Pfiff (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular Plural
Nominativ der Pfiff die Pfiffe
Genitiv des Pfiffs
des Pfiffes
der Pfiffe
Dativ dem Pfiff
dem Pfiffe
den Pfiffen
Akkusativ den Pfiff die Pfiffe

Worttrennung:

Pfiff, Plural: Pfif·fe

Aussprache:

IPA: [p͡fɪf]
Hörbeispiele:   Pfiff (Info)
Reime: -ɪf

Bedeutungen:

[1] kurzer, natürlich oder künstlich erzeugter Laut; Lautäußerung durch Pfeifen; vereinbarter oder festgelegter Signalton
[2] übertragen, metaphorisch: ein Trick, ein besonderer Reiz an etwas
[3] Hohlmaß für Bier in Österreich (176,841 ml; 2 Pfiff sind 1 Seidel - 3 Pfiff sind 1 Krüge(r)l)

Herkunft:

Ableitung (implizite Ableitung) des Substantivs zu pfeifen, belegt seit Anfang des 16. Jahrhunderts[1]

Synonyme:

[2] Außergewöhnlichkeit, Clou, das gewisse Etwas, Dreh, Kniff, Pep, Pointe, Reiz, Trick, Witz

Oberbegriffe:

[1] Laut
[2] Kunstgriff
[3] Flüssigkeitsmaß, Hohlmaß, Maß

Unterbegriffe:

[1] Abpfiff, Abseitspfiff, Anpfiff, Elfmeterpfiff, Foulpfiff, Halbzeitpfiff, Pausenpfiff, Schlusspfiff, Signalpfiff, Torpfiff, Warnpfiff
[1] Ei des Kolumbus

Beispiele:

[1] In der Frühe ertönten drei Pfiffe.
[1] Sie haben mir auch den Pfiff gelehrt,
Wie man den Vogel Specht betört
Und ihm die Springwurz abgewinnt,
Die anzeigt, wo Schätze verborgen sind. (aus Heinrich Heine: „Waldeinsamkeit“ Internet-Beleg)
[1] „Keine Minute mehr, und der Pfiff der Lokomotive schrillte durch die Luft.“[2]
[2] „Pfiff hatte die Sache vom ersten Takt an mit einem hellwachen Museumsorchester.“ (www.oper-frankfurt.de Internet-Beleg)
[3]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] schriller Pfiff, ein Pfiff ertönt
[2] mit Pfiff, Ding mit Pfiff, Pfiff haben, etwas den richtigen Pfiff geben

Wortbildungen:

pfiffig, Dünnpfiff

ÜbersetzungenBearbeiten

[1–3] Österreichisches Wörterbuch, 40. Auflage ISBN 978-3-209-05068-7
[1, 3] Wikipedia-Artikel „Pfiff
[1, 2] Duden online „Pfiff
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Pfiff
[1, 2] The Free Dictionary „Pfiff
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalPfiff
[1, 2] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Pfiff

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993. Stichwort: pfeifen. ISBN 3-423-03358-4.
  2. Theodor Fontane: Cécile. Roman. Nymphenburger, München 1969, Seite 109. Entstanden 1884/5.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Griff, pfiff, piff, pif, Riff, Siff