, Übergangsepoche, Übergangserscheinung, Übergangsfarbe, Übergangsform, Übergangsformation, Übergangsformel, Übergangsgebiet, Übergangsgebirge, Übergangsgeld, Übergangsgesellschaft, Übergangsgestalt, Übergangsgestein, Übergangsglied, Übergangsheim, Übergangsjacke, Übergangsjiddisch, Übergangskarte, Übergangskleid, Übergangslaut, Übergangslösung, Übergangsmantel, Übergangsminister, Übergangsperiode, Übergangsphase, Übergangspräsident, Übergangsrat, Übergangsregelung, Übergangsregierung, Übergangsritus, Übergangsstadium, Übergangsstation, Übergangsstelle, Übergangsstil, Übergangsstufe, Übergangszeit, Übergangszone, Übergangszustand

ÜbersetzungenBearbeiten

[2] Wikipedia-Artikel „Übergang
[1–3] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „übergang
[1–4] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Übergang
[2, 3] canoonet „Übergang
[2–4] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalÜbergang
[1–3] The Free Dictionary „Übergang
[1–4] Duden online „Übergang

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. neu bearbeitete 5. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Berlin/Mannheim/Zürich 2013, ISBN 978-3-411-04075-9, Stichwort gehen.
  2. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „gehen“.
  3. canoo.net Wortbildung von „Übergang“
  4. Geert Mak: Amerika!. Auf der Suche nach dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Siedler, München 2013, ISBN 978-3-88680-0023-6, Seite 343.
  5. Knut Radbruch: Mathematik in den Geisteswissenschaften. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1989, ISBN 3-525-33552-0, Seite 108.
  6. Michaela Perlmann-Balme, Susanne Schwalb, Magdalena Matussek: Sicher! - Deutsch als Fremdsprache - B2.1 - Lektionen 1-6. 1. Auflage. Hueber Verlag, Ismaning, Deutschland 2013, ISBN 978-3-20-501207-2