Wucht (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die Wucht

Genitiv der Wucht

Dativ der Wucht

Akkusativ die Wucht

Worttrennung:

Wucht, kein Plural

Aussprache:

IPA: [vʊxt]
Hörbeispiele:
Reime: -ʊxt

Bedeutungen:

[1] Impulsübertrag bei einer Aktion, besonders bei einem Schlag oder Stoß; und ganz besonders die große Intensität der Energie, die dabei weitergereicht wird
[2] regional: Prügel
[3] regional: eine große Menge, Anzahl
[4] umgangssprachlich: etwas Tolles, positiv Bemerkenswertes

Herkunft:

Im 17. Jahrhundert von niederdeutsch wucht „Gewicht“ übernommen[1]

Sinnverwandte Wörter:

[1] Heftigkeit, Schwung, Kraft
[2] Abreibung, Tracht
[3] Batzen, Riesenmenge
[4] Ding: Renner, tolles Teil, Umstand: Klasse, Person: Schatz, tolle Person

Beispiele:

[1] Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Führerhaus zerfetzt.
[1] Der Pkw wurde durch die Wucht des Aufpralls in einen Graben geschleudert.
[1] Beeindruckt von der Wucht der Volksbewegung, leisteten die Monarchen in Wien und Berlin kaum Gegenwehr.
[1] Die Situation traf sie völlig unvorbereitet, solch eine Wucht an Gefühlen hatte sie noch nie verspürt.
[1] „Die schicksalhafte Wucht des Ereignisses ließ sie beide eine ganze Weile verstummen.“[2]
[2] Er hat dann von den Jungs aus der Nachbarschaft 'ne Wucht verpasst bekommen.
[3]
[4] Du bist einfach eine Wucht!
[4] Mein neues Handy ist die Wucht!
[4] Der Urlaub war 'ne Wucht, sag ich euch!

Redewendungen:

die Wucht in Tüten

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] was für eine Wucht dahintersteckt, die Wucht der Explosion
[2] jemandem eine Wucht geben, verpassen
[4] etwas oder jemand ist eine/die Wucht

Wortbildungen:

Unwucht, wuchten, wuchtig, Wuchtigkeit

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Wucht
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Wucht“ (und ältere Bedeutungen)
[1–4] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Wucht
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalWucht
[1–4] Duden online „Wucht
[1–2, 4] The Free Dictionary „Wucht

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Wucht“, Seite 997.
  2. Hansi Sondermann: Ballade in g-Moll. Roman. Selbstverlag Books on Demand, 2017, Seite 78.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Wacht, Wicht, Wuchs