Wolkenbruch (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular Plural
Nominativ der Wolkenbruch die Wolkenbrüche
Genitiv des Wolkenbruchs
des Wolkenbruches
der Wolkenbrüche
Dativ dem Wolkenbruch
dem Wolkenbruche
den Wolkenbrüchen
Akkusativ den Wolkenbruch die Wolkenbrüche

Worttrennung:

Wol·ken·bruch, Plural: Wol·ken·brü·che

Aussprache:

IPA: [ˈvɔlkn̩ˌbʁʊx]
Hörbeispiele:   Wolkenbruch (Info)

Bedeutungen:

[1] plötzlicher, kräftiger Regenschauer

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Wolke und Bruch sowie dem Fugenelement -n

Synonyme:

[1] Gewitterregen, Guss, Platzregen, Regenguss, Regenschauer, Schauer, Starkregen, Sturzregen

Oberbegriffe:

[1] Regen, Niederschlag, Wetter

Beispiele:

[1] Der Wolkenbruch verwandelte das Fußballfeld in einen See.
[1] „Ob Sprühregen oder Wolkenbruch – die Größe der Tropfen hat keinen Einfluss auf die Genauigkeit der Vorhersage.“[1]
[1] „In diesem Zimmer finden nun auch wir Aufnahme, gerade noch rechtzeitig vor einem heftigen Gewitter mit Sturmböen, Hagel und Wolkenbruch.“[2]
[1] „Bald brannte die Sonne, bald entluden sich Wolkenbrüche.“[3]
[1] „Die alte Wang hatte gerade eine Flasche Wein geholt und einen Korb voll Obst und anderer Speisen eingekauft, als sie auf der Straße von dem Wolkenbruch überrascht wurde.“[4]

Redewendungen:

[1] Himmel, Arsch und Wolkenbruch = Fluch

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] mit Adjektiv: plötzlicher Wolkenbruch, sintflutartiger Wolkenbruch (  Audio (Info)), überraschender Wolkenbruch

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Wolkenbruch
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Wolkenbruch
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalWolkenbruch
[1] The Free Dictionary „Wolkenbruch
[1] Duden online „Wolkenbruch

Quellen:

  1. Frank Odenthal: Sage mir, wann der Regen kommt. In: Stern. Nummer Heft 9, 2017, Seite 102–104, Zitat Seite 104.
  2. Christian Graf von Krockow: Die Stunde der Frauen. Bericht Pommern 1944 bis 1947. Nach einer Erzählung von Libussa Fritz-Krockow. 11. Auflage. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart/München 2000, ISBN 3-421-06396-6, Seite 236. Erstauflage 1988.
  3. Theo Sommer: 1945. Die Biographie eines Jahres. Rowohlt, Reinbek 2005, ISBN 3-498-06382-0, Seite 172.
  4. Djin Ping Meh. Schlehenblüten in goldener Vase. Ullstein, Berlin/Frankfurt am Main 1987 (übersetzt von Otto und Artur Kibat), ISBN 3-549-06673-2, Seite 190. Chinesisches Original 1755.