Hauptmenü öffnen

buk (Deutsch)Bearbeiten

Konjugierte FormBearbeiten

Worttrennung:

buk

Aussprache:

IPA: [buːk]
Hörbeispiele:   buk (Info)
Reime: -uːk

Grammatische Merkmale:

  • 1. Person Singular Indikativ Präteritum Aktiv des Verbs backen
  • 3. Person Singular Indikativ Präteritum Aktiv des Verbs backen
buk ist eine flektierte Form von backen.
Die gesamte Konjugation findest du auf der Seite Flexion:backen.
Alle weiteren Informationen findest du im Haupteintrag backen.
Bitte nimm Ergänzungen deshalb auch nur dort vor.

Beispiele:

[1] „Meine Mutter buk sogar kleine Pfannkuchen für die singenden Kinder, damit sie etwas Warmes bekamen.“[1]
[1] „Richard schlachtete die beiden Ferkel, Nat Lucas zwei Gänse, George Guest drei fette Enten, Ed Risby vier Hühner und Aaron Davis buk richtiges Weißbrot.“[2]
[1] „Die Formen buk/buken sind im heutigen Deutsch noch lebendig. Man findet sie nicht nur in literarischen, sondern auch in eher umgangssprachlich geschriebenen Texten.“[3]

Quellen:

  1. Jan Weiler: In meinem kleinen Land. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 2006 (10. Auflage), ISBN 978-3-499-62199-4, Seite 115.
  2. Colleen McCullough: Insel der Verlorenen. Roman. Limes, München 2001, ISBN 3-8090-2459-7, Seite 579
  3. Jacqueline Kubczak: Bakte oder buk, haute oder hieb? – Schwache oder starke Flexion. In: Sprachreport. Nummer Heft 4, 2016, Seite 24-31, Zitat Seite 26.

buk (Niedersorbisch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular Dual Plural

Nominativ buk buka buki

Genitiv buka bukowu bukow

Dativ bukoju bukoma bukam

Akkusativ buk buka buki

Instrumental bukom bukoma bukami

Lokativ buku bukoma bukach

Worttrennung:

buk, Dual: bu·ka, Plural: bu·ki

Aussprache:

IPA: [buk][1], Dual: [ˈbuka][1], Plural: [ˈbuki][1]
Hörbeispiele: —, Dual: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] Zoologie, speziell Entomologie: Hundsfliege (Musca canina F.)

Herkunft:

etymologisch verwandt mit altslawisch *bąkъ und polnisch bąk → plViehbremse[2]

Beispiele:

[1]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Prof. Dr. Ernst Muka/Prof. Dr. Ernst Mucke: Słownik dolnoserbskeje rěcy a jeje narěcow/Wörterbuch der nieder-wendischen Sprache und ihrer Dialekte. 3 Bände, Verlag der russischen und čechischen Akademie der Wissenschaften/Verlag der böhmischen Akademie für Wissenschaft und Kunst, St. Petersburg/Prag 1911–1928 (Fotomechanischer Neudruck, Bautzen: Domowina-Verlag 2008), Stichwort »buk¹«.

Quellen:

  1. 1,0 1,1 1,2 Nach Manfred Starosta: Dolnoserbsko-nimski słownik/Niedersorbisch-deutsches Wörterbuch. 1. nakład/1. Auflage. Ludowe nakładnistwo Domowina/Domowina-Verlag, Budyšyn/Bautzen 1999, ISBN 3-7420-1096-4, DNB 958593523, Stichpunkt »Der Lautwert der Buchstaben«, Seite 15–21.
  2. Nach Prof. Dr. Ernst Muka/Prof. Dr. Ernst Mucke: Słownik dolnoserbskeje rěcy a jeje narěcow/Wörterbuch der nieder-wendischen Sprache und ihrer Dialekte. 3 Bände, Verlag der russischen und čechischen Akademie der Wissenschaften/Verlag der böhmischen Akademie für Wissenschaft und Kunst, St. Petersburg/Prag 1911–1928 (Fotomechanischer Neudruck, Bautzen: Domowina-Verlag 2008), Stichwort »buk¹«.

Substantiv, mBearbeiten

Singular Dual Plural

Nominativ buk buka buki

Genitiv buka bukowu bukow

Dativ bukoju bukoma bukam

Akkusativ buk buka buki

Instrumental bukom bukoma bukami

Lokativ buku bukoma bukach

Nebenformen:

dialektal: buka

Worttrennung:

buk, Dual: bu·ka, Plural: bu·ki

Aussprache:

IPA: [buk][1], Dual: [ˈbuka][1], Plural: [ˈbuki][1]
Hörbeispiele: —, Dual: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] Buche (Fagus)
[2] speziell: Rotbuche (Fagus sylvatica)

Herkunft:

etymologisch verwandt mit altslawisch buky f, obersorbisch buk → hsb, polnisch buk → pl, tschechisch buk → cs, kaschubisch buk → csb, drawänopolabisch bāuk → pox[2]

Synonyme:

[2] cerwjeny buk

Oberbegriffe:

[1, 2] bom, listowy bom

Unterbegriffe:

[1, 2] bukowe drjewo, bukowy lěs
[1] cerwjeny buk, grab

Beispiele:

[1]
[2]

Wortbildungen:

[1, 2] bukowicka, bukowina
[1, 2] Buk, Bukojc, Bukojna, Bukow, Bukowc, Bukowina, Bukowinka, Bukowk, Bukowka

ÜbersetzungenBearbeiten

[2] Manfred Starosta: Dolnoserbsko-nimski słownik/Niedersorbisch-deutsches Wörterbuch. 1. nakład/1. Auflage. Ludowe nakładnistwo Domowina/Domowina-Verlag, Budyšyn/Bautzen 1999, ISBN 3-7420-1096-4, DNB 958593523, Stichwort »buk«, Seite 84.
[1] Klaus-Peter Jannasch/Pětš Janaš: Deutsch-niedersorbisches Wörterbuch/Słownik Němsko-delnjoserbski. 1. Auflage. Domowina-Verlag/Ludowe nakładnistwo Domowina, Bautzen/Budyšyn 1990, ISBN 3-7420-0561-8, DNB 910782652, Stichwort »Buche«, Seite 84.
[1] Johann Georg Zwahr: Niederlausitz-wendisch-deutsches Handwörterbuch. Druck von Karl Friedrich Säbisch, Spremberg 1847 (Digitalisat des MDZ), Stichwort »Buk«, Seite 34.
[2] Manfred Starosta: Dolnoserbsko-nimski słownik/Niedersorbisch-deutsches Wörterbuch. 1. nakład/1. Auflage. Ludowe nakładnistwo Domowina/Domowina-Verlag, Budyšyn/Bautzen 1999, ISBN 3-7420-1096-4, DNB 958593523, Stichwort »buk«.
[1, 2] Bogumił Šwjela; po wotkazanju Bogumiła Šwjele rědował A. Mitaš: Dolnoserbsko-němski słownik. Ludowe nakładnistwo Domowina, Budyšyn 1961, Stichwort »buk«.
[1, 2] Prof. Dr. Ernst Muka/Prof. Dr. Ernst Mucke: Słownik dolnoserbskeje rěcy a jeje narěcow/Wörterbuch der nieder-wendischen Sprache und ihrer Dialekte. 3 Bände, Verlag der russischen und čechischen Akademie der Wissenschaften/Verlag der böhmischen Akademie für Wissenschaft und Kunst, St. Petersburg/Prag 1911–1928 (Fotomechanischer Neudruck, Bautzen: Domowina-Verlag 2008), Stichwort »buk²«.
[1] Johann Georg Zwahr: Niederlausitz-wendisch-deutsches Handwörterbuch. Druck von Karl Friedrich Säbisch, Spremberg 1847 (Fotomechanischer Neudruck. Bautzen: Domowina-Verlag 1989), Stichwort »buk«.
[1] Niedersorbischer Wikipedia-Artikel „Buk
[2] Deutsch-Niedersorbisches Wörterbuch „Buche

Quellen:

  1. 1,0 1,1 1,2 Nach Manfred Starosta: Dolnoserbsko-nimski słownik/Niedersorbisch-deutsches Wörterbuch. 1. nakład/1. Auflage. Ludowe nakładnistwo Domowina/Domowina-Verlag, Budyšyn/Bautzen 1999, ISBN 3-7420-1096-4, DNB 958593523, Stichpunkt »Der Lautwert der Buchstaben«, Seite 15–21.
  2. Nach Prof. Dr. Ernst Muka/Prof. Dr. Ernst Mucke: Słownik dolnoserbskeje rěcy a jeje narěcow/Wörterbuch der nieder-wendischen Sprache und ihrer Dialekte. 3 Bände, Verlag der russischen und čechischen Akademie der Wissenschaften/Verlag der böhmischen Akademie für Wissenschaft und Kunst, St. Petersburg/Prag 1911–1928 (Fotomechanischer Neudruck, Bautzen: Domowina-Verlag 2008), Stichwort »buk«.

Substantiv, mBearbeiten

Singular Dual Plural

Nominativ buk buka buki

Genitiv buka bukowu bukow

Dativ bukoju bukoma bukam

Akkusativ buk buka buki

Instrumental bukom bukoma bukami

Lokativ buku bukoma bukach

Worttrennung:

buk, Dual: bu·ka, Plural: bu·ki

Aussprache:

IPA: [buk][1], Dual: [ˈbuka][1], Plural: [ˈbuki][1]
Hörbeispiele: —, Dual: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] männliches Haus- oder Wildrind, das geschlechtsreif ist: Bulle, Stier

Alle weiteren Informationen zu diesem Begriff befinden sich im Eintrag byk.
Ergänzungen sollten daher auch nur dort vorgenommen werden.

[1] Prof. Dr. Ernst Muka/Prof. Dr. Ernst Mucke: Słownik dolnoserbskeje rěcy a jeje narěcow/Wörterbuch der nieder-wendischen Sprache und ihrer Dialekte. 3 Bände, Verlag der russischen und čechischen Akademie der Wissenschaften/Verlag der böhmischen Akademie für Wissenschaft und Kunst, St. Petersburg/Prag 1911–1928 (Fotomechanischer Neudruck, Bautzen: Domowina-Verlag 2008), Stichwort »buk³«.

Quellen:

  1. 1,0 1,1 1,2 Nach Manfred Starosta: Dolnoserbsko-nimski słownik/Niedersorbisch-deutsches Wörterbuch. 1. nakład/1. Auflage. Ludowe nakładnistwo Domowina/Domowina-Verlag, Budyšyn/Bautzen 1999, ISBN 3-7420-1096-4, DNB 958593523, Stichpunkt »Der Lautwert der Buchstaben«, Seite 15–21.

buk (Polnisch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular Plural
Nominativ buk buki
Genitiv buka
buku
buków
Dativ bukowi bukom
Akkusativ buk buki
Instrumental bukiem bukami
Lokativ buku bukach
Vokativ buku buki

Anmerkung zur Flexion:

In der Bedeutung [2] ist nur der Genitiv buku möglich.

Worttrennung:

buk, Plural: bu·ki

Aussprache:

IPA: [buk], Plural: [ˈbuci]
Hörbeispiele:   buk (Info), Plural:
Reime: -uk

Bedeutungen:

[1] Botanik: Buche (Fagus)
[2] ohne Plural: Holz von [1]: Buchenholz, Buche

Herkunft:

gemeinslawisches Wort, das etymologisch verwandt ist mit tschechisch buk → cs, obersorbisch buk → hsb, niedersorbisch buk → dsb, russisch бук (buk) → ru, ukrainisch бук (buk) → uk, serbokroatisch бук (buk) → sh und bulgarisch бук (buk) → bg[1]

Synonyme:

[2] umgangssprachlich: buczyna

Verkleinerungsformen:

[1] buczek

Oberbegriffe:

[1] drzewo, roślina
[2] drewno

Beispiele:

[1]

Wortbildungen:

bukowy

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Polnischer Wikipedia-Artikel „buk
[1] PONS Polnisch-Deutsch, Stichwort: „buk
[1, 2] Słownik Języka Polskiego – PWN: „buk
[1] Słownik Ortograficzny – PWN: „buk

Quellen:

  1. Vasmer's Etymological Dictionary: „бук

buk (Tschechisch)Bearbeiten

Substantiv, m, hart, unbelebtBearbeiten

Singular Plural
Nominativ buk buky
Genitiv buku buků
Dativ buku bukům
Akkusativ buk buky
Vokativ buku buky
Lokativ buku bucích
Instrumental bukem buky

Worttrennung:

buk

Aussprache:

IPA: [bʊk]
Hörbeispiele:
Reime: -ʊk

Bedeutungen:

[1] Botanik, Laubbaum: Buche
[2] Holz von [1]: Buche, Buchenholz

Herkunft:

gemeinslawisches Wort, das etymologisch verwandt ist mit polnisch buk → pl, obersorbisch buk → hsb, niedersorbisch buk → dsb, russisch бук (buk) → ru, ukrainisch бук (buk) → uk, serbokroatisch бук (buk) → sh und bulgarisch бук (buk) → bg[1]

Synonyme:

[2] bukové dřevo

Oberbegriffe:

[1] listnatý strom, strom, rostlina
[2] dřevo

Beispiele:

[1] Buk je listnatý strom.
Die Buche ist ein Laubbaum.
[2]

Redewendungen:

[1] být kluk jako buk
ein kerngesunder Bursche sein

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] buk lesní, červený buk
[2] mořený bukgebeizte Buche

Wortbildungen:

bukovina, bukový, bukvice
Toponyme: Buková, Bukovany, Bukovec, Bukovice, Bukovina

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Tschechischer Wikipedia-Artikel „buk
[*] Internetová jazyková příručka - Ústav pro jazyk český AV ČR: „buk
[1] Bohuslav Havránek (Herausgeber): Slovník spisovného jazyka českého. Prag 1960–1971: „buk
[1, 2] Oldřich Hujer et al. (Herausgeber): Příruční slovník jazyka českého. Prag 1935–1957: „buk
[1] centrum - slovník: „buk
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalbuk

Quellen:

  1. Vasmer's Etymological Dictionary: „бук

buk (Umschrift)Bearbeiten

buk ist die Umschrift folgender Zeichen:

Koreanisch: (buk) (revidierte Romanisierung)

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: buka, buks, buksa, bukwica, bóg