Verächtlichkeit

Verächtlichkeit (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural
Nominativ die Verächtlichkeit die Verächtlichkeiten
Genitiv der Verächtlichkeit der Verächtlichkeiten
Dativ der Verächtlichkeit den Verächtlichkeiten
Akkusativ die Verächtlichkeit die Verächtlichkeiten

Worttrennung:

Ver·ächt·lich·keit, Plural: Ver·ächt·lich·kei·ten

Aussprache:

IPA: [fɛɐ̯ˈʔɛçtlɪçkaɪ̯t]
Hörbeispiele:   Verächtlichkeit (Info)

Bedeutungen:

[1] Zustand der Missachtung, der Abscheu, der Geringschätzung, der nachdrücklichen Beurteilung jemandes oder etwas als schlecht, minderwertig oder abscheulich, der Ignoranz
[2] geringschätzende, abwertende Äußerung oder Handlung

Herkunft:

Ableitung vom Adjektiv verächtlich mit dem Ableitungsmorphem -keit

Synonyme:

[1] Barschheit, Charakterlosigkeit, Grobheit, Respektlosigkeit, Rücksichtslosigkeit, Unfreundlichkeit, Unhöflichkeit, Würdelosigkeit

Gegenwörter:

[1] Anständigkeit, Artigkeit, Freundlichkeit, Höflichkeit, Liebenswürdigkeit, Zuvorkommenheit

Beispiele:

[1] „Das Umfeld, in dem Dagobert aufgewachsen war, stand in seinem Blick, seinem Grinsen, seiner Körperhaltung und der Verächtlichkeit, die er unbedingt ausdrücken wollte.“[1]
[1] „Wer ist in der Lage in diesen Augenblicken seine Würde zu bewahren, wenn ihn Verächtlichkeit trifft und Worte auf ihm abgeladen werden, wie überzähliger Ballast. Was Gregory andeutete, fand einen dankbaren inneren Zuhörer, zeigte mir […]“[2]
[1] „Die leichte bis mittelschwere Verächtlichkeit gegenüber der Piratenpartei aber fußt auf der Angst, die Döring zu seinem verräterischen Satz trieb: Die Massen der Leute im Internet beginnen, ihren politischen Willen zu artikulieren - und zwar häufiger als nur alle vier Jahre.“[3]
[2] „Von seinen Verächtlichkeiten blieb auch seine Ehefrau nicht verschont.“[4]
[2] „Und wie im Spiegel unsere Missgestalt, unsere Fehler und Verächtlichkeiten offenbar werden, so zeigt sich auch im Spiegel des Gesetzes die Missgestalt unserer Gedanken und die Fehler und Verächtlichkeiten der Seele. III. Auch ist das […]“[5]
[2] „Er legt zudem ja auch nach einigen Verächtlichkeiten seine gesellschaftliche Superiorität ab und ist bereit, bei seinem Diener gewissermaßen in eine Schule der ‚Souplesse‘ und der ‚Ruse‘ zu gehen . Auch Figaro überwindet anfängliche […]“[6]
[2] „Schimpfereien gegen die Juden, Verächtlichkeiten, so glaubten sie, das habe es immer gegeben.“[7]
[2] „Im Czernowitzer ‚Vorwärts‘ erschien jedenfalls eine scharfe, recht persönlich gehaltene Attacke gegen Steinbarg mit einer Flut von Verächtlichkeiten gegenüber seinen Fabeln.“[8]

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Verächtlichkeit
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Verächtlichkeit“ (Korpusbelege)
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Verächtlichkeit
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalVerächtlichkeit
[*] The Free Dictionary „Verächtlichkeit
[1] Duden online „Verächtlichkeit
[*] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Verächtlichkeit

Quellen:

  1. Gisa Pauly: Strandläufer. Piper Verlag, 2014, ISBN 978-3-492-96669-6, Seite 130 (Zitiert nach Google Books)
  2. Iris Lang: Herz und Ehre. epubli, 2013, ISBN 978-3-8442-5816-5, Seite 89 (Zitiert nach Google Books)
  3. Sascha Lobo: Angst vor dem Volk im Netz. In: Spiegel Online. 27. März 2012, ISSN 0038-7452 (URL, abgerufen am 3. Oktober 2020).
  4. Die Frauen: Feindschaft mit den Weibern. In: FOCUS Online. 25. August 2013, ISSN 0943-7576 (URL, abgerufen am 3. Oktober 2020).
  5. Johannes Cogeler: Imagines Elegantissimae (1558) & Similitudines Accomodatae ad Necessarias Doctrinae Coelestis (1561). Frank & Timme GmbH, 2014, ISBN 978-3-7329-0080-0, Seite 269 (Zitiert nach Google Books)
  6. Andreas Wilhelm: Figaro im Dutzend. Haag + Herchen, 2007, ISBN 978-3-89846-446-8, Seite 17 (Zitiert nach Google Books)
  7. Joachim C. Fest: Ich nicht. Rowohlt, 2006, ISBN 978-3-498-05305-5, Seite 165 (Zitiert nach Google Books)
  8. Andrei Corbea-Hoisie: Czernowitz. Jüdischer Verlag, 1998, ISBN 978-3-633-54144-7, Seite 170 (Zitiert nach Google Books)